Zum Inhalt springen

Header

Audio
Leere Restaurants – doch das Luzerner Kantonsgericht weckt Hoffnung auf mehr Entschädigung
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 16.03.2021.
abspielen. Laufzeit 04:47 Minuten.
Inhalt

Entschädigung für Kurzarbeit Luzerner Urteil könnte schweizweit Folgen haben

Das Luzerner Kantonsgericht gibt einem Gastro-Unternehmer recht. Kurzarbeitszahlungen seien zu unrecht gekürzt worden.

Der Luzerner Gastro-Unternehmer Samuel Vörös staunte nicht schlecht, als er letztes Jahr den Bescheid der Luzerner Arbeitslosenkasse erhielt: Diese verlangte von ihm Geld zurück, das sie bereits ausbezahlt hatte.

Konkret ging es um die Kurzarbeitsentschädigung, die Vörös im ersten Lockdown für seine Gastro-Betriebe beantragt und auch erhalten hatte. Die Arbeitslosenkasse berief sich auf die Covid-19-Verordnung des Bundes: Laut dieser würden Ferien- und Feiertagsstunden von Angestellten im Monatslohn bei der Berechnung der Kurzarbeitsentschädigung nicht berücksichtigt – anders als bei der «normalen» Kurzarbeitsentschädigung.

Ferien und Feiertage sind feste Lohnbestandteile

Vörös wollte das nicht auf sich sitzen lassen, ging vor Gericht und bekam recht. Das Luzerner Kantonsgericht kam in seinem Urteil zum Schluss, dass die Entschädigung von Ferien und Feiertagen gesetzlich vorgeschriebene Lohnbestandteile seien. Deshalb sei es nicht zulässig, sie bei der Berechnung der Kurzarbeit nicht miteinzubeziehen. Die Arbeitslosenkasse müsse deshalb die Auszahlung erneut beurteilen.

Der Luzerner Gastro-Unternehmer Samuel Vörös freut sich über das Urteil. Denn für seine Firma, zu der über 20 Betriebe gehören und die rund 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt, geht es um viel Geld: «Das sind mehrere hunderttausend Franken». Denn die Ferien- und Feiertagsentschädigungen machen fast 13 Prozent der Lohnsumme aus.

Gastro-Unternehmer Samuel Vörös
Legende: Der Luzerner Gastro-Unternehmer Samuel Vörös kämpft vor Gericht: «Es geht um mehrere hunderttausend Franken.» SRF

Abgesehen von diesem einen Fall des Luzerner Gastro-Unternehmens: Der Gerichtsentscheid habe aber noch viel weitreichendere Konsequenzen, davon ist Vörös' Anwalt Martin Schwegler überzeugt: «Natürlich haben jetzt auch alle anderen Betriebe mit Kurzarbeit – nicht nur in der Gastronomie – die Legitimation, die Entschädigung für Ferien und Feiertage einzufordern.» Und dies nicht nur im Kanton Luzern, sondern in der ganzen Schweiz.

Weiterzug ans Bundesgericht noch offen

Einen Haken hat die Sache allerdings: Das Urteil des Luzerner Kantonsgericht ist noch nicht rechtskräftig. Es kann ans Bundesgericht weitergezogen werden. Ob das passiert, ist noch nicht sicher. Bei der zuständigen Behörde des Kantons heisst es nur, das Staatssekretariat für Wirtschaft Seco behalte sich vor, «gegen das Urteil zu rekurrieren». Weiter äussere man sich nicht dazu.

Für die betroffenen Unternehmen ist dies ein schwieriger Zustand: «Sie sind in der Schwebe», sagt Anwalt Martin Schwegler und warnt: Je länger die Frage nicht definitiv geklärt sei, desto grösser sei die Gefahr, dass die Betriebe die Krise nicht überleben.

Dann überlegen sich die Betriebe, ob es nicht günstiger ist, die Mitarbeitenden zu entlassen.
Autor: Martin SchweglerAnwalt

Und damit werde auch das Personal gefährdet: «Wenn die Kurzarbeit lange andauert, überlegen sich die Betriebe, ob es nicht günstiger ist, die Mitarbeitenden zu entlassen». Er wisse von Unternehmen, die diese Rechnung bereits gemacht hätten, sagt Schwegler: «Dabei wäre es ja genau Sinn und Zweck der Kurzarbeitsentschädigung, Entlassungen zu verhindern.»

Für Martin Schwegler ist klar: «Bei der aktuellen Praxis des Seco werden diejenigen Unternehmerinnen und Unternehmer, die nicht auf Entlassungen setzen, gestraft.» Er fordert deshalb, dass das Seco «möglichst rasch für Klarheit sorgt».

Und der Luzerner Gastro-Unternehmer Samuel Vörös – hat er die Rechnung «Kurzarbeit oder Entlassungen» auch schon gemacht? Vörös winkt ab: «Unser grosses Ziel ist es, niemanden während der Pandemie zu entlassen.»

Ohne Gäste: Das Restaurant «MillFeuille» in Luzern.
Legende: Eines von Samuel Vörös' Restaurants – natürlich aktuell nicht in Betrieb: Das «Mill'Feuille» in Luzern. zvg

Regionaljournal Zentralschweiz, 16.03.2021, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen