Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Die Schweiz: weltoffen, vernetzt und protektionistisch» abspielen. Laufzeit 07:09 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 28.12.2018.
Inhalt

Die Schweiz in der Welt «Es braucht für jeden Bereich einen Plan B»

Das Jahr 2018 ist bald Geschichte. Eine Gelegenheit, über die Rolle der Schweiz in Europa und der hochkomplizierten globalisierten Welt zu sprechen. Die Schweiz brauche etwas Zeit und sollte Fieberschübe vermeiden, sagt Rudolf Strahm unter anderem zum umstrittenen Rahmenabkommen mit der EU.

Rudolf H. Strahm

Rudolf H. Strahm

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Ökonom und SP-Politiker Rudolf Strahm (75) war von 1991 bis 2004 Nationalrat und von 2004 bis 2008 Preisüberwacher. Der Berner hat zahlreiche Bücher zu wirtschaftspolitischen Themen publiziert. Heute ist er vor allem als Kolumnist für verschiedene Medien tätig.

SRF News: Welchen Spielraum hat die Schweiz im globalen Powerplay?

Rudolf Strahm: Bei aller Vorsicht, historische Urteile zu fällen – wir sind wahrscheinlich in einer Zeit des Umbruchs. Eine Weltmacht ersetzt die andere. Die Schweiz ist mittendrin. Nicht als Akteur und Player, aber irgendwie haben wir uns immer behauptet, indem wir regulatorische Nischen ausgenützt haben. Da haben wir noch immer Spielraum.

Geht es der Schweiz heute so gut, weil sie durch und durch protektionistisch ist?

Wir sind beides: Die Schweiz ist weltoffen, handels- und finanzpolitisch extrem vernetzt. Mehr vernetzt mit der Welt als Grossmächte und auch als die EU. Extrem protektionistisch sind wir in der Landwirtschaft und der Nahrungsmittelproduktion.

Wir sind an der Spitze der innovativen Länder. Dank einer Mischung aus Top-Wissenschaft und Top-Fachkräften und dank dem Berufsbildungssystem.

Bisher ist es gelungen, sich durchzuwursteln zwischen regulatorischen Lücken. Allerdings auch mit einem hohen Preis, wenn man an die Milliardenbussen der Banken denkt. Entgegen der Niedergangsdrohungen vor 26 Jahren vor und nach der EWR-Abstimmung hat sich die Wirtschaft aber als extrem exportfähig, produktiv und vernetzt erwiesen und den hohen Wohlstand bewahren können.

Wie will die Schweiz als «Innovationsweltmeisterin» konkurrenzfähig bleiben?

Wir sind an der Spitze der innovativen Länder. Dank einer Mischung aus Top-Wissenschaft und Top-Fachkräften und dank dem Berufsbildungssystem. Viele Grossmächte haben Ingenieure und Akademiker. Aber nicht alle haben Fachkräfte, die das rasch in marktfähige Produkte umsetzen können. Ich glaube, dass die Konkurrenzfähigkeit erhalten bleiben kann. Qualitätsarbeit, Nischenproduktion und Spezialisierung sind trotz hoher Löhne möglich.

Doch Chinesen kaufen unsere Firmen und unser Know-how. Was sagen Sie zum Freihandelsabkommen mit China?

Schweizer in China und diplomatische Vertreter sagten mir, dass man vom Freihandelsabkommen bisher nichts gewonnen hat. Wir sehen eher, dass die Chinesen traditionelle Industrieperlen wie die Syngenta aufkaufen. Zu denken ist auch an SR Technics und Swissport. Unsere Wirtschaft hat nicht gleiche Rechte in China, trotz des Abkommens. Doch das Problem geht tiefer und über die Kritik an China hinaus.

Auch die EU steht intern unter Druck und wird sich verändern. Wir brauchen etwas Zeit und auch etwas Gelassenheit.

Konzerne sind auch aus hausgemachten Fehlern zum Spielball geworden. Dazu gehört das hyperliberale Aktienrecht: Kürzlich verkaufte ABB ihre grösste traditionelle Industriesparte an einen japanischen Konzern, getrieben von einem kleineren Aktionär. Sulzer, Saurer, Oerlikon, Schmolz + Bickenbach gehören einem russischen Oligarchen. Selbst Nestlé ist heute unter Druck eines amerikanischen Hedge Funds mit wenigen Prozenten Anteil.

Jetzt droht mit der EU als wichtigstem Handelspartner ein Scheitern beim Rahmenabkommen. Was macht die Schweiz dann?

Es geht darum, jetzt Zeit zu gewinnen. Der Bundesrat muss in jedem Bereich einen Plan B entwickeln. Wenn wir durch Sanktionen oder kurzfristiges Piesacken unter Druck geraten, muss man reagieren können. Auch die EU steht intern unter Druck und wird sich verändern. Wir brauchen etwas Zeit und auch etwas Gelassenheit. Wir müssen wissen, dass wir uns arrangieren müssen. Aber wir müssen uns nicht mit diesem kurzfristigen Vertragsentwurf auf Fieberschübe einlassen.

Das Gespräch führte Samuel Wyss.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Ochsner  (Hans Ochsner)
    Was die Schweiz vor allem hat sind nicht nur gut gebildete Leute sondern auch (noch) solche, welchen man vertrauen und auf welche man sich verlassen kann! Ohne dies geht nämlich gar nichts! Das ist m.E. viel wichtiger als alles andere!
    Wer 10 Jahre in Lateinamerika/Südeuropa gelebt hat weiss das.
    N.B.: Deshalb wird die EU niemals vom Fleck kommen. Sie ist m. E. eine naive, imperialistische Illusion. Es lohnt sich sich von ihr fern zu halten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schmidlin  (Queren life)
    Gravierende Veränderungen in der modernen Gesellschaft finden meist fast unmerklich in relativ kurzer Zeit statt. Beispiel Deutschland: ein wesentlicher Bevölkerungsteil wechselte innerhalb von weniger als 10 Jahren von Rot Richtung Grün und bewirkt so eine fundamentale gesellschaftliche Veränderung. Der beginnende Weg Richtung Nationalstaaten findet in einem Zeitraum von weniger als 10 Jahren statt und bringt damit ein ganzes multilaterales System ins Wanken. Das alles ohne Vorhersehung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Das ist wieder mal Rudolf Strahm, wie er leibt und lebt: Haarscharfe Analyse, sachbezogen, offen und ehrlich. Er liess sich nie in parteipolitische Geplänkel einbinden. Dafür sollten alle nicht linien-, respektive parteitreuen Stimmbürgerinnen und Stimmbürger dieses Landes Herrn Strahm dankbar sein. Ich bin es.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen