Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Ombudsstelle für Kesb abspielen. Laufzeit 01:48 Minuten.
Aus Tagesschau vom 10.12.2015.
Inhalt

Schweiz Eine Ombudsstelle für die Kesb

Knapp ein Jahr nach dem zweifachen Tötungsdelikt von Flaach soll den Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (Kesb) eine unabhängige Ombudsstelle zur Seite gestellt werden. Gedacht ist diese für schwierige Fälle, wenn die Kommunikation zwischen Betroffenen und der Behörde gestört sei.

Die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (Kesb) waren in jüngster Zeit wiederholt ins Feuer der Kritik geraten, etwa im Zusammenhang mit dem zweifachen Tötungsdelikt in Flaach ZH. Die Kesb sollen deshalb eine unabhängige Ombudsstelle erhalten. Dies teilten die Konferenz für Kindes- und Erwachsenenschutz (Kokes) und die Guido Fluri Stiftung gemeinsam mit.

Geplant wird die Ombudsstelle derzeit von der Guido Fluri Stiftung. Die Kokes unterstützt das Vorhaben. Die Stelle soll bereits nächstes Jahr ihre Arbeit aufnehmen, wie Guido Fluri, Unternehmer und «Vater» der Wiedergutmachungsinitiative, auf Anfrage sagte.

Beratung rund um die Uhr

An die unabhängige Ombudsstelle sollen sich beispielsweise Eltern wenden können, die mit der Kesb in heftigem Streit liegen. Fachleute sollen in allen drei Sprachregionen Betroffene beraten können – möglichst rund um die Uhr. Gedacht ist die Ombudsstelle für schwierige Fälle, wenn die Kommunikation zwischen Betroffenen und der Kesb gestört sei.

Die Kokes regt ausserdem an, vermehrt das Gespräch mit den Betroffenen zu suchen – statt schriftlich zu kommunizieren. Dadurch sollen Missverständnisse verhindert werden.

Massive Kritikwelle nach Flaacher Tötungsdelikt

Eine hitzige Debatte über die Kesb hatte das zweifache Tötungsdelikt in Flaach am vergangenen Neujahrstag ausgelöst. Die Tat war trauriger Höhepunkt eines Konflikts der Familie mit der Kesb.

Die Kesb waren vor knapp drei Jahren eingeführt worden. Im Gegensatz zu den früheren kommunalen Vormundschaftsbehörden, in denen Laien sassen, setzen sie sich aus Fachleuten zusammen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dölf Meier  (Meier Dölf)
    Das ist notwendig. Im,Weiteren sollten die Gemeinden als Zahlstellen ein Mitspracherecht haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gisela Niedermann  (Gisela Niedermann)
    Was für eine enorm schlechte Referenz für all die 'Studierten' die über Mutter-, Vater- oder Elternbefinden sich in der Lage wähnen, entscheiden zu können. Auch für viele Vorfälle aus dem Via-Secura-Programm braucht es dringend eine Ombudsstelle. Auch hier wütet der Beamtenstaat Hand in Hand mit sämtlichen medizinischen Institutionen. Einmal im Räderwerk findet der Bürger kaum mehr raus, wird erniedrigt und abgezockt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen