Zum Inhalt springen

Reizwort Frühfranzösisch Droht dem Sprachenkompromiss das Aus?

Fünftklässler sind mit zwei Fremdsprachen überfordert. Diese Haltung des Thurgauer Parlaments könnte bald Schule machen. Eine Einschätzung der jüngsten Entwicklung im Fremdsprachen-Streit von Inlandredaktor Rafael von Matt.

Legende: Audio Wie weiter nach dem Thurgauer Sprachensignal abspielen. Laufzeit 03:15 Minuten.
03:15 min, aus Info 3 vom 03.05.2017.

SRF News: Was könnte der Thurgauer Entscheid in der Schweiz auslösen?

Rafael von Matt: Der Entscheid wird auf jeden Fall politische Wellen werfen. 2004 haben sich die Kantone auf den Sprachenkompromiss geeinigt, der den Unterricht in zwei Fremdsprachen an der Primarschule postuliert. Darunter muss zwingend eine Landessprache sein. Bisher halten sich 23 Kantone daran. Der Thurgauer Entscheid ist nun als Signal in etwa so zu deuten: Frühfranzösisch ist schon länger umstritten. Die Ostschweiz setzt eher auf Englisch, die Sprache der Wirtschaft. Das macht jenen Sorgen, die sich für den Zusammenhalt des Landes und den Austausch der Landesteile einsetzen. Insbesondere in der Westschweiz wird das negative Reaktionen auslösen.

Insbesondere in der Westschweiz wird das negative Reaktionen auslösen.
Autor: Rafael von Matt

Auch in anderen Kantonen gibt es Kritik an zwei Fremdsprachen in der Primarschule. Was heisst das jetzt für sie?

Jene Kräfte, die nur eine Fremdsprache an der Primarschule wollen, werden sich über das Thurgauer Signal freuen. So ganz besonders im Kanton Zürich, wo das Stimmvolk in zweieinhalb Wochen über eine entsprechende Volksinitiative entscheidet. Es wird den Initianten Aufwind geben. In den Kantonen Basel-Landschaft und Luzern stehen bereits ähnliche Initiativen vor der Abstimmung.

Bildungsminister Alain Berset hat einst ein entschlossenes Vorgehen angekündigt, falls der Sprachenkompromiss angetastet wird. Was wird tun?

Ich kann mir gut vorstellen, dass heute kein guter Tag für Bundesrat Alain Berset ist. Als Romand liegt ihm die Mehrsprachigkeit der Schweiz besonders am Herzen. Deshalb hat er sich auch stark engagiert und den Kantonen gedroht. Grundsätzlich ist die Bildung zwar Sache der Kantone, aber der Bund hat mit dem Volksentscheid von 2006 zur Harmonisierung der Bildung ein Instrument in der Hand. Bern kann demnach eingreifen, wenn die Kantone sich nicht an die Harmonisierung halten. Dieser Zeitpunkt ist nun eigentlich gekommen, falls der Entscheid im Thurgau definitiv wird.

Im Departement Berset hiess es heute, man warte jetzt vorerst ab, ob die Thurgauer Vorlage durchkommt, über die möglicherweise noch abgestimmt werden muss. Falls die Thurgauer Abkehr aber definitiv wird, könnte Berset wohl die Revision des Sprachengesetzes wieder aufgreifen. Hier möchte er festschreiben, dass zwingend eine zweite Landessprache als Fremdsprache auf Primarschulstufe unterrichtet werden muss. Am Ende könnte es eine nationale Volksabstimmung geben, weil das Parlament bisher eher ablehnend auf diese Idee reagiert hat.

Das Gespräch führte Isabelle Maissen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

58 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
    Es ist sinnvoll, möglichst früh eine Sprache aus der indogermanischen und eine aus der romanischen Familie zu erlernen. Diese Kenntnisse erleichtern jede spätere sprachliche Aus- und Weiterbildung in beiden Familien. - Wichtiger als die Anzahl Sprachen ist m.E. auf der Primarstufe die Zielsetzung: Will man Struktur oder Sprachgefühl lehren? Während das erstere eher auf Pauken aufbaut, ist das letztere spielerisch zu vermitteln. Darüber wüsste ich vor einer Abstimmung gerne genauer Bescheid.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pia Müller (PiMu)
    Hr. E. Bollenmoser: Logisch ist Englisch keine Landessprache - aber sie gehört zu uns im Zeitalter des Internet und wird von den Schülern (leider) beinahe im Schlaf erlernt. Deutsch und Französisch leider nicht. Trotzdem, zwei Landessprachen sollte jeder Schüler freudig schaffen und auch verlangt werden. Englisch vielleicht als Freifach wie zu m/Schulzeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marlies Artho (marlies artho)
      Pia Müller warum nicht Französisch oder Italienisch, als Freifach lernen, da wir ja auch noch eine Italienisch sprechende Region haben, in der Schule. Warum beschränkt man sich auf Französisch, Tessin gehört auch zur Schweiz, wenn man schon die Traditionen und Kulturen in der Schweiz anspricht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Aebersold (P. Aebersold)
    Wenn die Fremdsprachen von einigen Kantone wieder auf die Oberstufe verschoben werden, wird der nationale Zusammenhalt gestärkt, weil sie auf der Oberstufe besser und intensiver gelernt werden können. Das zeigen die jüngsten Studien in verschiedenen Kantonen. Das Experiment mit den Frühfremdsprachen ist gescheitert (siehe Pisa 2012 und 2015), weil das "je früher, desto besser" sich nicht bestätigt hat. Wird in der Primarschule gründlich Deutsch gelernt, hilft das dem Lernen generell viel mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen