Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Macht der Umweltverbände
Aus 10 vor 10 vom 28.09.2020.
abspielen
Inhalt

Erfolgreiche Polit-Kampagnen Umweltverbände sind auf der Überholspur

Die Umweltverbände sind dank guter Vernetzung, Mitgliederzuwachs und mehr Geld immer schlagkräftiger an der politischen Front.

Es war eine der grössten Abstimmungskampagnen, welche die Umweltverbände wie Pro Natura, WWF oder Bird Life Schweiz zusammen gestemmt haben – die Bekämpfung des neuen Jagdgesetzes. Mithilfe eines Budgets von rund zwei Millionen Franken und einer starken Mobilisierung haben sie die Vorlage entgegen den Prognosen abgeschossen.

Für Pro-Natura-Zentralsekretär Urs Leugger ein wichtiger Erfolg: «Die Ablehnung des Jagdgesetzes ist ein wichtiger Sieg für die Natur und die Biodiversität in der Schweiz».

Klimakrise und Artenschwund als treibende Kraft

Der Erfolg kommt nicht von ungefähr: Seit Jahren verzeichnen gemässigte Umweltverbände einen deutlichen Mitgliederzuwachs. Klimakrise, Verstädterung und Artenschwund tragen ihren Teil dazu bei.

Beim WWF Schweiz stieg die Mitgliederzahl innert zehn Jahren um 35'000 auf 295'000. Bei Pro Natura gabs gar einen Zuwachs von 60'000 Mitgliedern auf total 170'000 im gleichen Zeitraum. Auch die Budgets lassen sich sehen. So stehen dem WWF jährlich rund 47 Millionen Franken zur Verfügung, bei Pro Natura sind es 25 Millionen.

Wirtschaftsverbände zittern

Da nimmt sich das Budget des Bauernverbandes, welcher erfolglos für das neue Jagdgesetz kämpfte, direkt bescheiden aus mit 17 Millionen Franken. Zudem sind die Mitgliederzahlen aufgrund des Bauernsterbens rückläufig. Heute gibt es noch rund 50'000 Bauernbetriebe.

Bauernverbandspräsident Markus Ritter gesteht denn auch ein: «Die Realitäten haben sich verschoben. Früher dachte man, die Wirtschaftsverbände seien gross und mächtig. Heute sieht man, dass die Umweltverbände dem in gar nichts nachstehen».

Die Umweltverbände sind mittlerweile sehr gut aufgestellt, sie haben viel Macht und vielleicht sogar mehr Geld als wir.
Autor: Monika RühlDirektorin von Economiesuisse

Der Respekt der Wirtschaftsverbände vor der politischen Schlagkraft der Umweltverbände ist gross, gerade auch im Hinblick auf die Konzernverantwortungs-Initiative. Das zeigt die Aussage von Monika Rühl, Direktorin von Economiesuisse, dem Dachverband der Schweizer Wirtschaft: «Man darf nicht mehr einfach von David gegen Goliath sprechen. Die Umweltverbände sind mittlerweile sehr gut aufgestellt, sie haben viel Macht und vielleicht sogar mehr Geld als wir».

Wegweisende Abstimmungen

Politologe Lukas Golder vom Meinungsforschungsinstitut GFS hat eine Erklärung für die jüngsten politischen Erfolge der Umweltverbände: «Sie haben eine klar definierte Strategie, sie sind gut vernetzt und verfügen über immer mehr Geld.» Die Wirtschaftsverbände sind gewarnt. Demnächst stehen weitere wichtige umwelt- und gesellschaftspolitische Abstimmungen an, nebst der Konzernverantwortungs-Initiative etwa auch die Trinkwasser- und die Pestizidverbots-Initiative.

Wir müssen unsere Mitglieder besser mobilisieren, etwa per Mail oder per SMS.
Autor: Markus RitterPräsident des Bauernverbands

Für Bauernverbands-Präsident Ritter ist klar: «Wir müssen unsere Mitglieder besser mobilisieren, etwa per Mail oder per SMS». Man dürfe die Macht der Umweltverbände nicht noch einmal unterschätzen. Sonst könne es wieder eine unliebsame Überraschung geben bei den nächsten Abstimmungen.

10vor10, 28.09.2020

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

54 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Werren  (PWE)
    Leider benutzen und kopieren die Umweltverbände die Machenschaften der SVP:
    Angst verbreiten, Panik machen und bewusst Übertreibungen (Unwahrheiten) verbreiten. Beispiel: Mit dem neuen Jagdgesetz wäre kein geschütztes Tier mehr geschossen worden, aber die Kampagne vermittelte den Eindruck, dass auf alles geschossen werden darf. Diese Taktik werden sie auch bei der Trinkwasserinitiative und Pestizidinitiative anwenden und viele Personen glauben ihnen im Moment alles.
  • Kommentar von Roger Ebischer  (RO.Ebi)
    Was ist dein eine "gut" funktionierende Wirtschaft wenn diese auf Streichhölzer aufgebaut ist? Anstatt die Umweltverbände und Grünen zu kritisieren, könnte man sich mal fragen, was uns die Industrialisierung alles gekostet hat. Tonnenweise Abfall in Seen, Dosenfutter in den 80er Jahren, unmenschliche Familienpolitik für Arbeiter (Mütter die Neugeborene bereits ab 1Monat in die Kita schicken musste), Gesundheitsschäden an Menschen, dreckiges Grundwasser und so weiter. Brauchen wir mehr Beispiele?
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Wichtige Umwelt- und gesellschaftspolitische Abstimmungen, nebst der Konzernverantwortungs-Initiative etwa auch die Trinkwasser- und die Pestizidverbots-Initiative.Diese sollten wir alle befürworten für eine gesunde und bessere Umwelt.Zu viel Missbrauch wurde in den letzten Jahre gemacht. Artensterben ist weit fortgeschritten auch in der Schweiz.Vögel und Amphibien leiden unter den Pestiziden,da die Insekten vernichtet werden die ihre Nahrung ist.Verdrängt auch durch das Verbauen der Landschaft.