Zum Inhalt springen

Header

Asylanten
Legende: Gut 1'500 Menschen haben im Oktober in der Schweiz ein Asylgesuch gestellt. Keystone
Inhalt

Die Asylzahlen sinken 1528 Gesuche im Oktober

  • Im Oktober haben in der Schweiz fast ein Drittel weniger Menschen ein Asylgesuch gestellt als im Vorjahresmonat.
  • Im Vergleich zum September ist die Zahl der Asylgesuche um 8,4 Prozent gestiegen. Grund dafür war die Einreise von 142 Menschen im Rahmen des EU-Programms.
  • Im letzten Monat haben 1'528 Menschen hierzulande um Asyl ersucht. Das sind 119 oder 8,4 Prozent mehr als im September.
  • Das geht aus der veröffentlichten Asylstatistik des Staatssekretariats für Migration (SEM) hervor.

Ohne die Einreise der 142 Menschen im Rahmen des EU-Umverteilungsprogramms wäre die Zahl der Asylgesuche auch im Oktober rückläufig gewesen.

Seit Einführung des Programms hat die Schweiz 1'443 Personen aufgenommen. Dabei werden Asylsuchende, die schon in Griechenland oder Italien registriert wurden, auf andere europäische Staaten verteilt. Ziel ist die Entlastung der Länder.

Im Oktober hat die Schweiz auch 36 Personen im Rahmen des Resettlement-Programms des UNO-Hochkommissariats für Flüchtlinge (UNHCR) aufgenommen. Insgesamt sind bislang 410 der zugesicherten 2'000 Opfer des Syrienkrieges hierzulande angekommen.

Trend setzt sich fort

In den jüngsten Asylzahlen setzt sich der Trend der letzten Monate fort. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist die Zahl der Gesuche im Oktober um 27,1 Prozent zurückgegangen.

Das SEM führt diese Entwicklung darauf zurück, dass sich die Migration über das zentrale Mittelmeer deutlich reduziert hat und die Schweiz nicht primäres Zielland der Menschen ist, die auf diesem Weg nach Westeuropa gelangen.

Die wichtigsten Herkunftsländer der Asylsuchenden im Oktober waren Eritrea mit 274 Gesuchen, Syrien mit 268 Gesuchen, Afghanistan mit 91 Gesuchen, Sri Lanka mit 69 Gesuchen und Somalia mit 46 Gesuchen. Die stärkste Zunahme verzeichneten Gesuche von Syrerinnen und Syrern (+155).

22'032 hängige Verfahren

Das SEM erledigte im Oktober 2'027 Asylgesuche in erster Instanz. Dabei wurden 494 Entscheide auf Nichteintreten gefällt, 459 davon auf Basis des Dublin-Abkommens. 488 Menschen haben Asyl erhalten und 535 wurden vorläufig aufgenommen. Weiter hängig sind 22'032 Verfahren, 391 weniger als im September.

Die Schweiz «kontrolliert» verlassen mussten im Oktober gemäss SEM 592 Personen. Darunter befanden sich 178 Personen, die an einen anderen Dublin-Staat überstellt wurden. Von anderen Dublin-Staaten übernahm die Schweiz 89 Asylsuchende, die zuerst in der Schweiz registriert worden waren.

Neue Asylgesuche

Neue Asylgesuche pro Monat

Entwicklung der monatlichen Ankünfte in Italien

Woher die Menschen der neuen Asylanträge stammen

Welche Gesuche seit 2013 gewährt werden

So werden die Asyl-Gesuche beantwortet

So entwickeln sich die hängigen Asyl-Gesuche

Abgelehnte Gesuche: Abreisen, Ausschaffungen

In welche Länder am meisten Dublinfälle zurückgeschickt werden

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

63 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Dölf Meier  (Meier Dölf)
    Das Foto ist für mich "Vorspiegelung falscher Tatsachen". Zwei einsame Männer und Wirklichkeit sind es mehr als tausend......
    1. Antwort von Peter Zurbuchen  (drpesche)
      Die kommen aber nicht alle am gleichen Tag am gleichen Ort an, Herr Meier! Lesen Sie doch mal 2. Mose 20,16!
    2. Antwort von Stefan Müller  (StefanMüller)
      Trotzdem mehr als 2. Was ist nun auch am Votum von Herr Meier nicht recht?
    3. Antwort von E. Waeden  (E. W.)
      @P. Z.: Es kommen aber auch nicht nur 2 pro Tag.
  • Kommentar von elize naude  (elize)
    Vielleicht sollten man uns den begriff "Flüchtling" genau definieren... es scheint als ob Politikern sich nicht mal einig sind... je nach Vorteil die ein oder andere daran haben
  • Kommentar von Hans König  (Hans König)
    Mit diesen Meldungen vom Rückgang der Asylsuchenden in der Schweiz wird den Bürgern nur Sand in die Augen gestreut. Nach den damaligen Aussagen des Bundeskanzlerkandidaten Schulz steht Europa vor einer Asylanten-Welle grossen Ausmasses. Warum hört man nur von sinkenden Zahlen im Asylwesen und von den Illegalen und versteckten Asylanten in der Schweiz werden die Zahlen unterdrückt. Diese Desinformationen werden die Bürger/innen in der CH demnächst finanziell zu spüren bekommen.