Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das Selbsthilfeprojekt «Surprise» feiert Jubiläum
Aus Rendez-vous vom 21.05.2021.
abspielen. Laufzeit 04:00 Minuten.
Inhalt

Erfolgreiche Strassenzeitung «Surprise» feiert die 500. Ausgabe

Aus dem Selbsthilfeprojekt ist eine ernst zu nehmende Zeitschrift geworden. Mit Ausstrahlung in Politik und Wirtschaft.

Die Jubiläumsausgabe zeigt eine Mausefalle mit einer Hunderternote drin – die Schuldenfalle. Dazu gibt es Recherchen, Interviews und Infografiken zum Thema Verschuldung: Dubiose Methoden gewisser Inkassofirmen; Krankenkassen, die Gewinn machen mit unbezahlten Rechnungen; juristische Mechanismen, die dazu führen, dass etliche Menschen kaum noch aus ihren Schulden herauskommen.

Eine Stimme für weniger Privilegierte

Es ist gut recherchierter, anwaltschaftlicher Journalismus mit Tiefgang und Qualität. So positioniert sich «Surprise» in letzter Zeit. Sara Winter Sayilir von der «Surprise»-Redaktionsleitung erklärt es so: «Wir wollen Themen aus der Perspektive weniger privilegierter Menschen aufgreifen. Themen, die massiv in ihr Leben eingreifen.» So wolle man sich bei Themen wie Verschuldung oder Sozialabbau in die Mediendebatte einmischen.

Ein Zubrot für benachteiligte Menschen

Box aufklappenBox zuklappen
Ein Zubrot für benachteiligte Menschen

In vielen Städten und grösseren Ortschaften der Deutschschweiz gehören die 450 Menschen, die die Zeitschrift «Surprise» verkaufen, zum Strassenbild. Einer von ihnen ist der 67-jährige Hans Rhyner. Er verkaufe das Strassenmagazin seit 2014 «mit Leib und Seele», sagt er. «Ich kenne dadurch sehr viele Leute – viele kommen auf einen Schwatz, für manche bin ich quasi der Seelsorger.»

Dabei ist «Surprise» ursprünglich als Selbsthilfeprojekt entstanden, von und für Obdachlose, Arbeitslose und Menschen, die sonst in Schwierigkeiten stecken und die sich mit dem Verkauf des Hefts etwas Geld hinzuverdienen können. Jetzt erscheint «Surprise» zum 500. Mal.

Dieser politische Kurs ist allerdings nicht unumstritten. So erhalte die Redaktion Zuschriften, welche dem Blatt Linksextremismus vorwerfen würden, sagt Sayilir. «Das zeigt: Wir werden gelesen – und das ist ja auch das Ziel.» Mehrheitlich aber scheint die neue Linie anzukommen. So hat «Surprise» seine Auflage in den letzten vier Jahren von gut 16'000 auf 20'000 gesteigert.

Für den Erfolg macht Sayilir auch die Situation in der Schweizer Medienlandschaft verantwortlich. «Wir positionieren uns zu einem günstigen Zeitpunkt. Es sind Lücken entstanden, wo wir jetzt einsteigen können.»

Soziale Themen, die sonst niemand bringt

Zu «Surprise» gehört auch die regelmässige Gast-Kolumne von Carlo Knöpfel. Der Basler Professor für Soziale Arbeit pickt interessante Zahlen aus den Statistiken der Sozialversicherung und analysiert sie.

Es gelinge der Redaktion immer wieder, Themen aufzugreifen, die nirgends sonst zu lesen seien – etwa zu Armut oder Arbeitslosigkeit, sagt er. «Auf meine Kolumne erhalte ich immer wieder Reaktionen aus der Politik, der Wirtschaft oder von meinen Studierenden.» Das zeige, dass «Surprise» gelesen werde und die Themen zur Kenntnis genommen würden.

Wirkung bis in die Politik

Doch auch für Knöpfel ist klar: Die Zeitschrift allein kann die Welt nicht verändern. «Aber sie liefert Argumente, auch in die Politik hinein. So kann sie durchaus Wirkung entfalten.»

Auch Hintergrundberichte aus anderen Ländern sind in «Surprise» gelegentlich zu lesen, etwa zum Konflikt zwischen Eritrea und Äthiopien.

Denn gerade dieser Konflikt betreffe viele Menschen auch in der Schweiz, erklärt Redaktionsmitglied Sayilir. So stammten zahlreiche «Surprise»-Verkäuferinnen und -Verkäufer aus dieser Region: «Was dort passiert, geschieht nicht am Ende der Welt – es betrifft viele Menschen, die hier unter uns leben.»

Rendez-vous, 21.05.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Halbeisen Charles  (chh)
    Eine gute Sache. Ich habe auch schon ab und zu ein Heft gekauft.
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Herzlichen Glückwunsch zur 500. Ausgsbe von „Surprise“.Das ist eine unerlässliche Zeitschrift,in der finanziell und soz.Minderprivilegierte eine Stimme erhalten - in Jahrzehnten, wo das neoliberale Wirtschaftssystem Reiche schnell reicher werden lässt,zumeist mit Geld, das sie nicht durch eigene Leistung einnehmen.Der Mittelstand wird eher ausgedünnt,und die Armen haben unten zu bleiben und zu schweigen. Diesem unverantwortlichen Prozess leisten die meisten Rechtskonservativen Vorschub-pro ego!
  • Kommentar von Julius Stern  (Stimme der Vernunft)
    Wieso werden soziale Institutionen eigentlich sehr oft als "Linksextrem" betitelt? Je länger je mehr antizipiere ich "Linksextrem" mit "Sozial und Solidarisch, Menschenachtend und Möglichkeiten bietend", von dem her: Kompliment akzeptieren, Chapeau, Surprise! Auf 500 weitere Ausgaben!