Zum Inhalt springen
Inhalt

Entscheid des Nationalrats Nicht geleistete Diensttage in der Armee sollen kosten

Legende: Audio Kein Erlass mehr für Wehrpflicht-Ersatz abspielen. Laufzeit 03:30 Minuten.
03:30 min, aus Rendez-vous vom 13.12.2017.
  • Der Bund will künftig Armeeangehörige zur Kasse bitten, die aus der Armee entlassen werden, bei denen aber noch mehr als 15 Militär- oder 25 Zivildiensttage fehlen.
  • Der Militär- und Zivildienst soll neu zwischen dem 19. und dem 37. Altersjahr geleistet werden. Bis jetzt musste dies zwischen dem 20. und dem 30. Altersjahr passieren.
  • Dafür soll die Rekrutenschule bis zum 25. Altersjahr verschoben werden können, ohne dass Wehrpflicht-Ersatz erhoben wird. Dies gilt aber nicht für Wiederholungskurse und Zivildiensteinsätze.
  • Der Nationalrat hat diese Änderungen des Gesetzes über die Wehrpflichtersatzabgabe ohne Gegenstimmen gutgeheissen. Die Vorlage geht nun in den Ständerat.

Anträge für Änderungen der Vorlage gab es durchaus, sie scheiterten jedoch alle. Schliesslich folgte die Grosse Kammer der Sicherheitspolitischen Kommission in allen Punkten mit 167 zu 0 Stimmen bei 17 Enthaltungen.

Es ist der Fehler der Armee, wenn Dienstpflichtige nicht eingezogen werden.
Autor: Balthasar GlättliNationalrat (Grüne/ZH)

Jährlich werden einige Tausend Personen aus der Dienstpflicht entlassen, ohne alle Diensttage geleistet zu haben. Diese sollen in Zukunft zahlen. Wer nicht aufgeboten werde, habe die Pflicht sich selber zu melden, argumentierte Bundesrat Ueli Maurer. «Es geht um die Gerechtigkeit.» Erwartet werden Mehreinnahmen von rund sechs Millionen Franken pro Jahr.

Dagegen wehrte sich die Linke. «Es ist der Fehler der Armee, wenn Armeeangehörigen nicht eingezogen werden, nicht ihr eigener», sagte etwa Balthasar Glättli (Grüne/ZH). Der Antrag der SP, die Abgabe zu streichen, blieb im Nationalrat aber chancenlos.

Die Jugendlichen haben die Möglichkeit ihre Ausbildung vor der RS abzuschliessen.
Autor: Werner SalzmannNationalrat (SVP/BE)

Insbesondere die SVP war dagegen. Da es in Zukunft auch möglich sein solle, die Rekrutenschule bis zum 25. Altersjahr zu verschieben, stehe der Erfüllung der Diensttage nichts mehr im Wege, argumentierte Werner Salzmann (SVP/BE). «Die Jugendlichen erhalten so die Möglichkeit ihre Ausbildung vor der RS abzuschliessen».

Es bleibt bei 400 Franken Mindestabgabe

Gewisse Änderungen wurden im Zuge der Armeereform notwendig. Neu soll der Wehrdienst zudem zwischen 19 und 37 Jahren geleistet werden, bisher musste dieser bis zum 30. Lebensjahr abgeschlossen sein. In den neu 18 Jahren Dienstpflicht sollen Abgabenpflichtige wie bereits heute höchstens elf jährliche Abgaben bezahlen.

Soldaten sortieren ihr Gepäck
Legende: Die letzte Inspektion vor der Entlassung: Nicht alle haben zu diesem Zeitpunkt schon alle Diensttage geleistet. Keystone

Die Abgabe bleibt weiterhin bei drei Prozent des Reineinkommens, die Mindesteingabe bei 400 Franken. Der Bundesrat hatte eine Erhöhung der Mindestabgabe auf 1000 Franken im Vorfeld verworfen.

Aus der Vorlage gestrichen hatte der Bundesrat, dass die Behörden den Pass oder die Identitätskarte von Ersatzpflichtigen einziehen, die Ersatzabgabe nicht bezahlt haben. SVP bedauerte diesen Verzicht und stellte einen entsprechenden Antrag. Die Mehrheit des Nationalrats vertrat aber die Ansicht, dass eine solche Massnahme unverhältnismässig wäre und völkerrechtlichen Bestimmungen widerspreche.

Die Änderungen sollen 2019 in Kraft treten. Die Vorlage geht nun an den Ständerat.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Fuchs (Daniel Fuchs)
    «Es geht um die Gerechtigkeit.» Na ja... wenn von mehr als der Hälfte der Bevölkerung diesen Dienst an der Gesellschaft nicht verlangt wird, scheint die Aussage es gehe um Gerechtigkeit schon ein wenig deplatziert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von antigone kunz (antigonekunz)
      damit dieses argument vom tisch ist mrfox: einführung einer allgemeinen dienstpflicht für männer und frauen. wobei frau/mann frei wählen kann zwischen militärdienst, zivildienst oder sozialdienst. alle drei dienste sollten gleichgewertet werden. es ist ein dienst an die gemeinschaft. wir sollten als neutrales land, wo immer wir können im sinne einer zivilen gesellschaft und im zeichen des friedens agieren und diese fördern, wo immer es uns möglich ist ...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Daniel Fuchs (Daniel Fuchs)
      @Antigone: Da bin ich, wie bereits erwähnt, voll und ganz mit Ihnen einverstanden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jérôme Perret (JPerret)
    "Aus der Vorlage gestrichen hatte der Bundesrat, dass die Behörden den Pass oder die Identitätskarte von Ersatzpflichtigen einziehen, die Ersatzabgabe nicht bezahlt haben." Unglaublich welche Ideen kreiert werden, um eine unnötige und überholte Organisation aufrechtzuerhalten...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli Lang (Wochenaufenthalter)
    Wer seinen Dienst nicht leistet, beispielsweise weil er ihn immer wieder verschiebt, und so nicht in der Lage ist, vor dem Ablauf seiner Einteilungszeit, die Diensttage zu absolvieren, betreibt eigentlich eine Art Steuerhinterziehung. Es belustigt, dass jene politischen Kreise, die derartigem Tun sonst äusserst skeptisch gegenüberstehen, in diesem Falle offenbar beide Augen zudrücken. Wer also bei den Steuern dauernd von Gerechtigkeit und so spricht, sollte es hier gefälligst auch tun!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Steff Stemmer (Steff)
      Guten Tag Herr Lang, das ist schlicht und einfach falsch was Sie hier schreiben. Wenn ein Wehrpflichtiger seinen WK verschiebt, erhält er eine Rechnung für den Wehrdinstersatz! Diesen kann er nach Absolvierung aller Dienstage zurückfordern, muss er aber selber dran denken und erhält den/die bezahlten Beitrage OHNE Zinsen zurück! Wenn also ein Wehrpflichtiger alle Diensttage leistet zu denen er aufgeboten wird und dies zuwenige sind, ist das m.E. nicht die Schuld des ADA's!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen