Zum Inhalt springen

Schweiz Die Töpfe beim Finanzausgleich bleiben gleich voll

Die Finanzkommission des Ständerats will beim Finanzausgleich die Geberkantone nicht entlasten. Sie stellt sich gegen den Vorschlag des Bundesrates, die Beiträge der reichen Kantone leicht zu senken.

330 Millionen Franken will der Bundesrat beim Neuen Finanzausgleich (NFA) kürzen, ein Zehntel von über 3,5 Milliarden Franken, die über den NFA umverteilt werden. Die reicheren Kantone und der Bund müssten den ärmeren also weniger Geld überweisen.

Das kommt nicht in Frage, sagt jetzt aber die Finanzkommission des Ständerats. «Wir haben entschieden, die Töpfe in der bisherigen Höhe weiterzuführen», sagt Hans Altherr (FDP/AR), Präsident der Kommission. Und das ist angesichts der Mehrheitsverhältnisse in der Kommission keine Überraschung. «Die Kantone, die Geld erhalten, sind in der Mehrzahl. Und die Kommission war ein Abbild dieser Stärkenverhältnisse.»

Legende: Video Keine Entlastung für Geberkantone abspielen. Laufzeit 1:49 Minuten.
Aus Tagesschau vom 07.10.2014.

Warten auf Unternehmenssteuer-Reform III

Das System habe sich bewährt, begründet Altherr den Entscheid. Und die Finanzkommission wolle es in den nächsten vier Jahren noch genauer beobachten, bevor sie daran herumschraube. Dies insbesondere mit Blick auf die Unternehmenssteuerreform III. Diese könnte die Stärkenverhältnisse unter den Kantonen neu ordnen. Bis dahin sei es besser, mit Reformen abzuwarten.

Dieser Aufruf zu Geduld verhallt bei den Geberkantonen. «Die Zahlungen steigen von Jahr zu Jahr. So kann es nicht weitergehen. Ansonsten werden die finanzstarken Kantone ausgeblutet, und das darf es nicht geben», sagt der Schwyzer SVP-Ständerat Peter Föhn als Vertreter der Geberkantone.

Auch im Kanton Zug, der pro Kopf am meisten in den NFA-Topf einzahlt, ist Finanzdirektor Peter Hegglin (CVP) gar nicht glücklich über den Entscheid. Die Idee des Bundesrats, die Beiträge um rund einen Zehntel zu kürzen, wäre seiner Ansicht nach ein guter Mittelweg: «Ich habe immer gedacht, der Vorschlag des Bundesrats sei ein Kompromissvorschlag zwischen armen und reichen Kantonen.» Wenn der Ständerat nun nicht auf diesen Kompromissvorschlag eingehe, fände er das sehr bedauerlich.

Verständnis bei den Nehmerkantonen

Die reichen Kantone fühlen sich zunehmend ignoriert, entsprechend schrill werden die Töne. Im Geberkanton Schwyz etwa wollte die FDP-Präsidentin die Beiträge ihres Kantons auf ein Sperrkonto einzahlen.

Auf der Seite der Nehmerkantone hat der Freiburger Ständerat Urs Schwaller (CVP) Verständnis für den Ärger, wie er sagt.

Aber: «Am Schluss muss dieses Land mit den schwächeren und den stärkeren Regionen auch funktionieren. Wir wollen ja nicht überall nur Wirtschaft betreiben. Es muss auch einen Ausgleich geben, auch von der Landschaft her.» Und dieser Ausgleich sei zu leisten, sagt Schwaller.

Beiträge kürzen oder vorläufig alles beim Alten lassen? Die Diskussion um den NFA wird bald im Parlament geführt. Unter den Kantonen sind die Mehrheitsverhältnisse klar: Neun Kantone zahlen in den NFA-Topf ein, 17 beziehen daraus. Das macht eine grössere Änderung beim Finanzausgleich in nächster Zeit unwahrscheinlich.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von D.Daniele, Obegösgen
    Die Solidarität ist toll in der Schweiz. Der Finanzausgleich wäre nicht nötig wenn die Steuern Harmonisiert würden, dieser absurde Wettkampf um billigere Steuern ist absurd! Doch fahrt nur weiter so mit dem Egoismustrip, wir werden die Ernte ernten. Frau Zelgner bitte hören Sie auf Lügen zu erzählen, das Nehmer Kantone Links - Grün seien und die Geber Kantone von SVP regiert werden. Man sollte erst sich Informieren und nicht nur seinem Gurus nachplappern und Lügen verbreiten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von F. Alex, Goldau
    «Wir haben entschieden, die Töpfe in der bisherigen Höhe weiterzuführen», sagt Hans Altherr (FDP/AR), Präsident der Kommission. Sehr schön! Dann klicken wir doch mal auf den Kanton AR - und surprise, surprise, sie erhalten sage und schreibe über 47 Mio. Ja, da würde ich auch so entscheiden. Egoismus pur.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Resi Weber, Lausanne
      47 Mio??? Ich lese 180 Mio. Wissen Sie noch nicht, dass man mit der Peitsche immer auf den Hintern der Rosse haut, die am meisten ziehen? -:)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Als Bewohner (einst Lohnempfänger, heute Rentner und Steuerzahler) im Kanton Bern, beklemmt mich schon lange ein "schlechtes" Gewissen: Trotzdem ich als einfacher Bürger (der eigentlich nichts mehr vom Staat braucht!), immer mindestens 2-3 Monatslöhne (heute Renten/Pension) an Steuern abliefern musste und muss, bekommt der Kanton Bern jährlich 1,23 Milliarden Fr. aus dem NFA! Vorallem die rasant steigenden Kosten der "Sozialen Wohlfahrt" (wurde ich kürzlich belehrt), seien der Hauptgrund!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen