Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die nationalrätliche Kommission sieht keinen Grund, die Immunität von Sibel Arslan aufzuheben.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 07.09.2021.
abspielen. Laufzeit 02:19 Minuten.
Inhalt

Entscheid aus dem Nationalrat Immunität von Sibel Arslan soll nicht aufgehoben werden

    Die zuständige Kommission des Nationalrates hat entschieden, dass die Immunität der Basler Nationalrätin Sibel Arslan (Grüne Fraktion) weiter bestehen soll. Dies hat die Immunitätskommission am Dienstag bekannt gegeben.

    Die Basler Staatsanwaltschaft hatte zuvor einen Aufhebungsantrag gestellt, um gegen Arslan zu ermitteln. Die Behörde wirft Arslan vor, dass sie nach einem erfolglosen Vermittlungsversuch an einer unbewilligten Demonstration vor Ort blieb und die rechtswidrige Demonstration unterstützte.

Aufhebung wäre «unverhältnismässig»

    Die Kommission anerkennt, dass Arslan nicht als Demonstrantin an der Kundgebung teilnahm, sondern aufgrund ihrer Stellung als Nationalrätin als Vermittlerin vor Ort gerufen wurde. «Es gibt einen klaren Zusammenhang zwischen ihrem Amt und der Tatsache, dass sie um Hilfe gebeten wurde», sagt Aline Trede (Grüne), Vize-Präsidentin der Immunitätskommission. Aus diesem Grund beschloss die Kommission, sich überhaupt mit dem Antrag der Basler Behörden zu befassen.

Das geschah am Frauenstreik 2020

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Die Polizei stoppte den Demonstrationszug auf der Basler Johanniterbrücke. Keystone

Am feministischen Streik am 14. Juni 2020 fanden in Basel-Stadt mehrere bewilligte Kundgebungen und eine unbewilligte Demonstration statt. Die Polizei kesselte den unbewilligten Demonstrationszug auf der Johanniterbrücke ein. Die Situation drohte zu eskalieren. In diesem Moment kam Sibel Arslan dazu, um zwischen der Polizei und den Demonstrantinnen zu vermitteln. Ihre Bemühungen fruchteten jedoch nicht und kurze Zeit später führten Polizisten die Nationalrätin ab. Der damalige Sicherheitsdirektor Baschi Dürr (FDP) lobte später die Vermittlungsarbeit Arslans explizit.

Nach einer Anhörung Sibel Arslans erachtet es die Kommission als fraglich, ob die Handlungen, die der Nationalrätin vorgeworfen werden, überhaupt eine strafrechtliche Relevanz aufweisen. Die Nationalrätin hätte in ehrenwerter Absicht zu vermitteln versucht. Deswegen sieht die Kommission in Arslans Handlungen keine schwere Verfehlung. Sie kommt daher einstimmig zum Schluss, dass eine Aufhebung der Immunität unverhältnismässig gewesen wäre.

Erleichtert über den Beschluss zeigt sich heute die betroffene Politikerin. «Ich freue mich, dass die Kommission so klar entschieden hat», sagt Arslan. Sie hofft, dass dank des einstimmigen Entscheids keine Zweifel an ihrer Person hängen bleiben. Nun muss sich noch die ständerätliche Immunitätskommission mit dem Fall befassen. Wenn auch sie am 20. September beschliesst, die Immunität nicht aufzuheben, darf die Staatsanwaltschaft nicht gegen Arslan ermitteln.

Regionaljournal Basel, 07.09.2021, 17.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Schenk  (05)
    Einfach nicht mehr wählen in zwei Jahren :-)
  • Kommentar von Maciek Luczynski  (Steine)
    Wer kann den gegen die Basler Staatsanwaltschaft ermitteln ?
  • Kommentar von Heinz Hugentobler  (John F.)
    Parlamentarier sind von Gesetzes wegen besonders geschützt durch diese Immunität, damit nicht irgendwer sie mit einer haltlosen Anschuldigung in seiner Amtsausübung hindern kann. Ein Gericht könnte den Parlamentarier zB. präventiv ins Untersuchungsgefängnis setzen, bis zu seiner Befreiung könnte er Abstimmungen verpassen, wo seine Stimme entscheidend sein könnte. Um solche Szenarien zu verhindern, wurde das System mit 2 Immunitätskommissionen geschaffen. Denen kann man auch vertrauen!