Zum Inhalt springen

Header

Video
Die grüne Vorkämpferin Cécile Bühlmann
Aus Tagesschau vom 04.01.2020.
abspielen
Inhalt

Ein grünes Frauenjahr Nach 2019 ist die Luft noch nicht draussen

Die grüne Vorkämpferin Cécile Bühlmann erlebte im Frauenjahr 2019 ein Revival ihrer Ideen. Aus Erfahrung aber sagt sie, dass man sich jetzt nicht zurücklehnen dürfe.

Cécile Bühlmann war schon 1991 dabei, als die Frauen zum ersten Mal auf die Strasse gingen. Die ehemalige Nationalrätin, Bundesratskandidatin und langjährige Fraktions-Chefin der Grünen hat den Frauenstreik im vergangenen Jahr mit Freude beobachtet.

Video
«Wahnsinnig toll, nehmen die jungen Frauen unsere Themen wieder auf»
Aus News-Clip vom 01.01.2020.
abspielen

«Es ist wie ein Revival unserer Forderungen», sagt sie, die selber noch für das Frauenstimmrecht kämpfen musste. Zwar seien viele der frühen Forderungen der Frauenbewegung inzwischen in Gesetzen aufgenommen worden – etwa mit der Revision des Eherechts, der Fristenregelung zum Schwangerschaftsabbruch, der Mutterschaftsversicherung oder mit dem Gleichstellungsgesetz. Doch dann sei man auf halbem Weg stecken geblieben – und das merkten die jungen Frauen von heute.

Drohnenaufnahme von Frauen am Frauenstreik.
Legende: Am 14. Juni 2019 nahmen Hunderttausende am Schweizer Frauenstreik teil. Hier in Lausanne versammelten sich über 40'000 Menschen. Keystone

Etwa beim Lohn: Trotz des Gleichstellungsgesetzes von 1995 sei man heute noch lange nicht am Ziel. Auch bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie, oder bei der Gewalt an Frauen. «Wenn man daran denkt, wie wenige Übergriffe überhaupt zur Anzeige kommen und wie wenige Täter dann auch verurteilt werden, zeigt sich: Da liegt noch ein riesiger Weg vor uns, bis es aufhört – oder wenn es geschieht, bis den Frauen Gerechtigkeit widerfährt», sagt Bühlmann.

Gefördert von der globalen Diskussion um «Metoo», hätten darum die Frauen in der Schweiz mit geballter Kraft auf den Tisch gehauen. «Ich finde es wahnsinnig toll, dass junge Frauen jetzt diese Themen aufgreifen und da weitermachen, wo meine Generation angefangen hat und dass wir jetzt zusammen diese Geschichte weiterführen. Sich engagieren und sagen: Das genügt uns nicht.»

Koalitionen und Druck

Wie 2019 folgten auch 1991 auf den Frauenstreik im Juni die Wahlen im Herbst. Damals erhöhte sich der Frauenanteil leicht von 14.5 auf 17.5 Prozent. Cécile Bühlmann war eine der 6 neuen von insgesamt 35 Nationalrätinnen. Koalitionen für sogenannte Frauen-Anliegen über die Parteigrenzen hinweg seien aber keine Selbstverständlichkeit, sagt Bühlmann heute. «Man darf sich nicht zu grosse Illusionen machen. Ich habe in meiner Zeit nur selten erlebt, dass alle Frauen gemeinsam für ein Anliegen einstanden – etwa bei der Mutterschaftsversicherung, das war eine Sternstunde.»

Video
«Sie können die Gleichstellung zur absoluten Priorität machen»
Aus News-Clip vom 01.01.2020.
abspielen

2019 erhöhte sich der Frauenanteil im Nationalrat auf über 40 Prozent. Doch Bühlmann mahnt, es brauche immer noch Mehrheiten. Aber auch unabhängig davon könnten Frauen Druck aufbauen. «Sie können die Gleichstellung zum absolut prioritären Thema auf der politischen Agenda machen, um das man einfach nicht mehr herumkommt. Mit geballter Frauenpower wird im Parlament in puncto geschlechterspezifische Anliegen noch die Post abgehen, da bin ich überzeugt.»

Kämpferisches 2020

Die Frauen, die am letztjährigen Frauenstreik auf die Strasse gingen, dürften nun nicht denken, sie hätten mit der Frauenwahl im Herbst ihre Forderungen ans Parlament delegiert. Es brauche weiterhin den Druck der Strasse – gerade auch, weil die Mühlen der Politik langsam mahlten.

«Die Parlamentarierinnen brauchen den Rückenwind der Strasse und müssen wissen, dass ganz viele zuschauen, was getan wird.» Die Frauenbewegung auf der Strasse und die Frauenbewegung im Parlament müssten sich gegenseitig ergänzen. «Zusammen können sie eine riesige Kraft entwickeln.» Für die grüne Vorkämpferin ist damit klar: Locker lassen sei keine Option – trotz den Erfolgen des vergangenen Jahres.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von T. Meyer  (Kloober)
    Einmal mehr sehr einseitig. Wie kann Journalismus, der für sich in Anspruch nimmt einigermassen neutral zu sein, konstant unterschlagen, dass gerade junge Frauen neben Benachteiligungen auch viele Bevorzugungen erfahren dürfen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Formulierung "die Luft ist NOCH nicht aus" wäre angebracht.... ;-))
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Es braucht in einigen Belangen mehr soziale Gerechtigkeit. Gleichen Lohn für gleiche Arbeit erscheint mir als selbstverständlich. Das ist kein Männerbashing, wie einige meinen. Dann müsste das neoliberale Kapitalsystem, das höchst undemokratisch ist (3% der Leute haben die Hälfte aller Güter), angepasst werden - gerade zu Gunsten des Mittelstandes und der Aermeren. Es bräuchte mehr eine Von-Oben-Nach-Unten-Finanzierung:Z. B.: Kapitalbesteuerung, Erbschaftssteuer ab 2Mio.Warum ist das so schwer?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      Interessanter Ansatz, wenn man weiss, dass das untere 50% nur knapp über 12% der Einkommenssteuer zahlt. Oder jenes vielgerühmte oberste Prozent, das ca. 25% der Einkommenssteuern bezahlt - nicht gerade wenig, wenn man bedenkt, dass der Einkommensanteil wesentlich tiefer liegt. Das Oben-nach-Unten ist Fakt und Realität, das dauernde Neidgeplänkel reiner Fake!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen