Drei neue Dschihadreisende aus der Schweiz

Erstmals seit dem vergangenen September ist die Zahl der Dschihadreisenden aus der Schweiz wieder gestiegen, und zwar um drei. Neu geht der Nachrichtendienst des Bundes von insgesamt 73 Fällen aus.

Von den seit 2001 erfassten 73 Dschihadreisenden aus der Schweiz begaben sich 59 nach Syrien und in den Irak und 14 nach Somalia, Afghanistan und Pakistan. Der Nachrichtendienst (NDB) hebt hervor, dass einige dieser Personen noch vor Ort sind. 16 sind gestorben, neun davon bestätigt. Weitere reisen in den Konfliktgebieten herum oder sind zurückgekehrt.

Zu den seit September 2015 gezählten 71 Dschihadreisenden gesellten sich drei neue hinzu, schreibt der Nachrichtendienst weiter. Eine zunächst nicht bestätigte Reisebewegung konnte als nicht dschihadistisch motiviert abgeschrieben werden.

Die Zahl der Rückkehrer blieb mit 13 im Vergleich zum Dezember gleich. Neun Fälle davon sind bestätigt. Bei den nicht bestätigten Fällen konnte der NDB dschihadistische Motive nicht nachweisen oder der genaue Aufenthaltsort ist nicht klar. Der Dienst geht den Fällen weiter nach. Von den 73 Dschihadreisenden hatten 28 einen Schweizer Pass, 16 davon waren Doppelbürger.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Dschihad-reisende Geschwister zurück in der Schweiz

    Aus 10vor10 vom 30.12.2015

    Die beiden Geschwister aus Töss, die im vergangenen Jahr nach Syrien gereist sind, kehrten offenbar am Dienstagabend zurück. Die Jugendanwaltschaft Winterthur hat gegen sie ein Strafverfahren eröffnet.