Zum Inhalt springen

Schweiz Deutlich mehr Todesfälle wegen Hitze

Es wird wohl der heisseste Juli aller Zeiten. Den körperlich Schwächsten macht die Hitze besonders zu schaffen. Aktuelle Zahlen zeigen nun, dass in den ersten beiden Juli-Wochen mehr Menschen über 65 gestorben sind als in den Vorjahren.

Die Zahlen

Im Juli sind bisher deutlich mehr ältere Personen aus dem Leben geschieden als in den letzten beiden Jahren: Die Sterberate bei über 65-Jährigen liegt 15 Prozent höher. Das Bundesamt für Statistik bestätigt eine entsprechende Meldung von RTS, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Diese Zahlen wöchentlich zu erfassen ist eine Reaktion auf den Hitzesommer 2003, erklärt Marius Widmer vom Bundesamt für Statistik. «Darin nicht erfasst wird die Todesursache. Wir führen diese Übersterblichkeit aber auf die gegenwärtige Hitzeperiode zurück.»

Eine Dame schenkt einer Seniorin Wasser ins Glas
Legende: Wichtig: Viel trinken, viel essen. Keystone

Wohl der heisseste Juli aller Zeiten

In Genf wurden diesen Monat 39,7 °C Grad gemessen und auch sonst wird der Juli voraussichtlich zum heissesten aller Zeiten in der Schweiz.

Dies macht vor allem der älteren Bevölkerung zu schaffen. Pierre-Olivier Lang vom Lausanner Universitätsspital empfiehlt allen, die ältere Angehörige haben, diese regelmässig zu besuchen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von olga frick, yriesen
    Wenn man die Geschichte über die Erde list ,dann ist es der normale Verlauf der Geschichte diese Wetter kapriolen .wir Menschen beschleunigen es mit unserer Lebensart.es ist früher gekommen als es normal wäre .aber es wãre sowieso gekommen .weil die Erde sich mit der Zeit wieder erneuern muss .wir sind für die Zeit verantwortlich .ach ja an diesem Herren oder Frauen die sich so extrem aufregen über unsere Lebensart :wieso benützen sie ein Handy commputer Auto usw.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Carl Helbeisem, Bronschhofen
      Bin ganz Ihrer Meinung. Der Klimawandel ist eine Erfindung der Grünen und Netten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Leu, Adetswil
    Die Klimaforscher sagen seit über 20 Jahren steigende Durchschnittstemperaturen und extremere Wetterkapriolen voraus. Jetzt bewahrheitet sich diese Forschung und auch der hinterste und die letzte können es am eigenen Leib erfühlen. Den Preis zahlen leider erst einmal die älteren Personen. Vielleicht würden wir schneller Massnahmen umsetzen, wenn es die breite Bevölkerungsschicht treffen würde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Keller, Muri
      Also ich halte gar nichts von Klimaforschern und deren Angstmacherei. Glaubt ihr lieben Mitmenschen wir könnten das Klima tatsächlich beeinflussen. Die Erde wird uns Menschen so oder so überleben, da können wir drehen und steuern wie wir wollen. Diese ganze politische Hetzerei mit Umweltprogrammen ist eher eine Erscheinung unseres Wohlstandes der kein Ende nimmt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Andrea Müller, Zürich
      Natürlich können wir das Klima beeinflussen, das tun wir ja auch. Glaubst du etwa das Tonnenweise Abholzen hat keinen Einfluss auf das Klima?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von H. Müller, Zürich
      Musste lachen über den Kommentar: "Den Preis zahlen leider erst einmal die älteren Personen." Ich wünsche zwar allen Menschen ein langes und gesundes Leben, aber statistisch gesehen ist es einfach so, dass unter den Toten häufiger ältere Menschen sind als junge. Das ist bei den allermeisten Todesursachen so, wie bei Krebs, Herz-Kreislauf, Grippe, Hitze, und auch beim friedlich Einschlafen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Renato Häner, Wohlen AG
      @Rolf, ich verstehe das Klimaforscher durch ihre Arbeit schwärzer Sehen als die breite Masse. Ich will mir gar nicht ausmalen wie es in der Schweiz ausehe. Nur weil die Erde uns überdauernd wird, bedeutet das nicht, dass wir nur zuschauen sollen. Hätten wir vor einigen Jahrzehnten nicht Politiker die genau diese Angst hatten und durch dies Pionierarbeit geleistet mit Naturschutz, Gewässerschutz und Artenschutz hatten, hätten wir nicht diese naturreiche Schweiz die wir heute haben und so lieben!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von H. Walder, Frick
      @Müller: ich weiss nur dass es in der Eiszeit keine Wälder gab, wärmer wurde es dadurch aber nicht!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    6. Antwort von Thomas Leu, Adetswil
      @ Rolf Keller: Schön für Sie, dass Sie nichts von Klimaforschern halten. Wahrscheinlich halten Sie gar nichts von Forschung, wenn sie unangenehme Resultate hervorbringt. Wir sind über 7 Mrd. Menschen auf der Erde und verbrennen die ganzen fossilen Energieträger in 3 Generationen. Sind Sie so naiv zu glauben, das bewirke nichts? Aber Sie fahren ja sicher noch mit der Kutsche herum und benutzen die Brieftaube als Postbote. Auch Autos, Flugzeuge und Handys sind durch Forschung entwickelt worden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    7. Antwort von Thomas Leu, Adetswil
      @ H. Müller: Das ist ein gewagter Kommentar und ein Beispiel für den Hedonismus und Zynismus der Menschheit. Das dicke Auto ist wichtiger als zusätzliche Lebensjahre oder Lebensmonate die ältere Menschen oder Menschen die von der Trockenheit der vom Menschen verursachten Klimaerwärmung verlieren. Mal schauen, ob Sie das dann auch noch so locker nehmen, wenn Sie in diesem Alter sind? Vielleicht trifft es uns schon vorher, wenn die Bauern Produktionsausfälle haben und es nix mehr zu essen gibt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen