Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ferienwohnungen und das Sparpotenzial beim Heizen
Aus Echo der Zeit vom 22.08.2021.
abspielen. Laufzeit 04:00 Minuten.
Inhalt

Engelberg macht Druck Ferienwohnungen sollen weniger beheizt werden

Viele Wohnungen werden geheizt, auch wenn sie leer sind. Engelberg will mehr Heizungen, die per Handy gesteuert werden.

2000 Ferienwohnungen gibt es in Obwaldens Feriendestination Engelberg. Ein hoher Wert: Mehr als die Hälfte aller Wohnungen in Engelberg, nämlich rund 60 Prozent, sind Zweitwohnungen. Beim Heizen ergibt das ein beträchtliches Sparpotenzial, sagt Michaela Grigori, Fachspezialistin Energieeffizienz beim Bundesamt für Energie (BFE): «Sehr viele Ferienwohnungen sind nicht dauernd bewohnt und trotzdem dauernd auf 15 bis 18 Grad beheizt. Reichen würden bei unbewohnten Wohnungen sechs bis zwölf Grad.»

Das BFE möchte deshalb die Besitzerinnen und Besitzer ermuntern, diese Verschwendung von Geld, Energie und CO2-Emissionen zu vermeiden. Das sei gar nicht so schwierig, sagt Grigori. Viel liesse sich mit einer simplen Fernsteuerung für die Heizung verbessern. «Damit lässt sich die Heizung bequem von zu Hause aus mit einer App auf dem Smartphone ein- und ausschalten. Einen Tag bevor man in die Wohnung geht, kann man die Heizung einschalten. So ist es gemütlich warm, wenn man eintrifft.»

Legende: In Engelberg gibt es 2000 Ferienwohnungen. Nicht wenige davon werden hauptsächlich im Winter benutzt. Raphael Prinz / SRF

Das Bundesamt für Energie hat Engelberg, Arosa und Lenk als Pilotgemeinden für die Kampagne mit dem Namen «Make heat simple» ausgesucht. In Engelberg arbeitet das BFE mit der lokalen Energiekommission zusammen. Für diese hat das Projekt hohe Priorität, wie Energieberater Jules Pikali sagt: «Viele der Ferienwohnungen sind ab den 1960er-Jahren gebaut worden, in den Boom-Jahre der Zweit-Wohnungen. Sie sind also schon älter, schlecht isoliert und die Heizung ist nicht auf dem neuesten Stand.»

Am meisten Energie spare man durch eine Reduktion der Heizung, so Jules Pikali von der Energie-Kommission Engelberg. Das rechne sich auch finanziell relativ schnell. «Bei vielen Heizungssystemen reicht es, einen intelligenten Heizkörperkopf anzuschrauben. Dieser kommuniziert per WLAN mit dem Internet und kann so auch aus der Ferne bedient werden.» Die Investition koste – je nach Heizung – ein paar hundert Franken. Durch die eingesparte Energie sei die Investition in zirka drei Jahren amortisiert.

Sparpotential 200 Millionen Franken

Das Bundesamt für Energie hat die Kampagne 2019 im Kanton Wallis gestartet. Die Reaktionen seien sehr gut, so Mihaela Grigorie. Das Projekt werde deshalb nun ausgeweitet. Wichtig sei, dass nicht nur Einfamilienhäuser, sondern auch einzelne Wohnungen eine Fernsteuerung installieren können. Es gebe technische Lösungen für praktisch alle Heizungstypen, das Potenzial sei riesig,

Grigorie: «Würden alle Zweitwohnungen in der Schweiz mit einem Fernsteuersystem ausgerüstet, würde sich der jährliche Energieverbrauch um 2000 Gigawattstunden reduzieren. Das entspricht in etwa 200 Millionen Franken Heizkosten oder dem gesamten Energieverbrauch der Haushalte von Bern und Lausanne zusammen.»

Legende: Im letzten Jahr bewohnten Schweizerinnen und Schweizer die Ferienwohnung länger als sonst. Dies, da Auslandreisen erschwert waren. srf

Im Kanton Wallis hätten vor Beginn der Kampagne drei bis fünf Prozent eine ferngesteuerte Heizung gehabt. Mittlerweile seien 30 Prozent interessiert und erwägen einen Einbau. Dabei habe auch die Pandemie positiven Einfluss gehabt – viele Menschen hätten mehr Zeit in der Ferienwohnung verbracht als sonst.

In Engelberg empfiehlt die Energie-Kommission den Ferienhaus-Besitzern als nächsten Schritt ihre Wohnung oder ihr Haus analysieren lassen. Die Kosten werden vom Kanton mitgetragen.

Echo der Zeit, 22.08.2021, 18.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Gusti Pollak  (Gusti Pollak)
    Meine Angaben im user-Kommentar von 13:32 müssen korrekterweise relativiert werden:
    Es würde nicht der Strom-, sondern der Energieverbrauch von Lausanne und Bern durch Fernsteuerung der Ferienwohn-Heizungen eingespart. Also: CO2 vor allem, aber auch viel Geld, das in bessere Isolationen und Geräte investiert werden könnte. Der Anteil an Elektro-Heizungen dürfte ebenfalls überdurchschnittlich sein bei Ferienwohnungen, also sicher auch ein schöner Schübel Stromeinsparung, immerhin.
  • Kommentar von Gusti Pollak  (Gusti Pollak)
    "Ich werde daran denken, wenn das nächste Mal das Märchen von der Stromlücke erzählt wird. Schon nur die Ferienwohnungen in der Schweiz bieten, mit einem simplen techni-schen Vorgang und ohne jede Komforteinbusse, die MÖGLICHKEIT, den Strom in der Grössenordnung von zwei der grössten Schweizer Städte schlicht und einfach wegzu-sparen. Die Stromlücke ist eben mehr eine Denklücke - und eine Verantwortungslücke."
  • Kommentar von Verena Schär  (DOREMIFASOLATIDO)
    Warum nicht gleich ein Heizverbot? Wenn die Häuser gut isoliert sind genügt es alleweil die unterste und oberste Wohnung dauerhaft zu beheizen. Die Wohnungen dazwischen sind somit genug isoliert.