Zum Inhalt springen
Inhalt

«Die Schweiz spricht» Raus aus der Filterblase

Drei Gesprächspaare von «Die Schweiz spricht» erzählen von ihren Blind Dates.

Einmal jemanden treffen, der ganz anders denkt als man selbst? 1400 Personen haben den Versuch im Rahmen der Aktion «Die Schweiz spricht» gewagt. Sie diskutierten über kontroverse Themen wie Frauenquoten oder die Kinderadoption für Homosexuelle – und fanden neben Gegensätzen auch unerwartete Gemeinsamkeiten. Drei Gesprächspaare erzählen.

Legende: Video «Das Ziel ist das gleiche, aber der Weg ist ein anderer» abspielen. Laufzeit 00:39 Minuten.
Aus SRF News vom 22.10.2018.

Hans, 57, Unternehmer:

«Bei der Frage der Frauenquote sind wir unterschiedlicher Meinung. Wir sehen beide, dass es ein wichtiges Thema ist. Aber wir haben unterschiedliche Auffassungen, wie man zum Ziel kommt. Das Ziel ist das gleiche, aber der Weg ist ein anderer.»

Sabina, 52, Schriftstellerin & Kommunikationsfachfrau:

«Die Gefahr ist, dass man sich im eigenen Milieu mit Gleichgesinnten bewegt. Nach Abstimmungen ist man dann erstaunt über das Resultat, weil man niemanden mit einer abweichenden Meinung kannte. Darum finde ich es wichtig, dass man solche Gespräche führt.»

Legende: Video «Es war sehr spannend, mit jemandem ausserhalb der Bubble zu sprechen» abspielen. Laufzeit 00:38 Minuten.
Aus SRF News vom 22.10.2018.

Laura, 23, Psychiatriekrankenschwester:

«Es war sehr spannend mit jemandem zu sprechen, mit dem man sonst nicht in Kontakt käme – ausserhalb dieser Blase, in der man sich sonst bewegt. Ich diskutiere in meinem Freundeskreis viel über Politik, aber dort haben die Menschen alle die gleiche Meinung wie ich.»

Simon, 29, Sachbearbeiter Finanzen:

«Reibungen gab es dort, wo die Grenze zwischen konservativ und liberal durchgeht. Zum Beispiel bei der Frage, ob Homosexuelle Kinder adoptieren dürfen sollen. Aber wir konnten das gütlich ausdiskutieren.»

Legende: Video «Im Grossen und Ganzen haben wir eigentlich mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede» abspielen. Laufzeit 00:41 Minuten.
Aus SRF News vom 22.10.2018.

Larissa, 30, Doktorandin Ingenieurgeologie an der ETH:

«Wir sind beeindruckt, wie wenig unterschiedlich unsere Meinungen sind, wenn man wirklich darüber spricht. Im Grossen und Ganzen haben wir eigentlich mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede.»

Philippe, 30, Mitarbeiter Anwaltsbüro:

«Wenn man mit den Menschen spricht und zuhört, warum sie eine gewisse Meinung haben, und sich dann mit diesen Meinungen mit all ihren Nuancen auseinandersetzt, hat man ein einfacheres und schnelleres Verhältnis zueinander.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Wenn SRF (und andere Medien) den Approach der ganzheitlichen Beleuchtung von Themen in ihren Berichten durchziehen würden, wäre der Effekt der Meinungsbildung bereits angestossen. Stattdessen kriegt manch ein Journalist vorher Pickel, er könnte ja einer Betrachtung Vorschub leisten, die einmal irgend ein SVP-ler geäussert hat...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Armand Pirovino (srfforum2016)
    Wie sagte schon Churchill: "Wenn zwei immer gleicher Meinung sind, ist einer zu viel!" Tolle Idee! Bitte damit am Ball bleiben. Auch auf anderen Bühnen: Schulen, Vereinen, Parteien, Firmen, usw. Und vor allem bildet sich eine ganz andere Diskussionskultur heraus, wenn man Menschen aus Fleisch und Blut vor sich hat, und nicht bloss eine Tastatur.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Ich finde diese Idee einfach Super, das sollte es mehr geben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen