Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Schweiz im Strudel des deutschen Linksterrors
Aus Zeitblende vom 14.08.2021.
abspielen. Laufzeit 31:48 Minuten.
Inhalt

Ein Land in Aufruhr Die Linksterroristin in Hindelbank

Im Dezember 1977 gerät die Schweiz in den Strudel des deutschen Linksterrors. Die Täterin verschwindet im eigens gebauten Hochsicherheitstrakt in Hindelbank – die Angst regiert. Ein Rückblick und Einblick in die privaten Notizen des Ex-Gefängnisdirektors.

Der Grenzübergang in Fahy im ehemaligen Berner Jura liegt mitten im Grünen. Viel los ist hier selten. Das ändert sich am 20. Dezember 1977. Ein Grenzbeamter beobachtet einen weissen Renault, der in Richtung Frankreich fährt – und eine Stunde später wieder in die Schweiz zurückkehrt. Für eine Routinekontrolle werden die beiden Insassen auf den Grenzposten mitgenommen.

Dann geht es schnell: Eine Frau zückt ihre Pistole und schiesst auf die beiden anwesenden Grenzbeamten. Sie bleiben schwer verletzt zurück. Nur wenig später kann das vermeintliche Ehepaar in Delémont verhaftet werden. Nicht lange dauert es, bis klar ist: Es handelt sich um eine deutsche Linksterroristin. Ihr Name: Gabriele Kröcher-Tiedemann. Sie gehört der «Bewegung 2. Juni» an, welche als kleine Schwester der «Rote Armee-Fraktion» RAF gilt.

Legende: Die Zeitung «Die Tat» berichtet bereits am 22. Dezember 1977 von den Vorfällen an der Grenze in Fahy. Zeitungsausschnitt «Die Tat»

Die Aufregung in der Schweiz ist gross. Die Zeitung «Die Tat» titelt: «Terroristen im Jura – von Loch zu Loch». Die Behörden haben Angst vor Befreiungsaktionen, wie man sie damals aus Deutschland kennt. Kröcher-Tiedemann und ihr Komplize werden im Berner Amtshaus isoliert und eingesperrt.

Die Bewegung 2. Juni

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Peter Lorenz, als er 1975 von der «Bewegung 2. Juni» entführt wird. Wikimedia

Der Todestag Benno Ohnesorg am 2. Juni 1967 ist der Auslöser der Radikalisierung der deutschen Studentenbewegung. Der Student wird bei einer Demonstration in Berlin von einem Polizisten erschossen. Dieser wird kurz danach freigesprochen. Aus der Wut der Studentinnen und Studenten entsteht unter anderem die Rote Armee-Fraktion RAF. Und 1972 schliesslich auch die Bewegung 2. Juni.

Die Ziele sind die selben, die Mittel allerdings nicht, sagt Linksterrorismus-Experte Butz Peters: «Es war derselbe Humus: Berlin 1968. Die Frage war, ob man Sachschaden oder Anschläge auf Personen verübt. Die Bewegung 2. Juni hatte keine Morde im Repertoire. Ein weiterer Unterschied war die Struktur. Dominierende Personen wie bei der RAF gab es nicht.»

Die Bewegung verübt vor allem Banküberfälle. Ihr «Krönungsstück» ist laut Peters aber die Entführung des Berliner CDU-Politikers Peter Lorenz im Jahr 1975. Durch sie werden fünf Terroristinnen und Terroristen aus deutschen Gefängnissen freigepresst. Darunter ist auch Gabriele Kröcher-Tiedemann. 1980 wird die Bewegung aufgelöst. Wer noch nicht im Gefängnis sitzt, schliesst sich der Rote Armee-Fraktion an oder zieht sich ganz zurück.

Anwalt Bernard Rambert, der Mitglied des linken Zürcher Anwaltskollektivs ist, nimmt sich des Falls an. Doch einfach wird es ihm nicht gemacht: «Wir waren vier Anwälte. Aber die ersten paar Wochen liessen sie uns nicht zu den Klienten. Danach sahen wir sie nur durch Trennscheiben, unsere Post wurde geöffnet. Etwas mit den beiden aufzubauen war schwer bei diesen schikanösen Sicherheitsbedingungen, welche wir als Verteidiger hatten.»

Legende: Bernard Rambert (1.v.l.) vom Zürcher Anwaltskollektiv ist einer der vier Anwälte, welche Kröcher-Tiedemann und ihren Komplizen in der Schweiz vertreten. Keystone

Auch die Haftbedingungen seien schwierig gewesen. Isolationshaft, mehrmals pro Nacht wurde das Licht eingeschaltet. Keine Zeitung, kein Radio und keine Besuchsmöglichkeiten in den ersten Monaten.

Prozess mit grossem Sicherheitsaufgebot

Im Sommer 1978 kommt es zum Prozess auf Schloss Pruntrut. Für die Medien ist das damals ein Grossereignis. Jede namhafte grosse Zeitung schickt Korrespondentinnen und Korrespondenten. Historikerin Dominique Grisard hat das Leben Kröcher-Tiedemanns in der Schweiz breit recherchiert: «Das war ein medial sehr sichtbarer und inszenierter Prozess.»

Video
Die Schweiz als «Schauplatz der internationalen Terroristenszene»
Aus News-Clip vom 18.08.2021.
abspielen

Für die Medien ist die Figur einer weiblichen Terroristin ein gefundenes Fressen, sagt Grisard. Die Widersprüche der Weiblichkeit und der Terroristin seien grosses Thema gewesen in den Medien. «Kröcher wurde als waffentragendes Flintenweib bezeichnet oder als Emanzipationshyäne. Die Angst war, dass die Frauen in der Schweiz mit dem Erhalt des Frauenstimmrechts zu Terroristinnen würden.» Letztlich wird Kröcher-Tiedemann zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt, ihr Komplize zu 11 Jahren.

Die Sicherheitsvorkehrungen am Prozess sind gross  – eine weiträumige Absperrung, eine Polizei mit Grossaufgebot – und die Täter werden mit einem Helikopter eingeflogen. Unbegründet ist die Angst nicht. Denn kurz nach dem Prozess geht im Berner Amtshaus nach telefonischer Vorwarnung eine Bombe hoch. Verletzt wird wie durch ein Wunder niemand.

Legende: Die Bombe im Berner Amtshaus wird von den Medien gross aufgegriffen. Zeitungsausschnitt «Die Tat»

Eine eigene Abteilung für Kröcher-Tiedemann

Der Kanton Bern entscheidet nach langem Hin und Her, Kröcher-Tiedemann im Frauengefängnis in Hindelbank unterzubringen. Das Gefängnis hat jedoch keine stark gesicherte Abteilung. Kurzerhand wird eine Hochsicherheitsabteilung gebaut. «Das Schweizer Recht und der Strafvollzug waren auf Terroristinnen nicht vorbereitet», sagt Historikerin Grisard.

Die Tagebücher des damaligen Gefängnisdirektors Fritz Meyer, welche SRF exklusiv öffnen konnte, zeigen, wie unvorbereitet der Kanton Bern auf eine Terroristin ist. Bereits vor dem Prozess schreibt Meyer: «7. Juni 1978: Über die Aufnahme von Terroristen soll weiter verhandelt werden. Die Herren von der Polizeidirektion sehen wirklich die Sache zu einfach an. Auf jeden Fall kann im heutigen Zustand Hindelbank diese Leute nicht aufnehmen».

Legende: Eine Seite des Tagebuchs von Hindelbank-Direktor Fritz Meyer. ZVG

Ein Jahr später ist es soweit. Die Abteilung ist kaum fertig, da wird Kröcher-Tiedemann nach Hindelbank transportiert. Direktor Meyer notiert: «18. August 1980: Nun ist sie da die grosse Dame Kröcher. Um 11:30 Uhr fährt sie unter grossem Polizeiaufgebot ein und wird sofort in der Terroristenabteilung versteckt. Grosse Aufregung. In der Abteilung fehlt es noch an allen Ecken und Enden. Sogar Monteure sind noch in der Abteilung.»

Das Leben von Kröcher-Tiedemann

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Gabriele Kröcher-Tiedemann wird nach der Entführung von Peter Lorenz freigepresst und nach Südjemen ausgeflogen. Im Bild blickt sie mit dem ehemaligen Berliner Bürgermeister Heinrich Albertz in die Pressekameras. Keystone

Gabriele Tiedemann wird 1951 in der DDR geboren. Als Kind siedelt sie mit ihren Eltern in den Westen über und studiert später Soziologie. Während eines Urlaubs lernt sie Norbert Kröcher kennen, über den sie mit anarchistischen Kreisen in Berührung kommt. Die beiden heiraten, Kröcher-Tiedemann – wie sie nun heisst – radikalisiert sich.

Zusammen mit zehn anderen gründet das Paar die «Bewegung 2. Juni». Schon bald wird sie mit Banküberfällen in Verbindung gebracht. Als sie 1974 die Nummernschilder eines Autos stehlen will, wird sie von einem Polizisten erwischt. Sie schiesst auf ihn, kann aber dennoch verhaftet werden. Zwar wird sie zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Doch nur kurze Zeit später wird sie freigepresst.

Mitglieder der «Bewegung» entführen den CDU-Politiker Peter Lorenz und fordern die Freilassung von Kröcher-Tiedemann und weiteren Geiseln. Tatsächlich wird sie wenig später in den Jemen ausgeflogen. Das Bild, wie sie in die Kameras der Presse blickt, geht um die Welt. Bei der Geiselnahme der OPEC-Konferenz in Wien Ende 1975 tritt sie wieder in Erscheinung. Dort soll sie zwei Menschen getötet haben. Bewiesen werden kann diese Tat nicht mehr. Dann verschwindet Kröcher-Tiedemann im Untergrund, bis sie Ende 1977 im Jura verhaftet wird.

Sowohl in Bern als auch in Hindelbank versucht Kröcher-Tiedemann, sich mit Hungerstreiks bessere Bedingungen zu erstreiten. Doch vergeblich – laut Meyers Tagebuch wollen die Berner Behörden nicht nachgeben. So schreibt er bereits zwei Jahre vor Kröchers Einweisung nach Hindelbank: «22. November 1978: Sitzung Polizeidirektion. Hungerstreik der Terroristen kommt zur Sprache. Man will abwarten, bis Kröcher und Möller im Koma sind. Dann Einweisung in Gefangenenstation Insel». Auch Anwalt Bernard Rambert setzt sich für bessere Bedingungen ein und versucht, sie als Kriegsgefangene anerkennen zu lassen. Auch dies vergeblich.

Dann wird es ruhiger um Kröcher-Tiedemann. Sie schreibt viele Briefe, tauscht sich mit namhaften Leuten aus. Historikerin Grisard hat sie gelesen: «Anfangs war sie noch kämpferischer drauf und es war ihr ein Anliegen, dass alle politischen Gefangenen in der Schweiz zusammengelegt würden. Mit der Zeit wurde sie pragmatischer und weniger offensiv.» Bis zuletzt setzt sie sich für bessere Haftbedingungen ein.

Behörden verhindern Heirat hinter Gittern

In der Öffentlichkeit tritt sie noch einmal in Erscheinung, als publik wird, dass sie einen Journalisten der Wochenzeitung «WOZ» heiraten will. Die Medien werfen ihr vor, eine Scheinehe eingehen zu wollen. Die Heirat wird von den Behörden jedoch verhindert. Denn mit einer Hochzeit würde sie nach ihrer Entlassung die Auslieferung nach Deutschland entgehen können. «Das zeigt, welche Ängste eine Terroristin wie Gabriele Kröcher-Tiedemann auslösen konnte», folgert Historikerin Grisard.

1987 kommt sie frei und wird nach Deutschland überführt. Dort soll sie die Gefängnisstrafe absitzen, aus der sie Jahre zuvor freigepresst worden war. Und auch der Prozess um die OPEC-Geiselnahme steht noch an. Weil die Beweise nicht ausreichen, wird sie von den Vorwürfen jedoch freigesprochen. 1991 kommt sie frei. Nur vier Jahre später stirbt Kröcher-Tiedemann mit 44 Jahren an Krebs.

SRF 4 News, 14.04.2021, 10:03 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Die Frage des Einflusses diverser Geheimdienste - Stichwort Peter Urbach - sollten auch mal beleuchtet werden. Michael Baumann (ehem. 2. Juni) ist bei weitem nicht der Einzige welcher dazu Statements abgegeben hat, aber zumindest wurde er von anerkannten Journalisten wie z.B. Rudolf Augstein als "brutal ehrlich" bezeichnet. Auch hier sind Antworten überfällig, gerade in Sachen Lorenz-Entführung und der damals ebenfalls freigepressten Verena Becker (vorher 2. Juni, hinterher plötzlich RAF.;-))
  • Kommentar von Urs Rügge  (Urs Rügge)
    Hoffen wir, dass die Klimaaktivisten von heute nicht den selben Weg einschlagen, wir die damals die Linksromantiker von der RAF.
  • Kommentar von Lars Müller  (l.mueller)
    Mit dabei auch Res Strehle (Tamedia Blattmacher).