Zum Inhalt springen
Inhalt

Demo für Lohngleichheit «Egal ob Luis oder Luisa – gleicher Lohn!»

Legende: Video 20'000 demonstrieren in Bern für Lohngleichheit abspielen. Laufzeit 00:51 Minuten.
Aus SRF News vom 22.09.2018.
  • Gegen 20’000 Menschen haben laut Angaben der Organisatoren in Bern an der nationalen Kundgebung für Lohngleichheit und gegen Diskriminierung demonstriert.
  • Mehr als 40 Organisationen hatten zur Demonstration in der Innenstadt aufgerufen.
  • Unter dem Motto «#Enough 18» forderten sie gleichen Lohn für Mann und Frau und unter anderem obligatorische Lohnkontrollen für Unternehmen.
  • Der Nationalrat entscheidet am Montag über Massnahmen gegen Lohndiskriminierung.

Gewerkschaften, Parteien und unterstützende Organisationen erklärten im Vorfeld der Kundgebung: Die Gleichstellung sei vor 37 Jahren in der Verfassung verankert worden, das Gesetz dazu sei seit 22 Jahren in Kraft. Dennoch seien Macht und Geld auch heute unterschiedlich auf Frauen und Männer verteilt.

«Lohngleichheit geht uns alle an»

Bunte Ballone und viele Transparente prägten das Bild auf dem prall gefüllten Bundesplatz. «Egal ob Luis oder Luisa – gleicher Lohn!» war auf einem Transparent zu lesen, «Lohngleichheit geht uns alle an» auf einem anderen.
Ein Teil der Demonstrationsteilnehmerinnen forderte auch einen Frauenstreik am 14. Juni 2019. «Das braucht es, um zu zeigen: Ohne Frauen geht gar nichts», sagte eine Demonstrantin.

Frauen verdienten rund einen Fünftel weniger als Männer, seien in Politik und Wirtschaft unter vertreten und verrichteten den Hauptteil der unbezahlten Arbeit. Jeder Frau entgehe so pro Monat im Schnitt 600 Franken. Diese Gelder fehlten der Frau, ihrer Familie und ihrer Altersvorsorge – und sie fehlten auch bei den Steuereinnahmen.

Lohnkontrollen und Sanktionen

Der Nationalrat müsse das Gleichstellungsgesetz mit wirksamen Instrumenten durchsetzen, fordern die Demonstrierenden. Dazu brauche es obligatorische Lohnkontrollen sowie Sanktionen für Firmen, die sich dagegen wehrten. Der Ständerat habe der Vorlage bereits die Zähne gezogen. Der Nationalrat solle am Montag den minimalen Bestimmungen zur Lohnkontrolle zustimmen.

In der grossen Kammer ist ein knapper Entscheid zu erwarten: Die vorberatende Kommission hat zugestimmt, allerdings mit hauchdünner Mehrheit. Folgt ihr der Nationalrat, müssen grosse Unternehmen künftig prüfen, ob sie Männern und Frauen für gleichwertige Arbeit gleich viel zahlen. Eine Minderheit aus SVP- und FDP-Vertretern beantragt, gar nicht erst auf die Vorlage einzutreten.

Arbeitgeberverband winkt ab

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Valentin Vogt
Legende:Keystone

Valentin Vogt, Präsident des Schweizerischen Arbeitgeberverbandes sagt, es gebe zwar Lohnunterschiede – aber keine Diskriminierung:

«Wir haben viele Frauen, die in Berufen arbeiten, die tiefe Löhne zahlen für Frauen und Männer. Das ist ein wichtiger Teil für die Lohnunterschiede. Der zweite Teil ist, dass wir viele Erwerbsunterbrüche haben bei Frauen durch Kinder und durch Schwangerschaften.»

Doch der Verband will die beiden Themen aktiv angehen: «Das eine Thema ist natürlich die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, wo wir uns aktiv engagieren. Das zweite Thema ist auch, dass wir vermehrt junge Frauen in Berufe bringen, die typische Männerberufe sind, wo durchschnittlich höhere Löhne bezahlt werden.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

113 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Steff Stemmer (Steff)
    Die meisten Kommentare hier sind doch sehr konservativ! Ist es die Angst vor Veränderung, oder hat man(n) einfach Angst das Patriarchat aufgeben zu müssen? Anyway, die Zeit wird es ändern, den heute sind mehr Mädchen/Frauen an den Gymnasien und auch an den UNIs sind mehr Frauen als Männer eingeschrieben. Bei den Abschlussnoten haben auch die Frauen die Nase vorne. Ich als Mann hoffe, dass keinen Bumerang geben wird. Wäre vielleicht besser freiwillig was zu ändern bei den Löhnen?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Krummenacher (H.K.)
    Im Grunde ist die Situation paradox. Tausende von Frauen demonstrieren für die Einführung eines Gesetzes, welches ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt signifikant verschlechtern wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hanspeter Müller (HPMüller)
    Was hat eigentlich die Wehrpflicht mit dem Lohn zu tun? Es wird immer wieder gefordert, dass Lohngleichheit nur bei Wehrpflicht für alle eingeführt werden soll. Die beiden Themen haben doch gar nichts miteinander zu tun. Männer, die keinen Dienst leisten, weil sie UT oder ausgemustert, oder zurückgestellt oder Ausländer sind bekommen ja auch nicht automatisch 10% weniger Lohn, oder?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marlies Artho (marlies artho)
      H.P. Müller ganz einfach mit der GLEICHBERECHTIGUNG. Zudem ist es oft so, dass Frauen bei Scheidungen besser gestellt sind als Männer, wo bleibt da die Gleichstellung? Irgendwie finde ich dies als Frau, sehr stark als Zwängerei. Frauen die ihre Leistungen erbringen, dies auch Verdienstmässig, haben heute sich nicht mehr zu beklagen,denn es wurde schon sehr viel getan.Eine Gleichstellung der Arbeit und Leistungen ist eh fragwürdig, da Menschen keine Roboter sind.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Daniel Bucher (DE)
      Es gibt keine Lohndiskriminierung nur unvollständige Statistiken, welche die tatsächliche Berufserfahrung nicht erheben. Wird dies gemacht z.B. bei genauen Erhebungen gibt es keine Differenz mehr. Was bleibt ist die Diskriminierung der Männer bei der Wehrpflicht, bei ddr AHV und bei der Feuerwehr Ersatzpflicht. Wenn den Frauen Gleichstellung so wichtig ust, sollten sie mal dagegen protestieren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen