Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kantonaler Flickenteppich bei Corona-Bekämpfung?
Aus Rendez-vous vom 10.07.2020.
abspielen. Laufzeit 03:17 Minuten.
Inhalt

Der Corona-Föderalismus «Kantone dürfen in bestimmten Bereichen strenger sein»

In der Schweiz gilt aktuell die «besondere Lage» und nicht mehr die «ausserordentliche». Deshalb haben die Kantone nun wieder mehr Kompetenzen. Das führt dazu, dass in den Kantonen verschiedene Regeln und Massnahmen gelten. SRF-Bundeshausredaktor Curdin Vincenz erklärt die Hintergründe und wo die Probleme liegen.

Curdin Vincenz

Curdin Vincenz

Bundeshausredaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Vincenz berichtet seit 2016 für Radio SRF über das Geschehen im Bundeshaus. Zuvor war er unter anderem als Regionalkorrespondent in Zürich und als Moderator der Sendung «Rendez-vous» tätig. Er hat an der Universität Bern Geschichte und Politikwissenschaft studiert.

(Bild: Emma P. Weibel)

SRF News: Ist es im Sinne des Bundesrats und der Bevölkerung, wenn jeder Kanton in verschiedenen Bereichen neue Einschränkungen vorgibt?

Curdin Vincenz: Im Sinne des Bundesrats ist es auf jeden Fall. Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga und Gesundheitsminister Alain Berset haben gesagt, die Idee sei, dass die Kantone bei den vergleichsweise tiefen Fallzahlen, die regional unterschiedlich sind, lokal handeln und Einschränkungen machen können, um einen Ausbruch zu bekämpfen. Darum brauche es eben unterschiedlichen Regeln.

Für den Bundesrat ist das ganz im Sinne der Bevölkerung. Daneben gibt es aber auch Bereiche, wo es kaum Sinn ergeben würde, wenn jeder Kanton anders entscheidet, zum Beispiel bei der Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr. Darum hat hier der Bundesrat eine landesweite Regelung verfügt.

Der Bundesrat nimmt in Kauf, dass in der Corona-Bekämpfung ein Flickenteppich entsteht. Aber den Kantonen sind auch Grenzen gesetzt. Wie weit dürfen sie rechtlich gehen?

Die Faustregel ist: Wenn der Bund etwas regelt, dürfen die Kantone nicht weniger streng sein. Das heisst, ein Kanton darf nicht sagen, «wir lassen tausend Leute in einen Club» und er darf auch nicht sagen «wir haben so tiefe Fallzahlen, wir heben die 1.5-Meter-Regel auf». Sie würden damit die Zugangsbeschränkungen für Läden aufheben.

Aber die Kantone dürfen unter bestimmten Voraussetzungen und in bestimmten Bereichen strenger sein. Das gilt zum Beispiel bei der Obergrenze von Gästen in einem Club oder bei Veranstaltungen oder bei der Maskenpflicht in öffentlichen Lokalen.

Nun hat der Kanton Aargau den Zutritt zu Clubs weiter beschränkt, Zürich nicht. Da besteht doch die Gefahr, dass die Leute einfach in den anderen Kanton ausweichen. Ist das im Sinne der Pandemie-Bekämpfung?

Da sprechen Sie den wunden Punkt dieser Strategie an. Einen Ausbruch lokal zu bekämpfen, ist das eine. Aber wenn die Leute mobil sind, sich bewegen dürfen, kann sich so ein Infektionsherd über die Kantonsgrenzen hinweg ausbreiten. Man hat das bei einem Fall in Zürich gesehen, der im Aargau zu weiteren Ansteckungen führte.

Die Kantone versuchen zusammenzuarbeiten. Darum haben ja die Nordwestschweizer Kantone, Aargau, Solothurn und die beiden Basel die Obergrenze für Club-Besucher gesenkt. In der Ostschweiz versucht man etwas Ähnliches zusammen mit dem Kanton Zürich. Am Freitagnachmittag treffen sich die zuständigen Regierungsräte dieser Kantone mit dem Ziel, eine gemeinsame Haltung zu finden.

Das Gespräch führte Brigitte Kramer.

Rendez-vous am Mittag, 10.07.2020, 12:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Stäbler  (Stab)
    Ich kann nicht verstehen warum diese Massnahmen nicht gesamtschweitzerisch umgesetzt werden können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Markus Bossert  (EEE)
      Nur weil die Kantone überreagieren, ist das noch lange kein Grund, auch auf nationaler Ebene zu überreagieren.
      Aber der springendere Punkt ist eher jener, dass die Bundeskasse leer ist. Auf nationaler Ebene haben wir bereits während den ersten 3 Monaten das Pulver verschossen, und es wird noch viel Geld kosten - alleine für die bereits angemeldete Kurzarbeit.
      Das Geld wächst nach wie vor nicht auf Bäumen - auch beim Bund nicht!
      Wer die Läden schliesst, muss bezahlen.
      Cleverer Schatzmeister.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Bossert  (EEE)
    Einer der wenigen, welcher mir noch Grund zur Hoffnung gibt, dass wir es irgendwann in die Normalität und zu unseren elementaren Freiheiten zurückschaffen, scheint mir unser Schatzmeister im BR.
    Auf eine von den Medien so glamourös verkaufte "neue Normalität" können wir m.E. gerne verzichten. Der aktuelle Zustand hat nichts mit Normalität zu tun. Es ist und bleibt ein Ausnahmezustand!
    Kommunizieren ist viel mehr als nur Worte sprechen/hören. Die Mimik gehört elementar zur Kommunikation.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Bossert  (EEE)
    Die Ganze "Pandemie" und Berichterstattung wird von Tag zu Tag grotesker und unglaubwürdiger. Die Verhältnismässigkeit ist längst derart jenseits von gut und böse, dass man offenbar die Regierung nur noch auf irgendwelche Arten das Gesicht waren will.
    Weit und breit nicht mal ansatzweise Auslastungen der Spitäler.
    Die Medien machen Friede, Freude, Eierkuchen mit, ohne ihrer kritsichen journalistischen Pflicht nachzukommen. Und wir sind so dumm, um machen mit.
    Es ist wie in Russland & China.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen