Zum Inhalt springen

«Du bist mein Opfer» Wieder vermehrt Erpressungsversuche via Mail

Legende: Audio Sextortion: Wieder vermehrt Erpressungsversuche via Mail abspielen. Laufzeit 03:24 Minuten.
03:24 min, aus Espresso vom 03.08.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • Zurzeit kursieren wieder vermehrt Erpressungs-Spam-Mails, die mit der Veröffentlichung intimer Bilder drohen.
  • Löschen und allenfalls auch bei der Polizei melden, empfiehlt die Meldestelle Melani.
  • Unverändert gross ist das Problem sogenannter Sextortion-Fälle, bei denen sich die Täter tatsächlich Nacktbilder oder erotische Filme ihrer Opfer erschleichen konnten.
  • Das Bundesamt für Polizei (Fedpol) verzeichnet 100 bis 200 Fälle pro Jahr, geht aber von einer höheren Dunkelziffer aus.
  • Der Bund rät: Ja nicht auf den Erpressungsversuch eingehen, sich nicht einschüchtern lassen, sondern sofort Anzeige erstatten bei der Polizei.

Sextortion nennt sich diese Art von versuchter Erpressung – eine Mischung aus Sex und Extortion (Englisch für Erpressung). Zurzeit verzeichne man wieder eine leicht erhöhte Zahl von Spam-Mails mit dieser Masche, sagt Max Klaus, stellvertretender Leiter der Melde- und Analysestelle Information (Melani) des Bundes, dem SRF-Konsumentenmagazin «Espresso».

«Du bist mein Opfer»

Die Mails tragen drohende Überschriften wie «You are my victim» (Du bist mein Opfer) und im Inhalt geht es darum, dass man den Tätern Geld überweisen soll, ansonsten werde man mit privaten Nacktfotos oder -filmen an die Öffentlichkeit gehen und damit das Leben der Opfer ruinieren. Solche Mails sollte man umgehend löschen, keinesfalls darauf eingehen, empfiehlt Klaus. Da es sich de facto auch um einen Erpressungsversuch handle, könne man das auch bei der Polizei anzeigen.

Auch Kinder und Jugendliche unter den Opfern

Unbedingt eine Anzeige machen sollte man, wenn dem Erpressungsversuch tatsächlich private Sexbilder zugrunde liegen. Internationale Banden besorgen sich diese, in dem sie ihren Opfern Interesse an Freundschaft oder einer Beziehung vortäuschen. Soweit, bis diese ihnen tatsächlich intime Bilder zur Verfügung stellen. Dann schlagen sie zu und verlangen von ihren Opfern – darunter auch Kinder und Jugendliche – Geld.

«Es geht hier um sexuelle Nötigung und Erpressung»

Aus Scham und Angst zahlen manche Opfer. Das sollten sie aber auf keinen Fall tun, sondern den Chat abbrechen und umgehend Anzeige erstatten auf dem nächsten Polizeiposten, rät Lulzana Musliu, Mediensprecherin des Bundesamtes für Polizei (Fedpol): «Es geht hier um sexuelle Nötigung und Erpressung. Und nur über eine Anzeige ist es schliesslich auch möglich, die Täterschaft zu ermitteln.» 100 bis 200 Fälle von Sextortion verzeichnet das Fedpol pro Jahr. Man gehe aber von einer wesentlich höheren Dunkelziffer aus, so Musliu.

Da diese Erpresserbanden oft irgendwo im Ausland sitzen, seien die Ermittlungen nicht einfach, sagt die Fedpol-Sprecherin. Dank einer verstärkten internationalen Zusammenarbeit der Polizeibehörden in Sachen Cyberkriminalität seien die Chancen aber durchaus intakt, dass man die Täter aufspüre.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.