«Erfolgreicher kann er kaum mehr werden»

Der Rücktritt von Toni Brunner ist für SRF-Bundeshausredaktor Philipp Burkhardt keine Überraschung. Er habe den Zenit als Parteipräsident erreicht. Sein mutmasslicher Nachfolger Albert Rösti sei zwar «freundlicher» im Auftritt, davon täuschen lassen sollte man sich jedoch nicht.

Video «Toni Brunner tritt zurück» abspielen

Toni Brunner tritt zurück

4:16 min, aus Tagesschau vom 9.1.2016

SRF News: Toni Brunner tritt als Parteipräsident zurück. War das zu erwarten?

Philipp Burkhardt: Offen gestanden kommt der Rücktritt für mich überhaupt nicht überraschend. Toni Brunner hat den Zenit als Parteipräsident erreicht – erfolgreicher als jetzt kann er kaum mehr werden. Die SVP hat bei den Nationalratswahlen im Oktober den historischen Höchststand von 29,4 Prozent Wähleranteil erlangt, sie hat im Dezember den zweiten Bundesratssitz zurückerobert, mit einem welschen Bundesrat beste Aussichten, in der Westschweiz weiter zu wachsen und sie ist die einzige Partei, die sich in Abstimmungen mit Initiativen regelmässig durchsetzen kann.

Es ist also eigentlich der ideale Zeitpunkt, um abzutreten. Kommt dazu, dass auch bei der FDP und CVP im April die Parteispitzen neu besetzt werden. Mit Brunners Rücktritt findet also ein eigentlicher Generationenwechsel im bürgerlichen Lager statt.

Brunners Bilanz nach bald acht Jahren an der Parteispitze scheint also ziemlich makellos. Was waren seine grössten Erfolge – und gab es nicht doch auch Niederlagen?

Der St. Galler hat mitgeholfen, die SVP zur erfolgreichsten Partei dieses Landes zu formen. In ihren Kernthemen – Ausländer und Europa – hat die Partei der Schweizer Politik unter seiner Amtszeit ganz klar den Stempel aufdrücken können.

Sein grösster Erfolg war sicher der Abstimmungssieg mit der Masseneinwanderungsinitiative am 9. Februar 2014, als sich die SVP gegen den Bundesrat und alle anderen Parteien durchsetzen konnte.

Zusatzinhalt überspringen

Philipp Burkhardt

Philipp Burkhardt

Burkhardt ist Leiter der Bundeshausredaktion von Radio SRF, für das er seit 15 Jahren tätig ist. Davor hatte er unter anderem für «10vor10» und die «SonntagsZeitung» gearbeitet.

Als grösste Niederlage würde ich die Bundesratswahlen vom 14. Dezember 2011 bezeichnen, als der Versuch der SVP, den verlorenen Bundesratssitz von Christoph Blocher zurückzuholen, grandios scheiterte. Nach dem Debakel mit der Kandidatur von Bruno Zuppiger agierte die Parteispitze am Wahltag einigermassen planlos und schaffte es nicht, ihre Kandidaten durchzubringen.

Die Nachfolge von Brunner soll Albert Rösti antreten. Ist dies in der Partei unumstritten?

Eine Gegenkandidatur zu Albert Rösti würde mich sehr überraschen. Der Berner Nationalrat ist parteiintern äusserst beliebt. Er liegt klar auf Parteilinie, vertritt in den wesentlichen Themen ohne Wenn und Aber die Positionen der SVP. Er tut das aber auf eine überaus konziliante Art und Weise. Er ist insofern die ideale Besetzung für die SVP der Zukunft, die seit dem letzten Dezember mit zwei Bundesräten wieder stärker in die Regierungsverantwortung eingebunden ist.

Unter Albert Rösti darf man mit einer «freundlicheren» SVP im Auftreten rechnen, die aber inhaltlich nicht von ihrer Linie abweichen wird.

Die Fragen stellte Raffaela Moresi.