Zum Inhalt springen

Header

Audio
Muss ein neues Gutachten erstellt werden?
Aus Regionaljournal Graubünden vom 12.02.2021.
abspielen. Laufzeit 04:02 Minuten.
Inhalt

Entscheid des Bundesgerichts Bergsturz in Bondo muss weiter untersucht werden

Bei der Untersuchung zum Bergsturz in Bondo stellt das Bundesgericht Mängel fest. Der Fall wird nun wieder aufgerollt.

Nach dem tödlichen Bergsturz am Piz Cengalo im August 2017 ermittelte die Staatsanwaltschaft Graubünden wegen fahrlässiger Tötung. Es ging dabei auch um die Frage, ob im Vorfeld des Unglücks Wanderwege hätten gesperrt werden müssen.

Die Untersuchungen wurden jedoch im Sommer 2019 eingestellt. Das Ereignis sei nicht vorhersehbar gewesen und niemand habe sich fahrlässig verhalten, so die Begründung in der Einstellungsverfügung.

Einer der grössten Bergstürze der Schweiz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Ortschaft Bondo im südlichen Bergell war am 23. August 2017 um 09.30 Uhr von einem grossen Bergsturz am Piz Cengalo überrascht worden. 3.1 Millionen Kubikmeter Fels stürzten von der Nordostflanke des Berges ins Seitental Bondasca.

Der Murgang danach drückte Material bis ins Haupttal Bergell nach Bondo, wo Häuser beschädigt wurden. Acht Wanderer kamen ums Leben. Menschen im Ort wurden nicht verletzt. Es handelt sich um einen der grössten Bergstürze in der Schweiz seit mehr als 100 Jahren.

Die Angehörigen der acht Todesopfer waren mit dem Entscheid der Staatsanwaltschaft Graubünden nicht einverstanden und zogen diesen weiter bis ans Bundesgericht. Dieses kommt nun zum Schluss, dass die Ermittlungen fortgeführt werden müssen.

Bericht wird infrage gestellt

Seinen Entscheid begründet das Bundesgericht vor allem mit Zweifeln an einem Bericht, auf den sich die Bündner Staatsanwalt beim Einstellungsentscheid gestützt hatte. Dieser wurde beim Amt für Wald und Naturgefahren des Kantons Graubünden AWN bestellt, welches jedoch selbst für die Gefahreneinschätzung im Val Bondasca zuständig war.

Schlammlawine
Legende: Über drei Millionen Kubikmeter Fels donnerten im August 2017 ins Tal und hinterliessen ein Bild der Verwüstung. Keystone

«Da beim Bericht des AWN mehrere Personen mitgewirkt haben, die als Beschuldigte im vorliegenden Verfahren in Frage kommen, wäre eine vertiefte Auseinandersetzung mit der Ausstandsproblematik erforderlich gewesen», schreibt das Bundesgericht in seinem Urteil.

Das Gericht ist der Auffassung, die Staatsanwaltschaft und das Kantonsgericht Graubünden hätten prüfen müssen, ob sie sich auf den Bericht des AWN verlassen können. «Entsprechend wird dies nachzuholen sein», heisst es im Urteil weiter.

SRF 1, Regionaljournal Graubünden, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Schmid  (W. Schmid)
    Es war ein tragischer Fall mit schmerzlichen Folgen für Hinterbliebene. Vermutlich geht es Entschädigungszahlungen. Aber alles neu aufrollen, was vermutlich den Kantons nochmals Millionen kosten wird, verstehe wer will.
    1. Antwort von David Kobelt  (David Kobelt)
      Geht es dabei nicht vielmehr um die Frage, ob es sinnvoll ist, wenn sich Experten selber be- oder entlasten müssen? Das ist schon ein fragwürdiges Vorgehen...
  • Kommentar von Karl Felix  (kf)
    Die Begründung des BG ist zwar nachvollziehbar.
    ABER, warum muss bei solchen Ereignissen immer ein Schuldiger gefunden werden, obwohl Warntafeln vorhanden waren. Dann muss der ganzen Alpenraum abgesperrt werden. Müssen wir uns wirklich so bevormunden lassen und können keinerlei Eigenverantwortung mehr übernehmen? Jeder, der sich in die Natur begibt, müsste sich doch im Klaren sein, dass er sich auch gewissen Naturgefahren aussetzt und diese auch akzeptiert.
    1. Antwort von Peter Schneider  (psz)
      Der Text auf den Warntafeln entprach nicht der aktuellen Lage, die sich innert weniger Tage verschlechtert hatte.
    2. Antwort von Robert Frei  (RFrei)
      @P.Schneider. Wir sind heute schon so weit, dass bei vielen Brunnen in Wandergebieten das Zeichen "kein Trinkwasser" steht, obwohl das Wasser bestens in Ordnung wäre, aber der Aufwand für regelmässige Analyse und Verantwortung zu gross ist. - Wollen wir, dass auf diese Weise die Wanderwege in den Alpen vorsorglich gesperrt werden? Wer in die Berge geht, muss selber Verantwortung tragen!
    3. Antwort von Isa Rupf  (Rupf)
      Ihr Beitrag trifft es sehr genau.
      Wenn ich mich in die Natur begebe, weis ich nie was auf mich zukommt! Eben Natur.