Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Künstliche Intelligenz in der Verwaltung abspielen. Laufzeit 05:11 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 03.08.2019.
Inhalt

Digitalisierung bei Behörden Künstliche Intelligenz wird zum Superhelden der Polizei

KI bestimmt bereits heute bedeutend unser Leben – und hält immer öfter auch Einzug in die öffentliche Verwaltung. Doch wie weit darf sie gehen?

«Science Fiction»-Fans kennen Jarvis – er ist die künstliche Intelligenz (KI), die «Iron Man» immer zu Diensten steht. Jarvis ist nicht real, sondern eine Zukunftsvision des Marvel Comic-Verlags.

Diese Zukunft rückt stetig näher: Die KI ist in der Privatwirtschaft weiter verbreitet als in der Verwaltung. Aber auch hier nimmt sie immer mehr Platz ein. In einigen Kantonen werden die Steuer-Erklärungen automatisiert bearbeitet.

Schneller als der Mensch

Die Zürcher Kantonspolizei arbeitet bereits mit Computerprogrammen, die die Arbeit effizienter mache, erklärt die Andrea Jug-Höhener, Leiterin der Abteilung Wirtschaftskriminalität: «Wir verwenden zum Beispiel Textanalysetools, die im Stande sind, durch Suchbegriffe relevante von nicht relevanten Daten und Dokumenten zu unterscheiden.»

Das ist sehr hilfreich, denn gerade bei Wirtschaftskriminalfällen gibt es oft enorme Datensätze zu analysieren. Aktuell arbeite man an einem Fall, bei dem es Dokumente im Umfang von fünf Terabyte gebe: «Wenn man sich vorstellt, dass ein Terabyte je nach Format 300 bis 500 Millionen A4-Seiten sind, kann man sich etwa ausrechnen, wie lange ein Ermittler hat, der pro Tag im Schnitt 50 Seiten verarbeiten, lesen und verstehen kann: etwa 27'000 Jahre.»

Laptop mit Hand.
Legende: Grosse Datensätze werden nicht mehr von Hand durchforstet – das erledigt der Computer mittels künstlicher Intelligenz viel schneller. imago images

Ähnliche Unterstützung gibt es, wenn die Polizei gegen illegale Pornographie ermittelt. Auch hier können relativ rasch Hunderttausende Fotos mit möglichem illegalen Inhalt mittels Computer durchforstet werden.

Am Ende geht es laut Jug-Höhener aber nicht ganz ohne den Mensch, der die Daten analysiere und einordne: «Es ist ein Hilfsmittel, das die herkömmlichen Beweiserhebungen wie Einvernahmen und Befragungen nicht ersetzt.»

Nachvollziehbare Entscheide

Zürich ist kein Einzelfall. Auch in anderen Kantonen und beim Bund kommt künstliche Intelligenz bei der Verbrechensbekämpfung zum Einsatz – mit steigender Tendenz. Computer erledigen effizient und kostengünstig viel mühsame Arbeit. Immer öfter treffen sie auch automatisierte Entscheide.

Das kann auch problematisch sein, erklärt Nadja Braun Binder. Sie ist Asstistenzprofessorin am Zentrum für Demokratie in Aarau und beschäfigt sich mit Fragen rund um die Digitalisierung beim Staat und in der Verwaltung. «Wenn es in den grundrechtsrelevanten Bereich hineingeht und Personen von Entscheidungen betroffen sind, beispielsweise ein Antrag abgelehnt wird, muss man ganz genau überprüfen, ob das System richtig arbeitet. Und auch, ob die rechtsstaatlichen Verfahrensgarantien eingehalten werden, damit es eben nicht zu einer Diskriminierung kommt. » Man müsse immer nachvollziehen können, weshalb eine Maschine einen Entscheid treffe – und warum sie ihn treffe.

Effizientere Kontrolle der Systeme

Aber: Die Maschine tut, was der Mensch ihr befiehlt – auch dann, wenn die Befehle falsch oder fehlerhaft sind. Deshalb sei es äusserst wichtig, dass man die Abläufe, die hinter den Entscheidungen der Algorithmen steckten, genau kenne, sagt der frühere Eidgenössische Datenschutzbeauftragte Hanspeter Thür. «Zu wissen, was sie tun, ist eine vordringliche Aufgabe. Das muss man in Zukunft im Sinne einer effizienten Kontrolle dieser Systeme verbessern.»

Denn – sie werden immer besser – und wenn sie dereinst so schlau sind wie Jarvis aus dem Film «Iron Man», dann ist es gut, wenn man weiss, wie die Maschine tickt, um zu wissen, was sie tut.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Das Intelligenzniveau der realen Beamten zu verbessern
    wäre zielführender.Den gesunden Menschenverstand auszu-
    schalten zugunsten von Ki dient lediglich den Ausreden,falls
    etwas schiefgeht und jemand die Verantwortung übernehmen
    muss.Man kann dann den Computer sanktionieren und den eigenen
    Geist weiter vermodern lassen.Im klimatisierten Büro bei einer
    Tasse Kaffee Dienst zu schieben ist angenehmer als Streifendienst
    bei Wetter und Wind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Ich weiss nicht, wem alles es klar ist, dass alle diese Tools weniger dazu dienen werden, Terroristen oder Verbrecher zu finden, als je nach 'Régime', das da gerade die Exekutivgewalt inne hat, die BürgerInnen zu überwachen und sämtliche demokratische Rechte zu beschneiden. Wo instrumentelle Macht gegeben wird ist die Verführung, diese zu benutzen gross wenn Kontrollkräfte nicht ebenbürtig sind. Diese wäre eine starke die Menschenrechte im Fokus habende Legislative. Doch haben wir eine solche?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Infanger  (A470264)
    Textanalyse-Tools sind im IT Bereich BigData/Data Mining einzuordnen und basieren meistens auf fixen Algorithmen (Mathematik Formeln) welche u.a. auch Google seit 10 Jahren verwendet.
    Im Bereich Data Mining dürften schweizerdeutsche Texte (z.b. aus Chats) eine Herausforderung werden. Ich denke nicht dass hier gute Lösungen vorhanden sind.

    Mein Fazit: Mit dem Gebiet "künstliche Intelligenz" und auch Superhelden hat dieser Artikel weniger zu tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen