Zum Inhalt springen

Header

Audio
Engadiner Marathon: Probleme mit Medikamenten oder Doping?
Aus HeuteMorgen vom 06.03.2019.
abspielen. Laufzeit 02:16 Minuten.
Inhalt

Engadin Marathon Medikamente und Sport vertragen sich nicht immer

Tausende Läuferinnen und Läufer starten am 51. Engadin Skimarathon. Für einige kann das ungesund sein.

Der Engadin Skimarathon ist für Volksläufer ein Rennen gegen die Zeit. Man will schneller sein als letztes Jahr, besser als die Kollegen, die eigene Bestzeit unterbieten oder im gesetzten Alter unbedingt das Ziel erreichen.

Zwei- oder dreimal war ich schon an der Grenze zum Mitmachen oder nicht.
Autor: Pietro Baracchi49mal am Engadiner gestartet

Pietro Baracchi ist 75 und einer von nur neun Langläuferinnen und Langläufern, die alle bisherigen 50 Engadiner beendet haben. Das war nicht immer gesund. «Zwei- oder dreimal war ich schon an der Grenze zum Mitmachen oder nicht – krankheitshalber oder wegen eines Unfalls.» Da ist es naheliegend, dass Läufer zu Medikamenten greifen.

Vorsicht bei gewissen Medikamenten

Doch dabei sei Vorsicht geboten, warnt der langjährige Rennarzt Lüzza Campell. «Medikamente, die man das ganze Jahr nehmen muss, kann man problemlos weiter nehmen – zum Beispiel für Blutdruckprobleme oder Cholesterin», so Campell. Aber: «Medikamente, die man wegen einer Grippe oder wegen Verletzungen einnehmen muss, um diesen Lauf zu überstehen, sind sicher nicht gut. Davor warne ich auf jeden Fall.»

Medikamente, die man wegen einer Grippe oder wegen Verletzungen einnehmen muss, sind sicher nicht gut.
Autor: Lüzza CampellLangjähriger Rennarzt

Grippe-Medikamente enthalten oft auch Wirkstoffe, die auf der Dopingliste stehen, also verboten sind. Inzwischen nicht mehr auf der Liste sind Schmerzmittel wie Voltaren oder Ponstan.

Kein Dopingproblem bei den Amateuren

Generell ist der erfahrene Bergdoktor überzeugt, dass heute deutlich weniger Volkslangläufer bewusst dopen. Das war früher anders. «Doping im engeren Sinn wird nicht sehr verbreitet sein – wenigstens nicht bei den Breitensportlern.» Allerdings geht Campell davon aus, dass der allgemeine Medikamentenkonsum ebenso verbreitet ist, wie bei anderen Breitensportanlässen.

Eliteläufer werden am Engadiner – wie im Weltcup – auf Doping getestet. Doch auch Volksläufer müssen mit einer Kontrolle rechnen, wie der aktuelle Rennarzt und frühere Sieger am Engadiner, Andy Grünenfelder, sagt: «Ab und zu macht man Stichproben, aber in den letzten 15 Jahren hat es noch nie ein Problem gegeben in dieser Hinsicht.»

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen auch Langläufer am besten Arzt oder Apotheker.

Live-Hinweis

Den Engadin Skimarathon zeigen wir Ihnen am Sonntag ab 08:20 Uhr im kommentierten Livestream in der Sport App und ab 10:30 in einer Teilaufzeichnung auf SRF zwei.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.