Zum Inhalt springen
Inhalt

Dramatische Auswirkungen TV-Serie erhöht Suizidrisiko

Dutzende Jugendliche wurden unter dem Einfluss der Netflixserie «13 reasons why» in den psychiatrischen Notfall eingeliefert.

Legende: Video Jugend-Psychologin kritisiert Netflix-Serie abspielen. Laufzeit 06:11 Minuten.
Aus 10vor10 vom 12.07.2018.

Ein 17-jähriges Mädchen bringt sich um. Mobbing, sexuelle Belästigung, Lügen und Intrigen – insgesamt sind es 13 Gründe, die Hannah Baker in den Suizid treiben. Entsprechend heisst die Fernseh-Serie des amerikanischen Streamingdienstes Netflix: «13 reasons why».

Die Serie schlägt seit der ersten Staffel im Jahr 2017 hohe Wellen und wird scharf kritisiert: sie zeige den Suizid als Lösung von persönlichen Problemen und verleite zur Nachahmung.

Suizidversuch unmittelbar nach Schauen der Serie

Recherchen von «10vor10» und SRF Data zeigen, dass in der Jugendpsychiatrie der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich um die 40 Fälle von suizidalen Jugendlichen bekannt sind, bei denen die Netflix-Serie im Rahmen der notfallmässigen Abklärungen ein Thema war. Dagmar Pauli, Chefärztin der Kinder- und Jugendpsychiatrie der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich, bestätigt diese Zahlen.

Netflix stellt Gewinnstreben über die Gesundheit der Menschen.
Autor: Dagmar PauliChefärztin Kinder- und Jugendpsychiatrie der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich

«Das sind zum Teil haarsträubende Fälle: Ein Mädchen erzählte uns, dass sie sich noch nie im Leben so verstanden gefühlt hatte wie beim Schauen der Serie. Unmittelbar danach verübte sie einen Suizidversuch», erklärt Dagmar Pauli. Und: «Wir hatten mehrere Mädchen einer Klasse, die sich wegen der Serie in eine gefährliche Situation hineinsteigerten. Schliesslich mussten wir sie wegen akuter Selbstgefährdung notfallmässig behandeln.»

Der Werther-Effekt

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

In der Wissenschaft gilt es als erwiesen, dass ausführliche und detaillierte Suizid-Berichterstattungen in den Medien weitere Suizide auslösen können. Dabei geht es um den sogenannten Werther-Effekt. Diese Bezeichnung bezieht sich auf Goethes Roman «Die Leiden des jungen Werther». Nach dessen Veröffentlichung 1774 häuften sich Suizide.

1981 sorgte die deutsche TV-Serie «Tod eines Schülers» für Aufsehen. Sie thematisierte den Suizid eines Schülers und zeigte explizit, wie sich dieser das Leben nimmt. Deutsche Forscher untersuchten die Suizidrate während und unmittelbar nach der Ausstrahlung der Serie. Die Studie zeigte: Unter 15- bis 19-Jährigen jungen Männern stieg die Suizidrate im Vergleich zu den Vorjahren um 175 Prozent.

Netflix zeigt den Suizid der Hauptdarstellerin explizit und detailliert. Für Dagmar Pauli ist das gefährlich und unverantwortlich: «Es gibt mehrere Studien, die zeigen, dass die glorifizierende und ausführliche Darstellung von einem Suizid in den Medien die Suizidrate erhöht. Netflix stellt Gewinnstreben über die Gesundheit der Menschen.»

Legende: Video Dagmar Pauli, Chefärztin: «Diese Serie kann man sich als Gesellschaft nicht leisten» abspielen. Laufzeit 00:25 Minuten.
Aus News-Clip vom 12.07.2018.

«Die Serie enttabuisiert das Thema Suizid»

Kritik an der Serie übt auch Anne Edan. Sie ist Assistenzärztin des Universitätsspitals Genf und betreut die Suizidpräventions- und Therapiestelle Malatavie. Auch hier wurden Jugendliche betreut, die wegen der Serie suizidgefährdet waren.

«Für Jugendliche in einer labilen Situation ist die Serie gefährlich. Deshalb sollten sie die Serie auf keinen Fall alleine schauen.» Trotz der Kritik ist für Anne Edan klar, dass die Serie einen präventiven Effekt hat: «Die Serie trägt viel dazu bei, dass über das Thema Suizid gesprochen wird, und was die Folgen einer schweren Krise sein können. Das ist sehr wichtig und kann helfen.»

Auch in den USA wird die Serie scharf kritisiert. Inzwischen reagierte Netflix und weist zu Beginn der Serie darauf hin, dass die Serie heikle Themen anspricht «wie Drogenmissbrauch oder Suizid». Eine Schauspielerin der Serie ergänzt diese Angaben im Vorspann mit einem Warnhinweis: «Falls du selbst von solchen Problemen betroffen bist, ist das vielleicht nicht das Richtige für dich.»

Unkritische Netflix-Studie

Netflix gab zudem eine Studie, Link öffnet in einem neuen Fenster in Auftrag, die untersuchen sollte, wie Jugendliche auf die Serie reagieren. Die Studie kommt zu einem durchwegs positiven Ergebnis: Die Serie helfe Jugendlichen, über schwierige Themen zu sprechen und fördere die Empathie.

Suizidgedanken? Hier finden Sie Hilfe

Netflix publizierte im Frühling 2018 eine entsprechende Medienmitteilung, Link öffnet in einem neuen Fenster. Brian Wright, Vizepräsident von Netflix Original Series, hält darin fest: «Die Studienergebnisse legen nahe, dass die Mehrheit der Eltern der Meinung war, die Serie würde wichtige Themen ansprechen.»

Allerdings: Keine der formulierten Studienfragen untersuchte, ob die Serie die Suizidgefahr erhöht. «Die Studie ist völlig unkritisch, weil sie nur positive Fragen stellt und die wichtigste Frage nach der Suizidgefahr ignoriert. Es ist eine Frechheit, dass Netflix sie als Entlastung zitiert», sagt Dagmar Pauli.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philippe Honegger (Philippe Honegger)
    Ich bin nicht der Meinung von Frau Pauli. Die Gesellschaft besteht aus vielen Facetten und wer gibt vor was passend ist und was nicht? Es sollte eher so sein dass die Eltern der gefährdeten sich mit diesem Thema auseinandersetzen und das Maximum an Unterstützung bieten müssen. Wenn dies nicht geschieht, kann es nicht der Fehler einer Serie sein, eine Realität zu zeigen. Klar ist es traurig dass Selbstmorde geschehen, jedoch wird es ohne eine solche Serie weiterhin welche geben. Leider!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Armin Frey (Armin Frey)
    Noch an alle Kommentar-Schreiber: Bitte äussert euch nur, wenn ihr zumindestens einen Teil der Serie mal angeschaut habt! Ich habe ein bisschen den Eindruck, dass hier auch solche Schreiben, die noch gar keine Folge gesehen hat. Dann sollte man sich das ggf. verkneifen. Dankeschön.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jonas Weber (Chiller Jo)
    Die Serie hat einen fesselnden Plot, ist flott geschnitten und ziemlich gut erzählt. Serien sind zwar viel Unterhaltung, zeigen aber oft auch Probleme in Gesellschaften. So wie das auch Musik, Theater, Opern und andere Kunstformen versuchen. Glaube nicht das Neflix Netflix jetzt daran Schuld ist. Ausserdem gibts das Buch von Jay Asher schon viel länger. Netflix hat nur die Rechte gekauft. Soll jetzt Jay Asher Schuld sein für ein gutes Buch? Überigens sehr zu empfehlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen