Zum Inhalt springen

Header

Video
Bundeshausredaktor Müller: «Es kann noch sehr viel passieren»
Aus News-Clip vom 21.06.2021.
abspielen
Inhalt

Der F-35 für die Schweiz? «Amherd kann eigentlich gar nicht anders entscheiden»

Das Evaluationsergebnis soll einen klaren Sieger hervorgebracht haben: Es handelt sich um den US-amerikanischen F-35, der modernste Jet unter den Konkurrenten – und der umstrittenste. Die Tür für einen europäischen Jet sei jedoch noch nicht zu, sagt SRF-Bundeshausredaktor Andy Müller.

Andy Müller

Andy Müller

SRF-Bundeshausredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Andy Müller ist Bundeshausredaktor des Schweizer Fernsehens. Zuvor war er Themenplaner und stellvertretender Redaktionsleiter von 10vor10. Er arbeitet seit 2007 für SRF.

SRF: Viele erwarteten, dass Armeeministerin Viola Amherd ihren Kolleginnen und Kollegen im Bundesrat ein europäisches Modell beantragen würde. Nun soll es also der amerikanische Jet sein. Wie lässt sich das erklären?

Andy Müller: Offenbar hat dieser F-35 bei der technischen Evaluation des Bundesamtes für Rüstung Arma Suisse am besten abgeschnitten, aber auch beim Kaufpreis. Völlig überraschend ist das nicht. Denn es ist der modernste Jet. Und wir haben schon von anderen Staaten gehört, die sich am Schluss für den F-35 entschieden haben, dass die Amerikaner diesen für einen Dumping-Preis angeboten hätten.

Wenn also der Preis stimmt wie auch die technischen Parameter, dann kann Amherd eigentlich gar nicht anders, als sich für dieses Flugzeug aussprechen. Sonst würde sie eigentlich ihre eigene Beschaffungsbehörde desavouieren.

Die GSoA und die linken Parteien haben bereits eine Initiative angekündigt, für den Fall, dass die Wahl auf den amerikanischen Kampfjet fallen würde. Will der Bundesrat dieses Risiko wirklich eingehen?

Ich glaube ganz grundsätzlich, dass sich der Bundesrat von der Ankündigung einer Initiative nicht so gross beeindrucken lässt, und zwar egal für welches Flugzeug. Das Referendum gegen diese sechs Milliarden für die Kampfjetbeschaffung wurde zwar nur sehr knapp abgelehnt. Aber ob eine Volksinitiative eine Mehrheit erreichen würde, das steht doch eher in den Sternen. Dafür braucht es ein Ständemehr und die Zustimmung der ländlichen Kantone – und diese sind bei Rüstungsgeschäften eher sehr positiv eingestellt.

Wäre eine definitive Absage an die europäischen Kampfjet-Hersteller nicht heikel, so kurz nach der Beerdigung des Rahmenabkommens mit der EU?

Doch, das könnte heikel sein. Würde sich der Bundesrat für einen europäischen Jet entscheiden, wäre das ein positives Signal an Europa. Doch das muss man auch relativieren. Würde sich der Bundesrat rein hypothetisch für den französischen Rafale entscheiden, dann würde er das Geschäft mit einem einzelnen europäischen Staat machen. Aber auch beim Eurofighter wird nicht die ganze EU widergespiegelt. Einer der grossen Hersteller ist Grossbritannien, das gar nicht mehr in der EU ist.

Zum heutigen Tag halte ich es immer noch für möglich, dass sich der Bundesrat doch noch für einen europäischen Jet entscheiden könnte.

Noch hat der Gesamtbundesrat aber nicht entschieden. Was könnte nun noch passieren?

Es kann noch sehr vieles passieren. Wir hören hier in Bern, dass sich der Bundesrat am Mittwoch mit dem Geschäft befassen, aber wahrscheinlich erst am übernächsten Mittwoch entscheiden wird. Wir wissen auch, dass verschiedene Bundesräte gegen einen amerikanischen Jet sind und eine europäische Lösung bevorzugen. Und ob Viola Amherd am Schluss ganz offiziell den Antrag für diesen F-35 einreichen wird, ist auch noch nicht klar. Zum heutigen Tag halte ich es immer noch für möglich, dass sich der Bundesrat doch noch für einen europäischen Jet entscheiden könnte. Am Schluss ist dieses Kampfjet-Geschäft ein sehr politisches Geschäft. Es kommt darauf an, wer am Schluss im Bundesrat die Mehrheit haben wird.

SRF Tagesschau, 21.06.2021; 18 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

44 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Bosshart  (Max Bosshart)
    Die Wahl des F35A ist einerseits verständlich. Trotzdem ist die Wahl äusserst problematisch. Brauchen wir ein solches Flugzeug?
    Die Wahl des Französischen Kampfflugzeug wäre aus der politischer Sicht von sicher die bessere Wahl.
    Die Aussage des früheren Chefs der Schweizer Armee ist ausserdem sehr interessant und hat mich em ehesten überzeugt.
    Sollte ein Referendum durchkommen stimme ich GEGEN den F35A. Das Gerät macht erwiesenermassen zuviele Probleme.

    Beste Grüsse

    M. Bosshart
    1. Antwort von Adrian Kim  (Lösungsorientiert)
      @ Max Bosshart,
      Recherchieren Sie bitte etwas sorgfältiger und ziehen Sie doch auch aktuelle Dokumente bei.
      Kinderkrankheiten gibt es bei jedem komplexen hightech Produkt.
      Die USA Armee setzt fast ausschliesslich auf dieses Produkt. Etwa weil es so schlecht ist?
  • Kommentar von Rolf Trösch  (Rolf T)
    Nun will man also auch noch diese Chance, unsere Beziehung zur EU zu stärken versauen. Wir werden alle böse aus dem Souveränitätstraum erwachen, noch verdienen wir jeden zweiten Franken bei unseren Nachbarn.
  • Kommentar von Richard Heyne  (raakah)
    Unsere Piloten sollen einfach das beste Flugzeug für den Job bekommen oder zumindest das mit dem besten Preis/Leistungsverhältnis. Politische Äusserungen dazu aller Couleur sollten aus Respekt unterbleiben.