Zum Inhalt springen

Header

Audio
Corona-Massnahmen: Verlängerung ja, Verschärfung vielleicht
Aus Echo der Zeit vom 06.01.2021.
abspielen. Laufzeit 09:41 Minuten.
Inhalt

Die Sicht der Wissenschaft Ein gewagtes Manöver durch die zweite Welle

Zuwarten statt Durchgreifen: Wissenschaftsredaktor Daniel Theis über die risikoreiche Krisenbewältigung des Bundesrats.

Die Corona-Mutante sorgt derzeit für Beunruhigung in Europa – trotz des Impfstarts quer über den Kontinent, der Hoffnung auf eine Entschärfung der Coronakrise macht. Grossbritannien geht in einen harten Shutdown, Deutschland schränkt den Bewegungsradius und die sozialen Kontakte der Menschen massiv ein.

Und die Schweiz? Auch hierzulande ist die Sorge gross. Die britische Variante des Coronavirus könne eine «neue Welle in der aktuellen Welle auslösen», warnte Virginie Masserey vom Bundesamt für Gesundheit am Dienstag.

Die Schweiz hat sich entschieden, mit im Vergleich zu anderen Ländern hohen Fallzahlen zu leben und nimmt so auch mehr Todesfälle und mehr schwere Krankheitsverläufe in Kauf.
Autor: Daniel TheisWissenschaftsredaktor von SRF

Tags darauf trat der Bundesrat zum ersten Mal im neuen Jahr vor die Medien in Bern. Und hatte eine zentrale Botschaft: National gelten ab dem 9. Januar die gleichen «Basisregeln». Zudem sollen die vor Weihnachten beschlossenen Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus bis Ende Februar verlängert werden.

National einheitliche Basisregeln

Beschlossen hat die Landesregierung, bei den geltenden Bestimmungen ab Samstag schweizweit keine Ausnahmen mehr zuzulassen. Der Bundesrat verordnete, dass Restaurants sowie Kultur, Sport- und Freizeitbetriebe ab dem 9. Januar in der ganzen Schweiz geschlossen bleiben müssen. Die Massnahmen sollen bis Ende – nach Konsultation der Kantone – bis Ende Februar gelten.

Aber: Die Geschäfte und Skigebiete bleiben offen. Strengere Vorgaben für private Treffen gibt es nicht. Verschärfungen liegen als Notfall-Optionen auf dem Tisch. Schulschliessungen, sollte sich die Corona-Lage verschlimmern, bleiben Sache der Kantone. In einer Woche will der Bundesrat die Lage neu beurteilen.

Riskant, aber konsequent

Reicht das? Bei welcher Schwelle man wie stark reagieren wolle, sei letztlich ein politischer Entscheid, sagt SRF-Wissenschaftsredaktor Daniel Theis. «Die Schweiz hat sich entschieden, mit im Vergleich zu anderen Ländern hohen Fallzahlen zu leben und nimmt so auch mehr Todesfälle und mehr schwere Krankheitsverläufe in Kauf.»

Gesundheitsminister Alain Berset stellte zwar klar, dass es nicht an der Zeit sei, die Massnahmen zu lockern. «Wir müssen uns auf einen schnellen Anstieg der Fallzahlen vorbereiten.» Die Bewältigung der Krise sei aber ein Balance-Akt.

Video
Berset: «Wir wollen keine böse Überraschung erleben»
Aus News-Clip vom 06.01.2021.
abspielen

Aus wissenschaftlicher Sicht kann man derzeit sagen: In der Schweiz steigen die Fallzahlen derzeit nicht, die Todesfälle sind leicht rückläufig und Weihnachten hat offenbar zu keinen grösseren Ausbrüchen geführt. «Das sind zumindest keine schlechten Nachrichten», so Theis.

Trotzdem sei die Lage im Moment wohl sehr fragil. «Es ist unklar, wie sich das Neujahr ausgewirkt hat und wie schnell und wie stark sich die neue Virusvariante ausbreiten wird.» Theis hält es aber für «prinzipiell vertretbar», dass der Bundesrat die Lage eine Woche weiter beobachten will. Es bedinge aber, dass man «bereit sei, sehr rasch zu reagieren, wenn die Zahlen stark steigen sollten.»

Covid-Schnelltest im Triemli-Spital in Zürich
Legende: In der Schweiz sind bis am Mittwochmorgen 37 Fälle des mutierten Coronavirus' aus Grossbritannien und Südafrika nachgewiesen worden. Keystone

Der Bundesrat bleibt sich also seiner Linie in der zweiten Welle treu: Während Nachbarländer schon im November in den Teil-Shutdown gingen, blieben die Corona-Massnahmen hierzulande vergleichsweise moderat. Auch in den Wochen danach hiess die Devise: Abwarten statt Durchgreifen.

«Das war risikoreich – komplett abgestürzt sind wir damit aber noch nicht», sagt Theis. Und schliesst: «Das ist die gute Nachricht und lässt hoffen, dass die Menschen in diesem Land einmal mehr auch ihre Eigenverantwortung wahrnehmen. Auch wenn wir es alle schon nicht mehr hören können.»

Schweizweit gelten ab 9.1. gleiche Basisregeln. Kantone können bei günstiger Lage Schliessungen NICHT lockern.Quelle: Bundesrat, 06.01.21Das hat der Bundesrat am 6. Januar kommuniziert Öffentliche VeranstaltungenAusnahmen:Vorschlag (Entscheid am 13.1.):Verlängerung der Schliessung von Restaurants sowie Kultur-, Sport- und Freizeitanlagen bis 28. Februar.Erhöhter Schutz besonders gefährdeter PersonenWeitere Einschränkung von Menschenansammlungen und privaten VeranstaltungenMassnahmenverschärfungen zur Konsultation an Kantone:Verpflichtung zu Home-OfficeWeitergehende Massnahmen am ArbeitsplatzLadenschliessungen

Echo der Zeit vom 06.01.2020, 18 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

99 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Oscar Hughes  (OscarH)
    Sie schreiben "Grossbritannien geht in einen harten Shutdown" - eigentlich ist es ein "Lockdown", nicht nur ein "Shutdown", denn die Bürger*innen dürfen sich nicht frei bewegen, sondern sind gesetzlich verpflichtet, ausser in Fällen dringender Notwendigkeit zu Hause zu bleiben (https://www.bbc.com/news/uk-55554550).
    Lockdown - confinement général - Ausgangssperre
    Shutdown - semi-confinement - Zwangsschliessungen
    Diese Unterscheidung ist auch sinnvoll, finde ich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Emmy Müller  (Emmü)
    Gestern im öV wieder erlebt: an einer Büchse Bier nuggeln von basel bis chur...und nie eine Maske auf im gut besetzten Zug!! Endlich solchen Blödsinn verbieten...maskenpflicht einhalten, kontrollieren und evt. anden....es braucht keine neuen Einschränkungen: Leute, haltet die gültigen ein...verbieten von Essen und trinken im Nahverkehr, damit man nicht immer eine Begründung hat, die Maske nicht zu tragen und nicht um Vergnügen herumreisen....wir wollen endlich raus aus dem Problem
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Schmid  (Hand und Fuss)
    Einmal mehr ihre Eigenverantwortung wahrnehmen? Genau das funktioniert doch seit Monaten nicht genug.
    Leute mit Symptomen, die arbeiten gehen, ihre Kontakte nicht angeben.
    Welche Wissenschaftler der Autor liest, um zu diesen Schlüssen zu kommen, ist wirklich rätselhaft....Alle führenden epidemiologischen, virologischen Institute, Intensiv-Mediziner und Impfstoffforscher schreiben aktuell quasi das Gegenteil vom ARtikel oben...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen