Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Eidgenössische Finanzkontrolle Armee spart nicht genug bei den Immobilien

  • Die Armee wird die Kosten ihrer Immobilien nicht wie geplant um ein Drittel senken können, erklärt die Eidgenössische Finanzkontrolle (EFK).
  • Laut Verteidigungsdepartement liegt dies etwa darin, weil für die Einsatzbereitschaft der Armee mehr Logistik-Infrastruktur benötigt wird, als ursprünglich angenommen wurde.
  • Die EFK empfiehlt dem Armeestab für das künftige Konzept eine «realistische, messbare und transparente Zielsetzung mit ganzheitlicher Betrachtung».
  • Der Bundesrat hat im Jahr 2013 im Rahmen der Weiterentwicklung der Armee (WEA) beschlossen, zahlreiche Bunker, Schiess-, Waffen- sowie drei Flugplätze zu schliessen, um die Kosten zu senken.
Video
Aus dem Archiv: Armee will ökologischer werden
Aus Tagesschau vom 18.02.2021.
abspielen

Bis zum Abschluss der WEA im Jahr 2022 sollte der Immobilienwert der bestehenden Infrastruktur von 24.2 Milliarden Franken auf 15.5 Milliarden Franken gesenkt werden. Die daraus frei werdenden Mittel sollen gemäss WEA-Botschaft für künftige Investitionen in Rüstung und Immobilien eingesetzt werden. Dieses Kosten-Senkungsziel sei aber bislang nicht erreicht worden, schreibt die EFK in ihrem Bericht. Der Wert liege derzeit bei 20.5 Milliarden Franken.

Es sei auch nicht realistisch, dass das Ziel noch erreicht werden könne. Standortschliessungen führten «nicht selten» zu Neuinvestitionen oder Sanierungen, die den Neuwert des Immobilienportfolios wieder erhöhten, gibt die EFK zu bedenken. Als Beispiel nennt sie den Standort Thun (BE), wo Ersatzinvestitionen in der Höhe von rund 84 Millionen Franken nötig seien, um auf den Waffenplatz in Lyss (BE) verzichten zu können. Eine Zielerreichung sei auch deswegen unrealistisch, weil unklar sei, wie sich das Immobilienportfolio entwickle.

VBS verweist auf geänderte Rahmenbedingungen

Das Verteidigungsdepartement begründet das verpasste Ziel damit, dass die Armee für ihre Aufgaben mehr Immobilien benötige, als ursprünglich angenommen, wie es in der Stellungnahme zum Bericht heisst. Zudem sei durch neue Sicherheitsbestimmungen etwa bei Munitionslagern mehr Platz nötig als geplant. Hinzu kämen Gesetzesänderungen, höhere Nutzeranforderungen und Standards, die den Sanierungsdruck auf Bauten und Infrastruktur erhöhten. Genannt werden etwa das neue Energiegesetz, CO2-Vorgaben und das Lärmgesetz, welche die Kosten in die Höhe treiben würden.

Die EFK empfiehlt dem Armeestab, für das künftige Stationierungskonzept eine «realistische, messbare und transparent ausgewiesene Zielsetzung mit ganzheitlicher Betrachtung» zu definieren. Der Armeestab schreibt dazu, dass die Kostenbetrachtung und die ganzheitliche Betrachtung der Armeebedürfnisse und ihrer Auswirkungen im Rahmen des im Oktober 2020 beschlossenen Arbeitspaketes Stationierung erfolgen werde.

EFK fordert bessere Kommunikation vom VBS

Zudem empfiehlt die EFK dem Generalsekretariat des VBS, in Zusammenarbeit mit dem Armeestab die Kommunikation über den Status des Stationierungskonzeptes und die Zielerreichung rasch zu verbessern und den Bundesrat und die Sicherheitspolitischen Kommissionen des Parlaments besser zu informieren.

Das VBS ist jedoch der Ansicht, dass es bereits transparent über den Stand des Stationierungskonzeptes informiert habe. So werde in den jährlichen Armeebotschaften ein Überblick und Ausblick zur Immobilienplanung gegeben. Zudem werde das Stationierungskonzept im Sachplan Militär abgebildet. In den Jahren 2017 und 2020 seien zudem die Sicherheitspolitischen Kommissionen über die Umsetzung des Stationierungskonzeptes informiert worden.

SRF 4 News, 25.2.2021, 5:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Norbert Zeiner  (ZeN)
    Armee spare zuwenig bei Immobilien, Kosten sollen um 1/3 gekürzt werden. Ziel ist, auch noch Infrastruktur verlottern zu lassen, nachdem dies bei Material und Truppen schon "erfolgreich" erfolgt ist. Das Wort "sparen" kommt bei Bundesverwaltung nur mit Armee vor, für übrigen Koloss ein Fremdwort. Was könnten für Beträge bei Sommaruga's, Keller-Sutter's, Berset's und Cassis' Dept gestrichen werden, zB bei Entwicklungs-"hilfe", bei Anpssern an EU, bei Diplomaten, bei Verhinderen in BafU und BfE…
  • Kommentar von beat zehnder  (beat zehnder)
    "Die Armee spart nicht genug"...Diese Aussage haut mich wahrlich um. Wenn ich nur an die kostengünstige Aufrüstung der Duros denke und auch an die günstig eingekauften Masken von den SVP Jungpolitiker denke, kann ich mir diese Aussage fast nicht erklären. Gäbe noch x weitere Beispiele.
  • Kommentar von David Scherer  (crashwinston)
    Seid ehrlich, wenn von euch wundert dies? In unserer Armee sind die inkompetentesten Führungspersonen die man sich vorstellen kann. Diese sind so weit von realen Bredohungen weg. Covid hat uns gezeigt, dass unsere Armee in einer Pandemie völlig versagt (Armeeapotheke mal davon ausgenommen) und keinen nennenswerten Beitrag leisten konnte. In jedem Unternehmen wäre längstens der gesamte Verwaltungsrat und CEO ersetzt worde, aber nicht so in unserer Armee...
    1. Antwort von Lukas Gubser  (Mastplast)
      Schaffen wir doch die Armee ab und danach schreiben wir in die Verfassung. "Jeder/jede einzelne Person ist im Ernstfall selber für sich und seine Angehörigen verantwortlich."
    2. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ David Scherer: Und ich dachte immer die Postauto-Manager seien die Inkompetentesten. Ich sehe den Hauptauftrag der Armee auch nicht in einer Pandemiebekämpfung und Maskenbeschaffung, sondern in klassischen Sicherheitsaufgaben. Dass wir zur Zeit keine solchen Bedrohungen haben finde ich äusserst positiv und bin froh darüber. Vielleicht wäre dem nicht so, wenn wir keine Armee hätten.