Zum Inhalt springen

Ein Jahr belästigt.ch Jeder zehnte Belästigte war ein Mann

Legende: Audio Nicht nur Frauen haben bei belästigt.ch Hilfe gesucht. abspielen. Laufzeit 01:05 Minuten.
01:05 min, aus HeuteMorgen vom 21.07.2018.
  • Nach ihrem ersten Jahr hat die Beratungsplattform belästigt.ch eine Bilanz ihrer bisherigen Arbeit gezogen.
  • Demnach meldeten sich pro Woche im Schnitt zwei Personen, um um Hilfe zu bitten.
  • Jede zehnte der Hilfesuchenden war ein Mann.

Sie sei selbst ein wenig überrascht, dass jede zehnte Person, die sich bei der Beratungsplattform belästigt.ch gemeldet hat, ein Mann gewesen sei, sagt Anja Derungs von der Stadtzürcher Fachstelle für Gleichstellung.

Diese Stelle hatte belästigt.ch vor einem Jahr zusammen mit weiteren Organisationen gestartet. Und Derungs erklärt: «Gerade bei Männern ist es natürlich immer noch ein grösseres Tabu, die sexuelle Belästigung, niemand möchte gern das Opfer von sexueller Belästigung sein.»

Machtverhältnisse als Auslöser

Dabei sei es eine Realität, dass eben auch Männer darunter litten, so Derungs. Etwa, wenn sie das Gefühl hätten, wegen ihres Geschlechts gegenüber Frauen benachteiligt zu werden, oder wenn in einem Betrieb ein sexistisches Klima herrsche. «Also ich denke, dass sind sehr ähnliche Fälle wie auch bei Frauen. Auch sexistische Witze betreffen natürlich auch Männer oder auch körperliche Berührungen. Also das kann bei beiden Geschlechtern vorkommen. Und das hat auch nichts mit den Geschlechtern als solches zu tun, sondern sehr oft auch mit Machtverhältnissen.»

Jede Woche berät belästigt.ch online etwa zwei Personen, die sich am Arbeitsplatz sexuell belästigt fühlen. Dazu kommen viele weitere, die sich auf der Website über das Thema informieren.

Anfragen nicht nur aus klassischen Büro-Betrieben

Was Anja Derungs besonders freut - die Anfragen kommen nicht nur aus klassischen Büro-Betrieben: «Es sind vor allem auch Branchen, die wir auch sonst nur sehr schwer erreichen. Ich denke dabei auch gerade an das Gastgewerbe, an den Bau, die Tankstelle. Also wirklich Umfelder, wo man nicht so im Büro ist, wo es nicht auch so geregelt ist.»

Diese Frauen und Männer sollen auf belästigt.ch eine erste Beratung erhalten, wie sie sich verhalten und wehren können und wo sie weitere Hilfe erhalten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Margot Helmers (Margot Helmers)
    Schade das die Angaben zu den Belästigern fehlt, wie der Anteil von Männern und Frauen sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Als Mann sehe ich sexuelle Belaestigung eher als Kompliment und lasse mir von niemandem befehlen, ich solle mich belaestigt fuehlen.... wenn mal die Eine oder Andere "Handgreiflich" wird.. ja auch Frauen greifen mir mal an den Po oder auch schon mal ganz frech in den Schritt... das kann man aber abblocken so man es nicht schaetzt! Es hat sich keine Abgelehnte nochmals bemueht, man muss nur ganz klar reagieren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      Reagieren Sie auch so cool, wenn Ihnen ein Mann in den Schritt langt? Oder wenn Ihr Vorgesetzter Sie tagtäglich an den Hintern fasst und dann lacht und meint, Sie sollen sich nicht so anstellen? Sexuelle Belästigung hat nichts mit Begehren zu tun, sondern mit Macht und Machtmisbrauch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franz NANNI (igwena ndlovu)
      Also dem Mann der das versucht gebe ich meine geballte Rechte, gratis, aber wenn eine Frau "zutraulich" wird, da ist Mann schon etwas grosszuegiger... Da ich nie in einem Angestelltenverhaeltnis mit direktem Kontakt zu Vorgesetzten war kann ich nicht mitreden.. Immerhin, in der CH ist man bezueglich Sex sehr verkrampft, es geht auch sanft und froehlich.. Kommen Sie mal nach SA... (Dafuer haben wir wohl die hoechste HIV Rate...)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Frage und Thema ist doch wohl eher: Was wird von Behördenseite/vom Gesetzgeber her "gegen" die Täterschaft unternommen, betreffend: Gewalttaten - sexuelle Belästigung/Missbrauch/Pornografie mit Kindern/Tieren - Vergewaltigung - für die "lebenslang" traumatisierten "Opfer" und den effektiven "Schutz" gegen Wiederholungstaten??? Die Haltung der Zuständigen für diese Bereiche, muss sich endlich ändern: STOP der "Kuscheljustiz" gegenüber Gewalttaten jeglicher Art!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen