Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweiz «Der Erdrutsch war nicht voraussehbar»

Nach dem Zugunglück in Tiefencastel stellt sich die Frage, ob der Hang genügend gesichert war. Als Rutschhang war er jedenfalls nicht bekannt, wie Philipp Türler sagte. Er ist Leiter der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle.

Beim Zugunglück der Rhätischen Bahn am Mittwoch bei Tiefencastel wurden elf Personen verletzt, fünf davon schwer. Nachdem alle Passagiere geborgen worden waren, fanden sich die Mitarbeiter der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle (Sust) am Unfallort ein.

Gegenüber SRF erläutert der Leiter der Sust, Philipp Türler, die Gründe des Erdrutschs, der zu der Zugsentgleisung geführt hat. Oberhalb der Bahnlinie liege ein sehr steiles Gebiet mit Fels, sagt er.

«Ungefähr 200 Meter über der Bahnlinie hat sich ein Materialdepot gebildet mit Erde, Holz und Steinen. Und plötzlich ist das ganze Material heruntergerutscht.» Ausgerechnet in diesem Moment fuhr unten ein Personenzug vorbei. Der erste Wagen des Zugs wurde bis etwa 20 Meter unterhalb der Gleise mitgerissen.

Video
Helikopterflug über die Unfallstelle
Aus News-Clip vom 14.08.2014.
abspielen

«In 100 Jahren ist nie etwas passiert»

Das Geröll wurde von dem vielen Regen der letzten Wochen in Bewegung gebracht. Dies sei nicht voraussehbar gewesen, sagt Türler. Mitarbeiter der Rhätischen Bahn hätten die Strecke noch diese Woche kontrolliert. «Sie haben nichts festgestellt. Keine rutschenden Teile, keine Holzstücke auf dem Gleis, keine Prämisse.»

Der Hang liege zwischen zwei Tunneln. Er war nicht als Rutschhang bekannt gewesen, sagt Türler. «Seit 100 Jahren ist diese Strecke in Betrieb, und es ist nie etwas passiert.»

Die Sust hat die Spurensicherung nun abgeschlossen. Ein Geologe ist noch vor Ort und erstellt ein Gutachten. Bis dieses erstellt und die Unfalluntersuchung abgeschlossen sei, könne man nichts weiter über die Unfallursache sagen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Björn Christen , Bern
    Die hatten einen MEGAdusel - da hätten gut und gerne 100 Menschen und noch mehr in den Tod gerissen werden können.
  • Kommentar von Kurt Schrag , Liebefeld
    Wie gefährlich sind Erdrutsche ??? Grundsätzlich sind alle Hänge erdrutschgefährdet. Um die Gefahr mit absoluter Sicherheit zu eliminieren muss man die Schweiz mit dem Trax vollständig einebnen. ABSOLUTE Sicherheit gegen jedwelche Gefahren gibt es nur dort, wo man von unten sieht wie die Rüebli wachsen.
  • Kommentar von Reto Munteler , Zürich
    Folgen des Klimawandels.