Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz «Die EU muss jetzt flexibler werden»

Ist der Brexit denn nun ein Vorteil für die Schweiz oder nicht? Die Meinungen gehen da so weit auseinander wie die Gräben zwischen der politischen Rechten und der politischen Linken. Klar, dass sich die Nationalräte Tim Guldimann (SP) und Adrian Amstutz (SVP) gänzlich uneinig sind.

Amstutz und Guldimann.
Legende: Adrian Amstutz und Tim Guldimann sind sich uneins, ob der Brexit für die Schweiz ein Vorteil ist. Keystone

Die Schweiz hat mit der Annahme der Masseneinwanderungsinitiative (MEI) eine Entscheidung getroffen, die mit der Politik der EU keinen Einklang findet. Nach dem Brexit stellen sich viele Schweizer die Frage, wie es mit den Verhandlungen zwischen der Schweiz und der EU jetzt weitegehen und wie die MEI doch noch umgesetzt werden soll.

Damit für die Schweiz eine gute Verhandlungsbasis besteht, solle die EU nicht geschwächt aus dem Austritt der Briten herausgehen. Eine Schwächung der EU wäre nicht im Interesse der Schweiz, sagt der SP-Nationalrat und ehemalige Schweizer Botschafter in Berlin Tim Guldimann. Dies würde die Lösung der bilateralen Probleme nur erschweren.

Selbstbewusstes Auftreten gefordert

Der Bundesrat habe klar gesagt, wie er weiter verfahren wolle. Daran ändere sich nichts, so Guldimann im Interview mit Radio SRF. Er glaubt, dass Brüssel jetzt vorherrschend mit London beschäftigt ist. Deshalb sei man dort jetzt weniger bereit, der Schweiz Zugeständnisse zu machen. Die Frage sei weiterhin, ob die Lösung in Einklang gebracht werden könne mit dem Verfassungsartikel. Ansonsten müsse man die Verfassung ändern oder eben auf die Bilateralen verzichten.

SVP-Fraktionschef Adrian Amstutz dagegen sieht den Brexit als Vorteil für die Verhandlungen der Schweiz mit der EU. Der Austritt der Briten habe der EU gezeigt, wo der Schuh drücke. Auch in Grossbritannien sei die Massenzuwanderung und die Migration ein grosses Problem – welches unter anderem zur Brexit-Abstimmung geführt habe. Die EU müsse sich jetzt flexibler auf die Forderungen der einzelnen Länder einstellen, glaubt Amstutz.

Die Schweiz dürfe Grossbritannien jetzt nicht als Verbündeten sehen. «Wir sind ein kleines, neutrales Land und müssen unsere eigenen Interessen vertreten und uns nicht nach jemandem ausrichten.» Der Bundesrat dürfe nicht auf den Knien herumrutschen, sondern die Schweiz auf Augenhöhe und selbstbewusst vertreten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Die Drohung des Herrn Schulz, den Brexit für die Briten so schmerzhaft wie möglich gestalten zu wollen, zeugt nach meiner Ansicht von sehr geringem Demokratieverständnis der EU - vielmehr von Streben nach Machterhalt und -ausweitung. Dasselbe gilt im Dialog der EU mit der Schweiz. Die ursprüngliche Idee nach einer friedensfördernden Gemeinschaft wird zunehmends abgelegt - heute geben der neoliberale Kreise, genauer gesagt Banken, Waffenproduzenten und Natolobbyisten, den Ton an.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Escher (Peter)
    Danke, dass der Kommentar von Herrn Bolliger ( 3. Versuch !), aufgeschaltet wurde !!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Escher (Peter)
    .. Gemäss Guldimann " ..sei man dort ( Brüssel ) jetzt weniger bereit, der Schweiz Zugeständnisse zu machen. " DIE brauchen der Schweiz keine Zugeständnisse zu machen. Hört doch ( Politiker ) endlich auf mit der " Hosenscheisser " Stellung, - die bringt höchstens beim Skifahren was !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen