Zum Inhalt springen

Header

Audio
Temporäres Grounding von Adria Airways
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 24.09.2019.
abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
Inhalt

Engpässe bei Adria Airways Flugstrecke Zürich–Lugano vorübergehend gestrichen

Bis Mittwoch hebt keine Maschine der slowenischen Airline mehr ab. In der Schweiz fällt der Flug Zürich–Lugano aus.

Die slowenische Fluggesellschaft Adria Airways hat aufgrund finanzieller Engpässe vorübergehend ihre Flüge ausgesetzt. Seit dem späten Montagabend und noch bis Mittwoch hebe keine Maschine der Airline mehr ab.

Dies teilte das Unternehmen in der Nacht zum Dienstag mit. Die «vorübergehende Pause» sei beschlossen worden, weil Adria Airways zurzeit das Geld fehle, um den Flugbetrieb aufrechtzuerhalten. «Das Unternehmen sucht derzeit intensiv nach Lösungen in Zusammenarbeit mit potenziellen Investoren», hiess es zudem am Dienstagmorgen auf der Firmen-Webseite weiter. Ziel sei es, den Flugbetrieb rasch wieder aufzunehmen.

«Aus von Adria Airways wäre für Flughafen Lugano ein Desaster»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

SRF-Wirtschaftsredaktorin Charlotte Jacquemart zur Zukunft des Flughafens Lugano-Agno:

Die Verbindungen waren bereits in der Vergangenheit unzuverlässig. Die Flüge waren oft verspätet oder fielen gar aus. Die Tessiner haben sich so bereits daran gewöhnt, dass der Zug nach Zürich verlässlicher ist als die Adria Airways und für Flüge weichen bereits jetzt viele nach Mailand aus. Für den Flughafen Lugano-Agno wäre es aber schon ein Desaster oder vielleicht gar der Todesstoss wenn die Adria Airways für immer am Boden bliebe. Denn der Flughafen schreibt heute schon Verluste und kämpft auch schon länger ums Überleben.

Momentan heisst es, das Grounding sei temporär. Wird Adria Airways überleben?

Als eigenständige Fluglinie kann man sich schlecht vorstellen, dass sie überlebt. Aber eventuell findet sich ja ein Käufer. Es handelt sich um eine kleine Airline mit 20 Flugzeugen und 500 Mitarbeitern. Ob aber ein neuer Besitzer die Flüge von Lugano nach Zürich beibehalten würde, ist offen. Der Zug braucht heute für die Strecke knapp zwei Stunden und das Flugzeug ist kaum mehr eine Alternative.

In der Schweiz sind von den Massnahmen die Flugverbindungen zwischen Lugano und Zürich betroffen, wie eine Sprecherin der Fluggesellschaft Swiss in der Nacht auf Dienstag der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Für Dienstag und Mittwoch seien alle Codeshare-Flüge von Adria Airways für die Swiss zwischen Zürich und Mittwoch abgesagt worden, hiess es weiter. Zusatzinformationen über das weitere Vorgehen sollen von Adria Airways noch folgen, sagte die Swiss-Mediensprecherin.

Swiss rät zur Zugreise

Den betroffenen Passagieren von Lugano rät die Swiss, mit dem Zug nach Zürich anzureisen. Die Betroffenen für die Verbindung von Zürich sollen sich an ihre Buchungsstelle wenden, um individuelle Lösungen für die Reise zu finden. Als Alternative kämen zum Beispiel Reisen nach Malpensa in Betracht.

Adria Airways ist eine vergleichsweise kleine Fluggesellschaft mit rund 500 Mitarbeitern. Sie hat nach eigenen Angaben 20 Flugzeuge in der Flotte. Die 1961 gegründete Airline ist seit 2004 Mitglied der Star Alliance, zu der auch die Lufthansa und die Swiss gehören.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.