Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Entscheid des Bundesgerichts Asylbewerber mit Diabetes bekommt nicht mehr Geld

In Zürich erhalten abgewiesene Asylbewerber 8.50 Franken pro Tag. Ein diabeteskranker Eritreer hatte 16 Franken pro Tag beantragt, um sich gesund zu ernähren.

Legende: Audio Wie viel Nothilfe im Krankheitsfall? abspielen. Laufzeit 02:34 Minuten.
02:34 min, aus Rendez-vous vom 15.03.2019.

Es war mit 3 zu 2 Stimmen ein knapper Entscheid – und einer, bei dem die Mehrheit und die Minderheit völlig unterschiedlich argumentierten. Die Mehrheit sprach sich dafür aus, an der bisherigen bundesgerichtlichen Rechtsprechung festzuhalten.

Das Bundesgericht hatte die Frage von Mehrkosten bei Diabetes mellitus schon zweimal beurteilt und war zum Schluss gekommen, dass eine besondere Ernährung keine Mehrkosten verursache. Aber noch nie hatten sie dabei einen Fall beurteilt, bei dem sich eine Person in Nothilfe befand.

Menschenwürdiges Dasein mit 8.50 Franken?

Die unterlegene Minderheit brachte hingegen grundsätzliche Argumente: Es gehe in diesem Fall auch um die Verantwortung der Schweiz, die Menschenrechte zu schützen. Die beiden unterlegenen Richter verwiesen auf Artikel 12 der Bundesverfassung.

Dieser besagt, dass Personen in Notlage einen Anspruch auf Hilfe haben, die ihnen ein menschenwürdiges Dasein ermöglicht. Das sei so zu interpretieren, dass auch ein abgewiesener Asylbewerber sich mindestens so ernähren könne, dass sich sein Gesundheitszustand nicht verschlechtere.

Fall zeigt Spannungsfeld der Rechtssprechung auf

Beim Eritreer hätten Ärzte dargelegt, dass sein Blutzuckerspiegel schwierig einzustellen sei und dass die 8.50 Franken pro Tag nicht ausreichten. Sie argumentierten aber auch mit dem gesunden Menschenverstand: Mit dem Geld könne man zwei Kaffees kaufen – damit könne man aber nicht drei abwechslungsreiche und ausgewogene Mahlzeiten plus zwei Zwischenmahlzeiten pro Tag finanzieren.

Die Seite mit diesen humanitären Argumenten unterlag jedoch. Der Fall zeigt aber sehr genau das Spannungsfeld auf zwischen dem Interesse, diese abgewiesenen Asylbewerber wegzuweisen und der Verantwortung des Staates, sie dennoch ausreichend zu versorgen. Für die rund 8000 Menschen, die gemäss den letzten verfügbaren Zahlen in der Schweiz 2017 Nothilfe bezogen hatten, ist damit bestätigt: Die bescheidene Nothilfe muss ausreichen. Weitere Geldansprüche haben einen schweren Stand.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.