Zum Inhalt springen
Inhalt

Einheitliches Sicherungssystem Drohnenverkehr soll schweizweite Regelung erhalten

Immer mehr Firmen und Private lassen Drohnen steigen. Das sorgt für Gedränge im Luftraum, das nun geregelt werden soll.

.
Legende: Es braucht eine Überwachung. Skyguide testet ab dem Sommer eine mögliche Lösung. Keystone

In der Schweiz soll das erste nationale Luftverkehrsmanagementsystem für Drohnen entstehen. Dies haben die Schweizer Flugsicherung skyguide sowie Airmap, die weltweit Management-Systeme zur Drohnenüberwachung anbietet, bekanntgegeben. Ziel ist eine sichere Öffnung des Luftraums für die Drohnenwirtschaft.

Mit dem sogenannten «U-Space» solle es möglich sein, Millionen von Drohnen einen gesicherten Zugang zum europäischen Luftraum zu erlauben. In der Schweiz wird es zum ersten Mal landesweit eingeführt. Damit sollen automatisierte Flugbewilligungen in einem einheitlichen Luftraum erteilt werden können.

Die Umsetzung eines voll funktionsfähigen Luftverkehrsmanagementsystems für Drohnen wird laut den beteiligten Akteuren dann ab 2019 folgen. Im schweizerischen U-Space können sich die Benutzer dann über ein Blockchain gestütztes System registrieren.

Drohnenfluggesuche seit 2013 verzehnfacht

Es soll ausserdem eine sofortige digitale Luftraumbewilligung geben und ein Echtzeit-Warnsystem für die Drohnenpiloten. Anschliessend sei das Ziel, das national etablierte System in ganz Europa anbieten zu können, sagte ein skyguide-Sprecher.

In der Schweiz gebe es immer mehr Firmen, die Drohnen nutzten. Ein Unternehmen in Zürich habe beispielsweise das erste Liefernetz mit Drohnen aufgebaut. Bei skyguide hätten sich die Drohnenfluggesuche seit 2013 verzehnfacht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Eine Dichtestresssumpfbluete mehr. Jetzt werden wir nicht mehr nur von Last- und Lieferwagen ueberfahren. Es fallen uns auch immer mehr die mit Drohnen "gelieferten" Waren auf den Kopf....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Hubatka (Michael Hubatka)
    Das Problem ist, dass die Leute schlicht zu wenig informiert sind. Zudem sind heutige Drohnen sehr einfach zu steuern und werden deshalb auch immer häufiger von Kindern benutzt. Was wäre mit einem Drohnenführerschein? Mindestalter, Beherrschen des Fluggeräts und Kenntnisse der Regeln könnten problemlos geprüft werden. Wer Geld für eine Drohne hat, kann auch eine solche Prüfung berappen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von kurt trionfini (kt)
    Ich warte auf die Volksinitiative für das 10 Jährige Drohnen Moratorium. Danke an die Initiantinnen und Initianten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen