Zum Inhalt springen

Schweiz Die Schweiz hat zu wenig Managerinnen

Die Gleichstellung von Mann und Frau kommt voran, aber nur langsam. Auch in der Schweiz klafft noch immer eine beträchtliche Lücke, die es zu schliessen gilt. Das sagt der jüngste Bericht des World Economic Forum.

Jeaninne Pilloud umringt von lauter Männern – den Mitgliedern des Gotthard-Komitees; die meisten von ihnen Politiker.
Legende: SBB-Direktorin Jeannine Pilloud ist eine der wenigen Top-Managerinnen in der Schweiz. Keystone Archiv

Island, Finnland, Norwegen, Schweden. Diese nordischen Länder stehen dieses Jahr erneut an der Spitze der Rangliste. In diesen Ländern ist die Gleichheit der Geschlechter am grössten, heisst es im jüngsten Gleichstellungsbericht des WEF. Die Schweiz ist um einen Rang vorgerückt, vom zehnten auf den neunten Platz.

Vor allem bei der Lohngleichheit sei in der Schweiz gegenüber dem letzten Jahr eine Verbesserung festgestellt worden, sagt WEF-Ökonomin Margareta Drzeniek Hanouz gegenüber SRF. Auch in punkto Bildung und bei der politischen Beteiligung sehen die Autoren der Studie Fortschritte.

Doch: Die Schweiz dürfe sich nicht auf dem Erfolg ausruhen. So ist vor allem bei der Besetzung von Führungspositionen mit Frauen noch viel zu tun. «Manager- oder höhere Beamtenpositionen sind nur zu 43 Prozent mit Frauen besetzt», sagt Drzeniek Hanouz. Hier bestehe noch Nachholbedarf.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Hunziker, 4456 tenniken
    Die Schweiz hat zu wenig Managerinnen?! Der Schweiz mangelt es an guten Führungskräften; das Geschlecht keine Rolle. Beispiele von miserablen männlichen Führungskräften gibt es so viele, wie von miserablen weiblichen. Gerechtigkeitshalber muss aber auf das Märchen von unserer Armee als gute Kaderschmiede hingewiesen werden. Mit dem Dienstreglement und der Militärjustiz im Rücken ist Führen relativ leicht. Das geltende Arbeitsrecht stellt da höhere Ansprüche an Chefs und Chefinnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Meier, Luzern
    "Die Schweiz hat zu wenig Managerinnen"......GENAU DESHALB GEHT ES DER SCHWEIZ SO GUT...., behaupten böse Zungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Eines vorneweg: ich habe nichts gegen kompetente, gut ausgebildete Frauen. Was ich aber hierzulande leider feststelle ist das Gegenteil. Da werden Frauen die weder Nerven haben noch ein humanes Denkmuster besitzen in Stellen hochgehoben, die sie nie bekommen würden, wären sie ein Mann! Und was da passiert, sehen wir ja. Die ganze Arbeitsatmosphäre leidet. Frauen haben ein ganz anderes Denkmuster als wir Männer. Alles muss geregelt und sinnlos festgehalten werden. Zwanghaft und Steril!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen