Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schweizer rauchen mehr als sie zugeben
Aus SRF 4 News aktuell vom 24.05.2017.
abspielen. Laufzeit 02:12 Minuten.
Inhalt

Studie zum Tabakkonsum Ein halbes Päckchen pro Tag? Stimmt nicht!

  • Laut Suchtmonitoring des Bundes qualmen Raucher im Schnitt zehn Zigaretten pro Tag.
  • Verkaufszahlen lassen aber darauf schliessen, dass es mehr als 18 Glimmstängel sind.
  • Zu diesem Schluss kommen Forschende der Universität Neuenburg, die eigentlich nur herausfinden wollten, wie viele Tabakwaren in der Schweiz versteuert werden.

Die Antwort auf die Hauptfrage der Studie vorweg: Fast alle in der Schweiz gerauchten Zigaretten werden in der Schweiz versteuert. Im Ausland gekaufte oder geschmuggelte Raucherwaren machen weniger als zehn Prozent aus.

Quasi als Nebenprodukt haben die Forschenden der Universität Neuenburg aber herausgefunden, dass in der Schweiz deutlich mehr gequalmt wird als bisher angenommen – regelmässige Raucherinnen und Raucher kommen auf fast ein Päckchen pro Tag. Sie rauchen im Durchschnitt mehr als 18 Zigaretten statt nur gut zehn, wie es im Suchtmonitoring, Link öffnet in einem neuen Fenster des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) heisst.

Gelegenheit macht auch Raucher

Dieser Unterschied sei mit den verschiedenen Erhebungsmethoden zu erklären, sagt Roy Salveter, der beim BAG für Prävention zuständig ist. Die Neuenburger Studie basiere auf Hochrechnungen zu Verkaufszahlen, während das Suchtmonitoring Raucherinnen und Raucher zu ihrem Zigarettenkonsum befrage.

«Ein Teil dieser Befragten schätzt den täglichen Zigarettenkonsum tiefer ein, als er in Wirklichkeit ist», sagt Salveter. «Andere geben an, Nichtraucher zu sein, obwohl sie gelegentlich oder regelmässig rauchen.» Für die Präventionsarbeit sei jedoch nicht entscheidend, wie viel genau geraucht werde. «Uns ist der Trend wichtig. Wir wollen wissen, wie die Entwicklung in den letzten Jahren war.»

Prävention über das Portemonnaie

Aus Sicht der Präventionsfachleute ist allerdings auch der Trend nicht wirklich erfreulich. Lange ging der Anteil der Raucherinnen und Raucher an der Gesamtbevölkerung zwar zurück. Seit 2011 bleibt er aber mehr oder weniger gleich. Nur höhere Abgaben auf Tabakprodukte könnten das ändern.

«Es ist bekannt, dass die wirksamste Massnahme in der Prävention die Preisgestaltung ist», erklärt Salveter. «Das gibt vor allem bei den Jugendlichen den Ausschlag, aber auch bei den regelmässig Rauchenden.» Politisch haben höhere Zigarettenpreise im Moment allerdings keine Chance. Erst vergangenes Jahr hat das Parlament einen entsprechen Antrag des Bundesrates versenkt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Ich habe irgendwann mal erfahren, wieviel Regenwald dem Tabakanbau zum Opfer fiel. Da habe ich von einem auf den anderen Tag mit dem Rauchen aufgehört. So braucht vielleicht jeder sein "Schlüsselerlebnis". Bis auf die, denen sowieso alles egal ist.
  • Kommentar von Jens Mueller  (Jens Mueller)
    Ich rauche seit ich 13 bin um die 40 zigaretten am Tag und mein Arzt sagte erst vor kurzem das mein Gesundheitszustand perfekt ist. Ob rauchen wirklich schadet hängt von verschiedenen Faktoren ab wie ob man sport macht, ob man sich genug bewegt und die genen spielen auch ne rolle.
    1. Antwort von Jonathan Fay  (JonathanFay)
      Rauchen ist schlecht. Ich habe noch nie gehört dass Rauchen nicht schadet. Es kommt nicht drauf an wieviel man raucht: Rauchen schadet der Gesundheit. Secondhand smoke auch! Steht sogar auf den Päckchen!
  • Kommentar von Lucas Kunz  (L'art pour l'art)
    Weltweit kann man das beobachten: Je tiefer der Bildungsstand der Bevölkerung eines Landes ist, um so mehr wird gequalmt ...
    1. Antwort von Jens Mueller  (Jens Mueller)
      Echt jetzt haha sie wissen aber schon in China zb die wo rauchen sind sehr gebildet und rauchen ist ein statussymbol dort. Um so teurer die zigarette um um so mehr status geniesst man in der bevölkerung
    2. Antwort von A. Keller  (eyko)
      Nur 2 Beispiele: Auch Churcill (90) hat geraucht, nicht zu vergessen Helmut Schmidt, der war Kettenraucher und wurde 96 Jahre alt. Gute Gene? Kann uns niemand genau sagen.