Zum Inhalt springen
Inhalt

Entscheid über Rahmenabkommen Bundespräsident Alain Berset: «Es muss für das Land stimmen»

Beim Rahmenabkommen mit der EU beurteile der Bundesrat die Situation diese Woche und schaue, wie die Reise weiter geht.

Legende: Video Bundespräsident Alain Berset zum Rahmenabkommen abspielen. Laufzeit 01:03 Minuten.
Aus News-Clip vom 25.11.2018.

Für die Schweiz wird die kommende Woche entscheidend. Am Freitag wird der Bundesrat an seiner Sitzung über das Rahmenabkommen mit der Europäischen Union entscheiden.

Am Ende eines Interviews mit SRF zur Abstimmung über die Sozialdetektive äusserte sich Bundespräsident Alain Berset auch zum Rahmenabkommen mit der EU:

«Sie kennen die Situation. Der Bundesrat arbeitet seit Jahren für einen Rahmenvertrag. Aber wir haben auch immer gesagt, dass es am Ende funktionieren muss. Es muss am Ende auch im Interesse von beiden sein. Wir haben dieses Jahr sehr viele Fortschritte gemacht technisch gesehen, aber auch in den Verhandlungen. Jetzt müssen wir im Bundesrat wirklich noch die ganze Situation beurteilen und sehen, wie die Reise vorwärts geht.»

Es muss wirklich einfach für das Land stimmen.
Autor: Alain BersetBundespräsident

Nur im Interesse der Schweiz

Auf die Frage, ob SP-Bundesrat Berset das Abkommen persönlich unterstütze, obwohl die SP-Bunderäte kritisch dazu stünden, sagt Berset weiter: «Es muss wirklich einfach für das Land stimmen. Ich kann mir nur vorstellen – wie immer übrigens – dass man ein Rahmenvertrag oder irgendwelchen Vertrag unterstützt, wenn es wirklich im Interesse der Schweiz ist.»

Ob es für das Land stimme, werde man noch sehen, sagte Berset auf Nachfrage. «Die Diskussion muss noch stattfinden.»

Keine Stellungnahme an der Medienkonferenz

Bereits an der Medienkonferenz des Bundesrates zu den Abstimmungsvorlagen wurden der Justizministerin Simonetta Sommaruga Fragen zum Rahmenabkommen und zur EU-Politik gestellt. So die Frage, wie das Abstimmungsergebnis der Selbstbestimmungs-Initiative bezüglich des Rahmenabkommens mit der EU interpretiert werden könne. Oder ob der Bundesrat nach diesem Abstimmungsergebnis nicht «angeregt werde, in der Aussenpolitik couragierter» zu agieren.

Bundesrats-Sprecher André Simonazzi blockte diese Fragen ab und betonte, dass der Bundesrat an der Medienkonferenz die Abstimmung kommentieren wolle. Die EU-Politik und das Rahmenabkommen seien derzeit ein Thema im Bundesrat, aber darüber werde kommuniziert, wenn eine Entscheidung gefallen sei. «Die Dinge sollten nicht miteinander vermischt werden», begründete Simonazzi.

Sommaruga, Berset und Simonazzi lächeln.
Legende: Keine Stellungnahme zum Rahmenabkommen mit der EU an der Medienkonferenz des Bundesrates. SRF

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.