Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Politiker prellen Konsumenten: Kniefall vor Versicherungslobby abspielen. Laufzeit 15:37 Minuten.
Aus Kassensturz vom 30.04.2019.
Inhalt

Entscheidung im Nationalrat Versicherungen gegen Versicherte: Wer gewinnt?

  • Der Nationalrat debattiert heute in der Sondersession über die Teilrevision des Gesetzes über Versicherungsverträge (VVG).
  • Schon jetzt gehen die Regeln des veralteten Gesetzes zu Lasten der Versicherten.
  • Nun drohen weitere massive Verschlechterungen für Versicherte: Bundesrat Ueli Maurer hat viele Anliegen der Versicherungslobby in den Gesetzesvorschlag übernommen.
  • Die Nachfrage des «Kassensturz» bei den 200 Nationalrätinnen- und räten von anfangs Mai zeigt: Jetzt regt sich auch bei FDP und SVP Widerstand gegen die versichertenfeindliche Gesetzesvorlage.

Eigentlich sollte das alte Gesetz modernisiert werden. Die Teilrevision wollte ursprünglich mehr Fairness und ein Gleichgewicht zwischen Versicherten und Versicherungen herstellen. Was der Bundesrat jetzt dem Parlament zur Diskussion vorlegt, ist das Gegenteil.

«Was wir jetzt vor uns haben, ist ein Gesetzesentwurf, der in ganz wichtigen Punkten die Stellung der Versicherten verschlechtert», warnte Rechtsprofessor Stephan Fuhrer gegenüber «Kassensturz» schon vor einem Jahr.

Der zuständige Bundesrat Ueli Maurer und Nationalräte der vorberatenden Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) ignorierten seine Kritik. FDP- und SVP-Parlamentarier winkten die kundenfeindlichen Bestimmungen durch. Ins Parlament kommt nun ein Gesetzesvorschlag, der zu grossen Teilen die Anliegen der Versicherungslobby übernommen hat.

Den Versicherungen ausgeliefert

So sollen die Versicherungen beispielsweise neu das Recht erhalten, Bedingungen im Vertrag einseitig nach ihrem Gusto abzuändern. Die Konsequenz: Der Versicherungsnehmer muss die einseitige Änderung akzeptieren oder die Versicherung auflösen. Rechtsprofessor Fuhrer warnt vor den Folgen: «Über 55-jährige Versicherte werden etwa bei einer Krankentaggeldversicherung keine neue Versicherung mehr finden.»

Revision VVG: Kniefall vor Versicherungslobby

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Revision VVG: Kniefall vor Versicherungslobby

«Kassensturz» zeigt rund 30 gewichtige Artikel auf, die der Bundesrat auf Intervention des Versicherungsverbandes zu Ungunsten der Versicherten angepasst hat.

Wo steht der Nationalrat?

Kurz vor der Beratung im Nationalrat fragt «Kassensturz» bei den 200 Volksvertretern nach: Wie werden sie abstimmen? «Kassensturz» stellte konkrete Fragen zu den drei Artikeln, welche drastischste Verschlechterungen für Versicherte mit sich bringen würden.

Klare Antworten kommen von Politikern der SP und der Grünen. Sie haben sich schon im Vorfeld gegen eine Verschlechterung gewehrt. Grünliberale geben ebenfalls an, die drei versicherungsfreundlichen Änderungsvorschläge des Bundesrates ablehnen zu wollen.

Die CVP-Nationalräte wollen den Gesetzesvorschlag in der Fraktion noch diskutieren, schreibt Fraktions-Vizepräsident Leo Müller nichtssagend. Von der BDP hört «Kassensturz» einzig von Nationalrat Lorenz Hess, seines Zeichens Verwaltungsratspräsident der Visana: Auch die BDP wolle die Punkte noch diskutieren.

Legende: Video Lorenz Hess, Verwaltungsrat der Visana-Gruppe, auf der Suche nach Antworten abspielen. Laufzeit 00:34 Minuten.
Aus Kassensturz vom 30.04.2019.

Umdenken bei der FDP und SVP?

In der vorberatenden Kommission haben FDP und SVP den kundenfeindlichen Vorschlag des Bundesrates durchgewunken – mit Stichentscheid des Kommissions-Präsidenten Jean-François Rime (SVP), Delegierter der Mobiliar.

Bei der aktuellen «Kassensturz»-Umfrage geben beide Parteien nun an, wenigstens die einseitigen Vertragsänderungen nicht mehr akzeptieren zu wollen. SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi schreibt zudem, dass die SVP sich vorstellen könne, sich gegen einen weiteren Gesetzesartikel zu stellen.

Kein Grund zur Freude

Auch wenn das Einlenken der FDP und SVP auf den ersten Blick erfreuen mag: In vielen Punkten bleibt für die Versicherten die rechtliche Lage schlecht. Für Rechtsprofessor Fuhrer ist klar: «Das Ziel, nach jahrelanger Debatte, ein faires und ausgewogenes Versicherungsvertragsgesetz zu erhalten, wird so nicht erreicht.»

Legende: Video Interview mit Christa Markwalder, Nationalrätin FDP/BE, Lorenz Hess, Nationalrat BDP/BE und Prisca Birrer-Heimo, Nationalrätin SP/LU abspielen. Laufzeit 07:49 Minuten.
Aus Kassensturz vom 30.04.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.