Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Diese Schuldenfallen können Sie in die Armut treiben

In der Schweiz leben mindestens 500'000 Menschen in Armut. Das geht aus neuen Zahlen des Bundes hervor. Dafür verantwortlich sind verschiedene Faktoren, wie das Leben auf Pump. Doch auch wirtschaftspolitische Entwicklungen stellen für unsere Gesellschaft eine Armutsbedrohung dar.

Eine Mutter blickt mit ihren beiden Kindern aus dem Fenster ihrer Wohnung.
Legende: Berufstätige und alleinerziehende Mütter, wie hier auf dem Bild, sind von der Armut besonders stark gefährdet. Keystone

In der Schweiz leben über 500'000 Menschen in Armut. Das geht aus den neusten Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervor. Angesichts dieser Zahlen stellt sich die Frage, welche Faktoren Schweizer Bürger in die Armut treibt. Mario Roncoroni von der Schuldenberatung Bern sowie Christin Kehrli, Geschäftsführerin der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (Skos), haben im Wesentlichen fünf Gefahrenherde ausgemacht:

Gesundheitskosten: Die Kosten-Fieberkurve bei den Krankenkassenprämien zeigt seit Jahren steil nach oben – und auch dieses Jahr beträgt der Prämienschock im Durchschnitt 4,5 Prozent. Für Familien im mittleren und tieferen Einkommenssegment eine schwere Hypothek. «Die Faustregel, die besagt, dass die Krankenkassenprämien acht Prozent des eigenen Einkommens nicht überschreiten sollten, ist für viele Haushalte ein unerreichbares Wunschziel. In einigen Kantonen haben wir diese Marke bereits massiv überschritten», sagt Mario Roncoroni von der Berner Schuldenberatung zu SRF News.

Im Zuge dieser Entwicklung stellt der Berner Schuldenberater fest, dass Familien aufgrund von finanziellen Engpässen in Kombination mit den anhaltend steigenden Gesundheitskosten bewusst ihre eigenen Krankenkassenprämien oder deren Kostenbeteiligungen nicht mehr begleichen würden. «Vor einigen Jahren konnte nur Siebte die Prämien nicht bezahlen. Jetzt ist es jeder Zweite», sagt Roncoroni dazu.

Kinder: Ob Fremdbetreuung in der Kinderkrippe oder im Hort, Nachhilfeunterricht, Fussballtraining, Klavierunterricht oder Schwimmkurse – Kinder grosszuziehen erweist sich als kostenintensiv. Kollidieren diese Pflichten mit einem bescheidenen Einkommen der Eltern, könne das Haushaltsbudget laut Roncoroni und Kehrli leicht aus dem Ruder laufen.

Trennung/Scheidung: Leben sich Paare emotional auseinander, bleibt am Ende meist nur die Trennung. Dieser Schritt geht in der Regel mit persönlichen Verletzungen, Enttäuschungen sowie Schuldgefühlen einher – und mit finanzieller Nachlässigkeit, wie Roncoroni betont.

Während alte Verpflichtungen, wie Hypothekarkredite weiterliefen, würden für den aus der Familienwohnung ausziehenden Partner neue Kosten für Zusatzmiete, Möbel und den Scheidungsanwalt anfallen. Ausserdem kämen nicht alle Elternteile ihren Unterhaltspflichten für die leiblichen Kinder nach. Dies führe dazu, dass der Alleinerziehende Elternteil eine Teilzeitstelle annehmen müsse – und diese seien einerseits schwer zu finden und andererseits schlechter entlohnt. Somit drohe im Extremfall der Gang zum Sozialamt. Diesen notwendigen Schritt wollten aber viele nicht gehen. Aus Angst von der Gesellschaft als «Sozialschmarotzer» abgestempelt zu werden.

Bildung: Um in der Schweiz einen gut dotierten Arbeitsvertrag zu erhalten und daraufhin im Beruf erfolgreich zu sein, benötigen Arbeitnehmer in der Regel eine gute Ausbildung mit entsprechenden Qualifikationen und Fachkenntnissen. Wer diese Hochschulen oder Universitäten nicht absolvieren konnte, verdiene weniger. Müssten beispielsweise alleinerziehende Eltern im Niedriglohnsegment Teilzeit arbeiten, verschärfe sich dieser Zustand.

Leben auf Pump: Kreditkartenschulden, unbezahlte Steuerschulden oder überbordende Konsumgüterausgaben können für die Betroffenen ebenfalls in der Armut enden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Nogler (semi-arid)
    Wir haben definitiv ein "Luxusproblem" in der Schweiz. Trotz den höchsten Löhnen Weltweit können sich viele Menschen ihren Lebensunterhalt nicht mehr verdienen - was es bräuchte ist ein Umdenken bei Produzenten und Konsumenten. Bei vielen Produkten (inkl. Wohnungen) gibt es nur noch "Luxusvarianten" auf dem Schweizer Markt. Da wäre es dringend nötig wieder tiefere Qualität oder kleinere Wohnungen zu tieferen Preisen anzubieten, damit die "armen" Schweizer auch über die Runden kommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    "......benötigen Arbeitnehmer in der Regel eine gute Ausbildung mit ent. Qualifikationen & Fachkenntnissen. Wer diese Hochschulen oder Universitäten nicht absolvieren konnte, verdiene weniger...." Da liegt doch der Hund begraben! Früher galt: Wer eine gute Berufslehre macht, sich bei der Arbeit weiterbildet, ist auf der sicheren Seite" Es sind heutige völlig überrissene Anforderungen der Arbeitgeber, für jeden Beruf Hochschulabschlüsse usw. einzufordern So können sie natürlich Löhne drücken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Dölf Meier (Meier Dölf)
      Zynisch möchte ich sagen, öffnet die Grenzen für die ganze Welt, so werden unsere braven Berufstätigen unter die Räder kommen. Geiz ist geil, deshalb kauft ausländisch Ware. Dem Profit zuliebe werden Migranten angestellt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von u. Felber (Keule)
    mit 20 einen 3er BMW kaufen, mit 30 heiraten und zwei Kinder zeugen, vllt noch eine Wohnung kaufen, mit 40 die Scheidung, kein Geld mehr da und danach geht's nur noch Bach ab... nur ein möglicher weg ins Fiasko. es gibt sicher auch fälle, wo man unschuldig ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen