Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Der neue Herr über 30 Milliarden Volksvermögen

Der Ausgleichsfonds, der die Gelder von AHV, IV und EO verwaltet, hat seit Anfang Jahr einen neuen Präsidenten: Manuel Leuthold. Der Ex-Banker trat heute erstmals vor die Medien – und musste gleich einen Verlust kommentieren.

Screenshot von Manuel Leuthold vor der Kamera
Legende: Als neuer Verwaltungsratspräsident erwartet Ex-Banker Leuthold ein schwieriges Umfeld SRF

Die Aktienmärkte brechen ein, die wirtschaftlichen Aussichten sind wenig rosig. Das gewinnbringende Anlegen von Geld wird entsprechend schwierig. Trotzdem ist Manuel Leuthold zuversichtlich: «Ich freue mich sehr auf die kommende Zeit.»

Am 1. Januar 2016 übernahm der Westschweizer das Präsidium von Compenswiss, dem Ausgleichsfonds von AHV, IV und EO, und ist damit der oberste Verwalter von rund 30 Milliarden Franken. Leuthold hat mit seinem neuen Job einen speziellen Schritt gemacht: Er hat zuvor sein Brot über 30 Jahre lang bei Schweizer Privatbanken verdient.

«Auch mal etwas für die Gemeinschaft tun»

So war der ausgebildete Ökonom während 27 Jahren in verschiedenen Funktionen bei der UBS tätig. Als Mitglied der Geschäftsleitung von UBS Schweiz leitete er zuletzt die Bereiche Firmenkunden und institutionelle Kunden. Danach war er während rund 4 Jahren in der Geschäftsleitung des Genfer Instituts Edmond de Rothschild.

Warum nun also der Wechsel in die Sozialversicherungen? «Nach dreissig Jahren bei Schweizer Banken wollte ich einmal etwas anderes ausprobieren. Gerade der neue Austausch mit der Politik und der Bundesverwaltung reizt mich. Zudem finde ich es schön, auch einmal etwas für die Gemeinschaft zu tun.»

Verlust von über 300 Millionen

Die neue Aufgabe dürfte für 56-Jährigen allerdings alles andere als einfach werden. Am Donnerstag musste Leutholds Vorgänger Marco Netzer einen Verlust von 304 Millionen Franken für das Jahr 2015 bekanntgeben und damit ein Minus von 0.92 Prozent. Begründet wird dies mit dem schwierigen Marktumfeld.

Legende: Video Interview mit Manuel Leuthold, Verwaltungsratspräsident abspielen. Laufzeit 02:20 Minuten.
Aus News-Clip vom 11.02.2016.

In der Vergangenheit wurden auch schon Stimmen laut, welche die Anlagestrategie des Ausgleichsfonds kritisierten und dessen Transparenz bemängelten. Das dürfte sich unter Manuel Leuthold ändern – auch weil derzeit ein neues Aufsichtsgesetz entsteht, das für mehr Transparenz sorgen soll.

Was die zukünftige Ausrichtung des Ausgleichsfonds betrifft, gibt sich der Westschweizer zurückhaltend: «Wir müssen aufpassen, dass wir unsere Strategie nicht ständig ändern. Ohne Konsistenz kann man keine guten Resultate erzielen.» Sollten Änderungen notwendig sein, werde er diese langsam und schrittweise umsetzen, so Leuthold.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Edwin Habegger (vonwegen)
    Zu hoffen ist, dass sich der neue mächtige Mann, Verwaltungspräsident Manuel Leuthold. in der neuen Rolle von seiner ehemaligen Arbeitgeberin emanzipiert zeigt, und bei künftigen Entscheidungen unabhängig agiert. Das bisherige, erfolgreiche Team von Mit- Entscheidungsträgern bleibt doch wohl intakt. Nach den bisherigen Erfolgen, ist der Verlust von 2015 gewiss noch nicht gravierend, obschon die Verwaltung des Fonds im schwieriger gewordenen Umfeld künftig auch nicht gerade leichter werden wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Wenn die UBS über den Neuen Herrn nun auch an den AHV -Beiträgen Verwalter spielt, dann gute Nacht Rentner. Lass niemals einen Banker an eine Geldverwaltung die automatisch riesige Geldmengen von Steuerzahlern einbringen, da hören wir dann plötzlich - too big to fail .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      Irgendwie erinnert mich das Ganze an die Bank "Goldmann-Sachs", die Ehemalige in entscheidenden politischen Funktionen etabliert haben, um dort die Interessen der Grossbank zu vertreten. Vertrauenserweckend ist für mich dieser Wechsel nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benedikt Lustenberger (Benedikt Lustenberger)
    Wer möchte nicht mal was anderes ausprobieren!? Super! Da kommt wohl einer, der sich auf einem Schleudersitz wähnt! Hoffe, doch nicht, zugunsten der Steuerzahler!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen