Zum Inhalt springen
Inhalt

Ehrung für Konfliktforscher Der Seismograph der Krise

Lars-Erik Cederman erhält den «Schweizer Nobelpreis»: Er untersucht, wie Ungleichheit in Bürgerkrieg umschlagen kann.

Legende: Audio Ungleichheit ist einer der wichtigsten Konfliktfaktoren abspielen. Laufzeit 06:38 Minuten.
06:38 min, aus Echo der Zeit vom 03.09.2018.

Nicht selten sehen sich Geistes- und Sozialwissenschaftler dem Vorwurf ausgesetzt, ihre Forschung habe wenig praktischen Nutzen. Lars Erik Cederman tritt den Gegenbeweis an: Der Konfliktforscher erhält für seine Arbeit den Marcel Benoist-Preis – den höchsten Wissenschaftspreis der Schweiz.

Zum ersten Mal überhaupt ging die Auszeichnung – so etwas wie der Schweizer Nobelpreis – damit nicht an einen Naturwissenschaftler. Die Ehrung erhielt der Konfliktforscher für ein Thema mit trauriger Aktualität: Mit seinem Team von der ETH Zürich erforschte Cederman den Zusammenhang zwischen Ungleichheit und Bürgerkriegen.

Fallbeispiel Rohingya

Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann, seines Zeichens Präsident der Marcel Benoist Stiftung, unterstrich: «Cedermans Arbeit zu den ethnischen Konflikten verdeutlicht den wichtigen Beitrag, den die Geistes- und Sozialwissenschaften zur Lösung gesellschaftlicher Probleme leisten.»

So geht das Forscherteam vor:

So geht das Forscherteam vor:
Legende:ETH Zürich

In den letzten Jahren erforschte Cederman mit seinem Team den Zusammenhang zwischen ethnischen Ungleichheiten und Bürgerkriegen anhand eines eigens dafür erstellten Datensatzes für den Zeitraum von 1946 bis 2017, Link öffnet in einem neuen Fenster. Die darin enthaltenen Informationen zu ethnischen Gruppen und deren Zugang zur Staatsmacht basieren dabei auf Expertenumfragen und Satellitenbildern und wurden auf einer digitalen Karte verortet.

Eine der zentralen Erkenntnisse der Forschungsgruppe: Politische und wirtschaftliche Ungleichheit zwischen ethnischen Gruppen fördern Konflikte. «Burma etwa ist ein gutes Beispiel dafür», erklärt Cederman im Gespräch mit SRF News.

Das südostasiatische Land schreibt seit Jahren Negativschlagzeilen mit der Diskriminierung der muslimischen Minderheit der Rohingya; ihre brutale Vertreibung bildete den vorläufigen Höhepunkt des humanitären Dramas.

Lars-Erik Cederman

Lars-Erik Cederman

Konfliktforscher an der ETH Zürich

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Cederman wurde 1963 in Schweden geboren. Nach seiner Promotion in Politikwissenschaft in den USA forschte und unterrichtete er in Genf, Oxford, Los Angeles und an der Harvard University in Cambridge, USA, bevor er 2003 Professor für Internationale Konfliktforschung an der ETH Zürich wurde.

«Leider gibt es aber viele ähnliche Beispiele auf der Welt», sagt der ETH-Forscher. Zunehmend macht er auch in etablierten Demokratien die Tendenz aus, ethnische Ungleichheit zu fördern. Die akademische Forschung habe deshalb die wichtige Aufgabe, auf konkrete Risiken hinzuweisen, die in der Hitze der politischen Debatte sonst nicht wahrgenommen werden, sagte Cederman gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Rohingya-Frau in einem Flüchtlingslager in Bangladesch.
Legende: Aufgrund von Repression und Verfolgung in Burma sind mindestens eine Million Rohingya auf der Flucht. Reuters

Die Erkenntnis, dass sich die Unterdrückung von Minderheiten in Gegenreaktionen bis hin zu Bürgerkriegen entladen kann, scheint naheliegend. In der Konfliktforschung habe aber jahrzehntelang eine andere Lehrmeinung dominiert, erklärt Cederman: «Einflussreiche Forscher vertraten den Standpunkt, dass Ungleichheit gewisser Bevölkerungsgruppen nichts mit dem Ausbruch von Konflikten zu tun hätte.»

Mehr Gerechtigkeit und damit weniger Konflikte liessen sich erreichen, indem ethnische Gruppen in den politischen Prozess einbezogen würden. Zum Beispiel durch Abbau von Diskriminierung, Einführung von Machtteilung und Föderalismus. Allerdings: Minderheiten dürften dabei aber nicht von der Zentralregierung abgekoppelt werden, erklärt der ETH-Forscher. Als Musterbeispiel für einen gelungenen Ausgleich nennt Cederman die Schweiz.

Kompromiss statt Konfrontation

Eine Frage der Balance also. Diese scheint etwa mit Blick auf die Katalonien-Frage in Schieflage geraten zu sein. Immerhin: Der neue spanische Regierungschef Pedro Sanchez kündigte heute an, dass die Katalanen ein Referendum für mehr Autonomie abhalten können.

Cederman begrüsst den Schritt. Die konservative Regierung Rajoy und seine Vorgänger hätten die katalanischen Autonomiebestrebungen lange unterdrückt: «Doch Madrids Kompromisswilligkeit ist für eine friedliche Lösung des Konflikts unabdingbar.»

Als Vermittler zwischen Madrid und Barcelona sieht Cederman sich und seine Forschungsgruppe aber weniger: «Ich glaube nicht, dass Madrid ein grosses Interesse an unserer Forschung haben würde», sagt Cedermann mit einem Lächeln.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Guggisberg (gugmar)
    Die direkt demokratische Zeitenwende kommt ! Gut so !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Lars-Erik Cederman zeigt, dass nur ein gerechter Ausgleich von Kräften in einem Staats -und Gemeinschaftsgebilde zu einem friedlichen miteinander führen kann. Dort wo keine Kompromisse eingegangen werden, die Spannungen zunehmen und zu Konflikten führen. Das beste Beispiel sind die Ereignisse die sich zur Zeit in Deutschland abzeichnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Die Schweiz hat seit dem Generalstreik von 1918 nur dazugelernt, die Schwaechsten mit Subventionen so zu paempern, dass sie ueber der Hungergrenze dahivegetieren koennen. Die Rechnung wurde dafuer statt den zu Reichen, den zu Fleissigen praesentiert. Dadurch wird jetzt auch der Mittelstand spaetestens bei der Pansionierung auf oder gar unter den Zwangsbedarf gedrueckt. Derweil die mit Zoll- und Steuergeschenken ueberschuetteten zu Reichen sich in ueberfluessigen Millionen und Milliarden suhlen..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Kaiser (Klarsicht)
      Das erzeugt eben Spannungen und führt auch bei uns bei entsprechenden Vorfällen zu Unruhen .
      Ablehnen den Kommentar ablehnen