Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Das beste Spital für mich – Was taugen Bewertungsplattformen? abspielen. Laufzeit 14:57 Minuten.
Aus Puls vom 17.06.2019.
Inhalt

Die Qual der Spitalwahl Online-Vergleichsportale versprechen mehr, als sie halten

Im Internet anhand objektiver Daten das beste Spital für den anstehenden Wahleingriff finden: Wirklich funktionierende Angebote wird es nicht so schnell geben.

Mit wenigen Klicks zum Hotel der Wahl: Was bei der Ferienplanung gang und gäbe ist, gewinnt auch bei der Spitalwahl an Beliebtheit. Aber funktioniert es auch ebenso gut?

Wer hat was geprüft?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die «Puls»-Expertengruppe

  • Daniela Puhan, Hausärztin und Leiterin einer Gruppenpraxis in Zürich
  • Stuart Mc Lennan, Forscher am Institut für Bio- und Medizinethik der Universität Basel
  • Erika Ziltner, Patientenvertreterin und Leiterin Patientenstelle Zürich
  • Florian Rüter, Herzchirurg und Qualitätsverantwortlicher im Unispital Basel

Geprüfte Vergleichsportale

Für die SRF-Gesundheitssendung «Puls» hat eine vierköpfige Expertengruppe sieben Schweizer Online-Vergleichsportale unter die Lupe genommen.

Wie gut finden sie die Suchresultate? Wer liefert die Daten? Wie viele Kennzahlen werden ausgewiesen? Und: Ist die Methodik hinter den Zahlen transparent?

Legende: Video «Solche Daten geheim zu halten, ist ethisch problematisch. Deshalb ist es auch positiv, wenn viele Webseiten sie anbieten.» abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus Puls vom 17.06.2019.

Ein beliebter Referenzwert: die Sturzrate. «Das ist einer der wenigen Werte, die schweizweit erfasst werden und sich vergleichen lassen», weiss Florian Rüter vom Unispital Basel.

Aber aufgepasst: Die Daten sind teils ein bis zwei Jahre alt und sagen nichts über den aktuellen Zustand aus. Ein grundlegendes Problem nicht nur bei den Sturzzahlen.

Legende: Video «Problematisch ist schon die Tatsache, dass die Daten zum Teil ein bis zwei Jahre alt sind.» abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
Aus Puls vom 17.06.2019.

Ein weiteres Qualitätsmerkmal: Die sogenannte Dekubitusrate, also wie oft es zu Druckstellen und Verletzungen durch Wundliegen kommt. Ein wichtiger Hinweis auf die Sorgfalt der Pflege.

Das Problem damit: Die entsprechenden Kennzahlen werden nicht laufend erhoben, sondern nur einmal jährlich – zu selten für relevante Rückschlüsse.

Legende: Video «Bei der Zahl handelt es sich um eine Stichprobe. Wenn ich als Patient sehen will, wie die Qualität in einem Spital ist, sagt sie relativ wenig darüber aus.» abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Aus Puls vom 17.06.2019.

Verantwortlich für diese und weitere Zahlen ist der Verein für nationale Qualitätsentwicklung ANQ, der im Auftrag von Spitälern, Behörden und Fachverbänden tätig ist. Die Ergebnisse sind auf anq.ch wissenschaftlich dargestellt und für ein Fachpublikum bestimmt. «Für Laien ist die Interpretation dieser Zahlen schwierig», meint Erika Ziltener.

Das Portal qualicheck.ch hingegen wurde von der Expertenrunde als sehr verständlich empfunden. Ärztin Daniela Puhan lobt die benutzerfreundliche Darstellung und die teilweise vom Anbieter selbst erhobenen Daten. «Wir haben uns aber auch gefragt, wie es bei einem Angebot einer Krankenkasse mit der Unabhängigkeit aussieht.»

Legende: Video «Wir haben uns gefragt, wie es auf einem Krankenkassen-Angebot um die Unabhängigkeit steht und ob da nicht gewisse Spitäler bevorzugt werden.» abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Aus Puls vom 17.06.2019.

Gar nichts hält die Expertenrunde von Plattformen mit Bestenlisten. Florian Rüter: «Solche Angebote würde ich persönlich überhaupt nicht wählen.»

Comparis verzichtet auf Ranglisten und auch auf viele Qualitätsindikatoren. Stattdessen setzt man auf Fallzahlen und Patientenzufriedenheits-Umfragen. Zu oft aber auch da: lückenhafte Daten. Erika Ziltener überzeugt dies nicht: «Das genügt nicht, um medizinische Qualität wirklich zu prüfen.»

Legende: Video «Reine Befragungen reichen einfach nicht aus, um medizinische Qualität wirklich zu überprüfen.» abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
Aus Puls vom 17.06.2019.

Auch qm1.ch vermochte nicht wirklich zu überzeugen: «Das Portal ist sehr unübersichtlich und verlinkt oft bloss auf Webseiten von Spitälern mit deren eigenen Daten», erklärt Daniela Puhan.

Viel Potenzial, aber noch nicht brauchbar

Kann ein Patient überhaupt alleine mit den heutigen Plattformen für sich das richtige Spital finden? Einhellige Antwort der Expertengruppe: Nein. Noch nicht. Die Datenlage ist dafür noch bei weitem zu dünn.

Legende: Video Einhelliges Fazit der Expertengruppe: «Die Bewertungsplattformen sind klar nicht in der Lage, dem Patienten ein adäquates Urteil oder die Mittel dazu zu liefern.» abspielen. Laufzeit 00:27 Minuten.
Aus Puls vom 17.06.2019.

Das sagen QM1 und Comparis

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

«Puls» hat die Anbieter, die im Test am schlechtesten abschnitten, um eine Stellungnahme gebeten.

  • QM1 schrieb, dass die Website ein erster Ansatz sei. Ein Werkstatt-Projekt, das vor allem einen Impuls liefern soll.
  • Comparis schrieb, dass man bewusst auf Patienten-Erfahrungen setze und dort auch noch umfassender Daten liefern wolle. Solche Erfahrungsberichte seien durchaus relevant für anderen Patientinnen und Patienten, auch wenn sich damit die medizinische Qualität nicht vegleichen lasse. Diesen Anspruch habe man aber auch nicht.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Egger  (Martin Egger)
    "Mit wenigen Klicks zum Hotel der Wahl: ... Aber funktioniert es auch ebenso gut?" - Nein, auch bei der Hotelwahl findet man nicht garantiert das beste Hotel. Man erfährt z.B. wenig über lärmende Nachbarn oder Gestank. Aber besser als nichts ist es. Das wird wohl auch für die Spitalwahl gelten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Weber  (Pöbel)
    Patientenzufriedenheit und -sicherheit wird massgeblich vom Pflegepersonal beeinflusst. Wenn dieses täglich Überzeit macht, spricht das nicht gerade für die Qualität in einem Spital, auch wenn Internetplattformen ein gutes Ranking vortäuschen. Das hat eher damit zu tun, ob ein Spitalmanagement sich um einen guten Ruf statt um sein Personal kümmert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Das ist Menschen ausbeuterisches "Gesundheits-Un-Wesen" Schweiz aus egoistischer Profitgier!! Unkontrolliert - ungeahndet, von den Zuständigen: BAG - Gesundheits-Direktoren - Parlamentariern!??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen