Zum Inhalt springen

Header

Audio
Hilfe gegen Depressionen direkt in die Schulstube
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 19.01.2021.
abspielen. Laufzeit 04:45 Minuten.
Inhalt

Einzigartiges Hilfsangebot Depression als Schulstoff in Stadtzürcher Klassenzimmern

Viele Zürcher Jugendliche leiden an Depressionen. Im Schulunterricht sollen sie aktiv Aufklärung und Hilfe erhalten.

Eine Befragung der Stadtzürcher Oberstufenschüler brachte es 2018 an den Tag: Jeder sechste Jugendliche zeigte Anzeichen von Depression. Fast drei Viertel der Befragten, die stark von ängstlichen oder depressiven Stimmungen betroffen waren, gaben an, sie seien schon einmal so verzweifelt gewesen, dass das Leben für sie keinen Sinn mehr gehabt habe.

Grund genug für den Stadtrat und Schulvorsteher Filipo Leutenegger, zu handeln und ein präventives Angebot zu schaffen. «Es ist mir ein wichtiges Anliegen, dass wir in der Stadt Zürich ein Hilfsangebot entwickelten.»

«Heb Sorg»: Was kann das Angebot leisten?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
«Heb Sorg»: Was kann das Angebot leisten?

Das Programm soll zur Sensibilisierung, Früherkennung und Frühintervention von Depressionen bei Jugendlichen beitragen. Schulpsychologinnen und -psychologen besprechen in einer Doppellektion à 90 Minuten mit den Jugendlichen die Themen Angst und Depression. Dabei geht es auch darum, Depressionen von negativen Gefühlen abzugrenzen, die zum Leben dazugehören. Die Schülerinnen und Schüler erhalten auch konkrete Tipps im Umgang mit Depressionen, wenn sie selbst oder Kollegen betroffen sind. Sie sollen wissen, an wen sie sich wenden und wo sie Hilfe bekommen können.

Tabuthema Depression

In den letzten zwei Jahren arbeiteten deshalb Akteure wie Schulpsychologen, Schulsozialarbeiter, die Suchtprävention aber auch Eltern ein neues Hilfsangebot aus: «Heb Sorg» heisst es. Der Clou daran: Die Jugendlichen müssen das Angebot nicht aufsuchen, es wird ihnen im Rahmen einer Doppellektion im Klassenzimmer vermittelt.

Das sei nötig, sagt Claude Hunold, Direktor des Schul-Gesundheitsdienstes. Hilfsangebote gebe es zwar reichlich, doch viele Jugendliche getrauten sich nicht, sie in Anspruch zu nehmen. «Unser Ziel ist es, das Thema Depressionen zu enttabuisieren. Wir wollen dazu beitragen, die Hemmschwelle zu senken, um professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen», sagt Hunold. «Kernstück ist sicher, dass wir direkt und aktiv in die Schulen gehen.» Es sei ein rechter Schritt in ein neues Aufgabengebiet der Schulpsychologie und eine wichtige Änderung gegenüber vorher: «Das hat Pioniercharakter».

Es ist ein rechter Schritt in ein neues Aufgabengebiet.
Autor: Claude HunoldLeiter Schulgesundheitsdienst Stadt Zürich

Die Stadt Zürich sei zwar nicht die Erste, die ein solches Angebot kenne, aber seines Wissens die einzige schweizweit, die es flächendeckend einführe. «Wir gehen in alle 2. Sekundarklassen.» Andere Angebote – zum Beispiel in Bern oder Graubünden – beruhten auf Freiwilligkeit.

Neue Dringlichkeit wegen Corona

Aufgegleist wurde das Projekt lange bevor das Coronavirus auftauchte. Mit dem Virus verstärkte sich aber auch die Dringlichkeit: «Das Coronavirus machte das Leben der Jugendlichen noch um Einiges einsamer», sagt Claude Hunold. Jugendliche seien noch häufiger mit negativen Gefühlen konfrontiert.

Andererseits sei jetzt auch der «Nährboden» da um über schwierige Themen zu reden: «Ohne zynisch sein zu wollen: Es sind günstige Bedingungen, um diese Dinge anzusprechen und damit umzugehen.»

Nach den Sommerferien werden die ersten Sekundarschulklassen in der Stadt Zürich die Gelegenheit dazu haben.

Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 19.01.2021, 06:31 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Grünkraut  (Grünkraut)
    Ich wünschte es gäbe mehr solche Angebote. Psychischer Gesundheit wird noch immer viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Die Vernetzung und Globalisierung zusammen mit der ewigen Vergleichbarkeit von sich selbst zu besser aussehenden via Social Media kann Leute psychisch in eine richtige Abwärtsspirale rutschen lassen.

    Mögliche psychische folgen von Covod19 mal aussen vor gelassen.
  • Kommentar von Michael Herrmann  (Michi70)
    Sehr gut