Zum Inhalt springen

Header

Video
Italien überrascht mit Grenzöffnung
Aus Tagesschau vom 16.05.2020.
abspielen
Inhalt

«Einseitiger Entscheid» Keller-Sutter von Italiens Grenzöffnung überrascht

  • Italien will die Einreise für Ausländerinnen und Ausländer ab dem 3. Juni wieder erlauben.
  • Bundesrätin Karin Keller-Sutter wurde über den Entscheid nicht informiert.
  • Für den Grenzübertritt in umgekehrter Richtung will die Schweiz eigenständig entscheiden.

«Das ist ein einseitiger Entscheid Italiens, den ich zur Kenntnis nehme», sagte Karin Keller-Sutter in der «Samstagsrundschau» von Radio SRF zur Grenzöffnung des südlichen Nachbarn. Die Schengenstaaten seien nicht darüber informiert worden.

«Die Schweiz wird eigenständig entscheiden, ob sie zu diesem Zeitpunkt ebenfalls Personen aus Italien wieder einreisen lässt», sagte die Justizministerin. «Wir hatten Kontakt mit Italien letzte Woche, da war noch keine Rede von dieser Öffnung.» Für sie sei klar, dass der Entscheid Italiens auch dem wirtschaftlichen Druck geschuldet sei, wegen des Tourismus.

Absprache mit Tessin

Sie habe ohnehin in den nächsten Tagen ein Gespräch mit der zuständigen italienischen Innenministerin Luciana Lamorgese geplant. «Mir ist es auch wichtig, dass wir uns in dieser Frage stark mit dem Kanton Tessin absprechen, der ja sehr stark von der Pandemie betroffen war.»

Sie bevorzuge ein koordiniertes Vorgehen mit allen Nachbarstaaten, sagte Keller-Sutter. Die Schweiz habe sich mit Deutschland, Österreich und Frankreich bereits auf ein Grenzöffnung am 15. Juni geeinigt.

Der Tessiner Regierungspräsident Norman Gobbi sagte gegenüber RSI, man habe den endgültigen Text des Dekrets noch nicht gesehen. Im Zentrum stünden die möglichen Folgen, welche eine Grenzöffnung auf die epidemiologische Lage im Kanton haben könnte. «Die Lage in Italien hat sich beruhigt, ist aber immer noch heikler als in der Schweiz, Österreich oder Deutschland», sagte Gobbi.

Grenzkontrolle in Chiasso
Legende: Wann fallen die Grenzkontrollen in Chiasso? Keystone/Archiv

Keine Quarantäne für alle

Die Grenzöffnung in Italien steht gemäss dem Entscheid der Regierung in Rom unter dem Vorbehalt, dass die Infektionsgeschehen in einzelnen Regionen oder Staaten es zulassen. In eine zwei Wochen lange Quarantäne müssen nach der Einreise nur diejenigen, die Kontakt mit Infizierten hatten oder selbst positiv getestet worden sind.

Italien ist eines der am schwersten vom Coronavirus betroffenen Länder der Welt. Über 220'000 Menschen haben sich angesteckt, über 30'000 starben an den Folgen von Covid-19. Die Infektionszahlen gehen aber seit längerer Zeit zurück.

Samstagsrundschau, 16.5.2020, 11:30;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Stäbler  (Stab)
    Nur um europäische Gäste in die Urlaubsregionen zu locken ist dieser Weg den Italien beschreitet doch etwas egoistisch. Wenn die Zahlen sich so entwickeln wie etwa in der Schweiz, Deutschland oder Österreich macht die Öffnung wirklich Sinn. Selbst wenn einzelne Regionen sinkende Fallzahlen haben,
    muss man durch Regionen fahren die noch stark betroffen sind und jetzt stellen sie sich einmal vor, genau dort muss Ihr Kind auf die Toilette. Geduld ist gefragt.
  • Kommentar von tom tudo  (tudo)
    Die grenze zu italien kann ab anfang juni geöffnet werden, so wie zu unsren andren nachbarstaaten. Die ansteckungszahlen sind auch in italia sehr niedrig. Und irgend wann muss es ja wieder weitergehn. Also grenzen unbedingt öffnen lieber bundesrat!
  • Kommentar von Karl Ramsauer  (arahuana)
    Die Grenze zu Italien muss zu bleiben.
    Sie wurde zu spät geschlossen und darf jetzt nicht wieder zu früh aufgemacht werden.
    Nicht zweimal den gleichen Fehler machen bitte!
    KKS soll bitte seriös durchgreifen und Italien nicht entgegenkommen.
    Danke