Zum Inhalt springen

Header

Video
Rückwirkende Quarantäne für Reisende aus Grossbritannien und Südafrika
Aus Tagesschau vom 21.12.2020.
abspielen
Inhalt

Einschätzung der Experten BAG: Corona-Mutation ist wahrscheinlich schon in der Schweiz

  • Einreisen aus Grossbritannien und Südafrika in die Schweiz sind seit heute Montag verboten.
  • Wer seit 14. Dezember aus einem der beiden Länder in die Schweiz gekommen ist, muss für zehn Tage in Quarantäne.
  • Damit soll die Ausbreitung der neu entdeckten, offenbar ansteckenderen Variante des Coronavirus in Grossbritannien und Südafrika möglichst verhindert werden.

Das wohl ansteckendere mutierte Coronavirus ist nach den Worten des BAG-Experten Patrick Mathys wahrscheinlich schon in der Schweiz. Es sei hier zwar noch nicht nachgewiesen worden, aber in Nachbarländern. Deshalb müsse man davon ausgehen, dass es auch in der Schweiz sei.

«Das Virus ist uns wieder einmal einen Schritt voraus gewesen», sagte Mathys am Montag an einer Medienkonferenz in Bern. «Wir müssen reagieren und adäquate Massnahmen treffen.» Deshalb habe der Bundesrat neue Massnahmen beschlossen.

Gegen 10'000 Personen aus Grossbritannien oder Südafrika sollen sich derzeit in der Schweiz aufhalten. Das BAG trifft nun Abklärungen mit den entsprechenden Fluggesellschaften. Insgesamt handle es sich um 92 Flüge aus Grossbritannien und vier aus Südafrika. Die entsprechenden Informationen würden dann an die Kantone weitergeleitet. Die Umsetzung der Quarantänemassnahmen liege dann in der Verantwortung der Kantone.

Video
Patrick Mathys: «Es ist eine Aufgabenteilung zwischen Bund und Kantonen»
Aus News-Clip vom 21.12.2020.
abspielen

Falls diese Personen keinerlei Symptome zeigen, dürfen sie laut dem BAG-Experten Patrick Mathys zehn Tage nach ihrer Einreise die Quarantäne verlassen.

Massentest in Abklärung

Das heisst, Personen, die bereits am 14. Dezember eingereist sind und sich gesund fühlen, müssen die Quarantäne nicht neu beginnen, sondern nur die restlichen drei Tage im Hotel oder Ferienhaus ausharren.

Auf die Frage, ob man in Kantonen, in denen es besonders viele britische Touristinnen und Touristen gibt, spezielle Massentests durchführen solle, sagte Mathys, das BAG stehe in Kontakt mit betroffenen Kantonen, und Coronatests für die eingereisten Britinnen und Briten stünden zur Debatte. Genaueres könne er Stand jetzt aber noch nicht sagen.

SRF 4 News 12.30 Uhr 21.12.2020;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

50 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin H. Meier  (Mahame)
    Der "Schweizer Weg"
    -sehr viele Todesopfer (Schweden hat 2% mehr zu beklagen)
    -maximaler wirtschaftlicher Schaden
    Niemand ist dafür verantwortlich. Eine Schande!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Kälin  (MarcelKälin)
    Wegen der neuen Coronavirus-Variante in Großbritannien läuft in der Schweiz die Suche nach einigen Tausend angereisten Briten auf Hochtouren. Jeder, der seit dem 14. Dezember aus Großbritannien eingereist ist, muss bis zum zehnten Tag nach der Ankunft in Quarantäne. Das betrifft auch Tausende Skiurlauber.Für die Suche nach den Gästen sind die Gesundheitsbehörden der Kantone zuständig, die auch sonst die Kontaktverfolgung bei Infizierten übernehmen. Viel Spass bei der Suche!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Oskar Wagner  (wingman)
    "BAG: Corona-Mutation ist wahrscheinlich schon in der Schweiz"
    Ehrlich, ein toller Titeil. und was will man uns damit sagen? Er ist aus, wir werden alle sterben? Oder einfach ein Titel um des Titels willen, ohne irgendwelche Relevanz, da es mittlerweile auch genügend andere Mutationen gibt? Hauptsache, eine Sensation ist geboren, nicht wahr ? Armes SRF !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen