Zum Inhalt springen

Header

Aufruhr vor dem Standort Sécheron nach der Ankündigung von ABB.
Legende: Aufruhr vor dem Standort Sécheron nach der Ankündigung von ABB. Keystone
Inhalt

Entlassungen verhindern Genfer Parlamentarier schreiben ABB einen Brief

  • Von links bis rechts haben 81 von 100 Genfer Kantonsparlamentariern einen Brief an die ABB unterzeichnet.
  • Ihre Forderung: Der Industriekonzern soll den Standort in Genf stärken statt Arbeitsplätze nach Polen zu verlagern.
  • Insbesondere das Genfer Kompetenzzentrum für Elektromobilität müsse gesichert werden, heisst es im Brief.
  • Die ABB hatte anfangs November angekündigt, einen Grossteil der Produktion von Genf nach Polen zu verlagern – und 100 Festangestellte und 43 Temporärbeschäftigte zu entlassen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Dupond  (Egalite)
    Die welschen (nicht nur genfer) Schwatzbuder wuerden lieber - wie die Tessiner - sich dafuer einsetzen, dass nicht soviele Gebietssprachliche aus dem Ausland den Arbeitsmarkt zu hunderttausenden ueberschwemmen, statt sich wegen nur gut hundert Stellen als Arbeitsplatzretter aufzuspielen....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen