Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweiz «Die Solidarität ist riesig»

In der ganzen Schweiz sammelten hunderte von Freiwilligen für die Opfer des Taifuns «Haiyan». Auch viele Prominente standen für die Glückskette im Einsatz. Die Helfer spürten eine grosse Solidarität für die betroffenen Menschen. Weshalb sie sammelten, hat für viele persönliche Gründe.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von dominique michel , zurich
    Mal schaun: wenn es ein paar Banken an den kragen geht werden schnell mal milliarden locker gemacht. Wenn aber 4 millionen menschen hilfe brauchen dann sind ein paar millionen franken schon eine riesige solidarität. Da stimmt doch was nicht. Wenn die Banken wirklich was dazu gelernt hätten dan würden jetzt die millionen nur so fliessen. Man könnte so eine aktion ja auch als marketing / image kampagne sehen. Lieber das richtige aus falschen gründen machen als gar nix zu tun.