Zum Inhalt springen
Inhalt

Spionage-Verdacht gegen Türkei Diplomatische Annäherung – juristische Abrechnung?

Gestern das Händeschütteln der Aussenminister, heute die Ermittlungen wegen Spionage: Wie passt das zusammen? Antworten von Ex-Diplomat Tim Guldimann und dem früheren Rechtsprofessor Rainer Schweizer.

Legende: Audio Bundesanwaltschaft ermittelt wegen Spionage abspielen. Laufzeit 03:19 Minuten.
03:19 min, aus Echo der Zeit vom 24.03.2017.

Die Schweizer Behörden vermuten, dass Türkinnen und Türken in der Schweiz ausspioniert werden. Die Bundesanwaltschaft hat deshalb ein Strafverfahren eröffnet. Der Verdacht: politischer Nachrichtendienst. Strafverfahren dieser Art gibt es zwar ab und zu, dass sie aber wie jetzt im Fall Türkei bekannt werden, ist aussergewöhnlich.

Viel es ist es allerdings nicht, was die Bundesanwaltschaft auf Anfrage von SRF News bestätigt: Ja, es gebe ein Strafverfahren wegen politischen Nachrichtendienstes, der Bundesrat habe das vor einer guten Woche erlaubt. Wen genau aber haben die Bundesermittler im Auge? Und was genau sollen diese Leute gemacht haben? Dazu sagt André Marty, der Sprecher der Bundesanwaltschaft:

Sie werden verstehen, dass bereits die Information, dass ein Strafverfahren eröffnet worden ist, nicht zwingend zu dessen gutem Gelingen beiträgt.
André Marty, Sprecher der Bundesanwaltschaft,
Legende: André Marty, Sprecher der Bundesanwaltschaft, gibt sich zugeknüpft. SRF

So weit, so unklar. Gestern noch begab sich Aussenminister Didier Burkhalter bei seinem Treffen mit seinem türkischen Amtskollegen aufs diplomatische Glatteis – finden zumindest Kritiker im Parlament. Heute nun wird publik, dass Ermittlungen wegen mutmasslicher Spionage laufen. Wie passt das zusammen – und riskiert Bern damit die Konfrontation mit Ankara?

Wir haben nachgefragt: Bei SP-Nationalrat Tim Guldimann, Mitglied der informellen Parlamentariergruppe Schweiz-Türkei, und dem früheren Rechtsprofessor Rainer Schweizer, Spezialist für Fragen der Nachrichtendienste.

Tim Guldimann: Ein Warnschuss zur rechten Zeit

Tim Guldimann
Legende: Guldimann fragte schon im Dezember den Bundesrat, was er gegen türkische Einflussnahme zu tun gedenke. Keystone

SP-Nationalrat Tim Guldimann findet es klug, dass die Öffentlichkeit vom Strafverfahren erfährt: «Das zeigt die Entschlossenheit unserer Behörden. Und es ist gleichzeitig eine Warnung an weitere Leute, die sich eines solchen Vergehens schuldig machen könnten.» Dass die Türkei jetzt heftig auf diese Ermittlungen reagiert, etwa der Schweiz mit Gegenmassnahmen und Vergeltung droht, glaubt der Ex-Diplomat nicht: «Vielleicht wäre es im Interesse der türkischen Behörden, einmal nichts zu tun. Eine Reaktion birgt immer auch die Gefahr, dass noch mehr an die Öffentlichkeit kommt – und die Lage eskaliert.»

Rainer Schweizer: Ein Signal an die Schweizer Bevölkerung

Rainer Schweizer.
Legende: Der ehemalige Staatsrechtler an der Universität St. Gallen unterstützt das offensive Vorgehen der Behörden. SRF

Auch Rainer Schweizer, ehemaliger Professor für Öffentliches Recht, findet es richtig, dass die Ermittlungen bekannt gemacht werden. Die ungewöhnliche Offenheit sei ein Signal gegen innen und aussen: «Man will die Bevölkerung beruhigen», sagt der Nachrichtendienst-Experte. Die Behörden würden zeigen, dass gegen die Rechtsverstösse entschieden vorgegangen werde: «Und es hat sicher auch einen abschreckenden Effekt ans Ausland.» Zudem sei es für die innere Sicherheit wichtig, dass das Ausspionieren unterbunden werde: Denn es vergifte das Klima in der türkischen Gemeinde.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Das war schon im Vorfeld klar, dass die türkische Regierung alles anndere, als ein verlässlicher "Partner" ist - das ist nichts Neues, sondern seit Jahren ein "Faktum"!! Die Schweizer Regierung und Politik kümmert sich wenig darum, sondern primär um lukrative wirtschaftliche "Geschäfte" um jeden Preis: jahrelange natürliche Ressourcen-Ausbeutung und damit auch in Kaufnahme von Menschenelend weltweit, "Kriegsmaterial-Exporte", welche weltweit "verschoben" werden - verantwortungsloses "Wissen"...!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Johannes Ullrich (felix_hn)
    Ich finde, dies passt sehr gut zusammen. Das eine ist die Politik, das andere ist die von der Politik unabhängige Justiz. So sollte es in allen Staaten sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Ich glaube eher, die Erkenntnis um die Spionage stoert den "Hofierwillen" der CH Diplomaten...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen