Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Erfreulicher Trend Weniger Verkehrsopfer auf Schweizer Strassen

  • Im Strassenverkehr wurden in der ersten Hälfte 2019 27 Personen weniger getötet als in der vergleichbaren Vorjahresperiode. Dies bedeutet einen neuen Tiefststand, wie das Bundesamt für Strassen (Astra) mitteilt.
  • Abgenommen haben insbesondere die Zahlen der Getöteten bei Personenwagen- und Motorrad-Unfällen.
  • Mehr Todesfälle gab es hingegen bei Unfällen mit E-Bikes sowie mit Fussgängerinnen und Fussgängern.
Video
Aus dem Archiv: Anstieg der Velo-Unfälle mit E-Bikes
Aus Tagesschau vom 04.04.2019.
abspielen

Während 2018 im ersten Halbjahr 102 Personen getötet wurden, kamen 2019 in der gleichen Zeitperiode nur 75 Personen ums Leben. Das sind 27 Personen weniger als im Vorhalbjahr.

Besonders gross sei der Rückgang von Todesfällen bei den Personenwagen, schreibt das Astra. Deren Zahl sank von 42 auf 22. Rückläufige Zahlen habe es insbesondere bei den Getöteten bei Selbst- und Schleuderunfällen und Frontalkollisionen gegeben. Die Zahl der Schwerverletzten ging von 367 auf 312 zurück.

Auch bei den Motorradfahrenden sank die Zahl der Schwerverletzten – von 470 auf 408. Elf Personen verunfallten tödlich. In der vergleichbaren Vorjahresperiode waren es 21 gewesen.

Bei den Motorradfahrern blieb die Zahl mit zwei Todesopfern konstant. Die Zahl der schwerverletzten Motorradfahrer ging dagegen von 30 auf 25 zurück. Grund für den Rückgang dürfte das durchzogene Wetter im Frühling gewesen sein, wie das Astra schreibt. Bei schönem Wetter seien generell mehr Motorradfahrende unterwegs.

Mehr Todesfälle mit E-Bikes

Auch bei den Velofahrerinnen und Velofahrern nahm die Zahl der Schwerverunfallten ab. Gemäss Mitteilung des Astra starben im ersten Halbjahr des laufenden Jahres drei Velofahrer, 340 wurden schwer verletzt. 2018 kamen in der gleichen Zeitperiode neun Personen auf einem Velo ums Leben und 423 verletzten sich schwer.

Demgegenüber stieg die Zahl der getöteten E-Bikefahrer von vier auf sieben an. Die Schwerverletzten nahmen bei den E-Bikefahrern hingegen ab. Das Astra prüft nun verschiedene Massnahmen, um die Sicherheit von E-Bikes zu verbessern. Unter anderem erwägt das Bundesamt für Strassen die Einführung eines Licht-Obligatoriums und eine Tachopflicht für schnelle E-Bikes.

Die Schweiz schneidet international gut ab

Auch bei den Fussgängerinnen und Fussgängern verunfallten im ersten Halbjahr 2019 mehr Personen tödlich als in der vergleichbaren Vorjahresperiode. Sieben der insgesamt 17 Opfer wurden auf Fussgängerstreifen getötet. Dafür sank die Zahl der Schwerverletzten in dieser Kategorie von 243 auf 231.

Insgesamt schneide die Schweiz im internationalen Vergleich gut ab, hält das Astra fest. In Herbst und Winter könne mit einfachen Mitteln die Sichtbarkeit und damit die Sicherheit erhöht werden. Für Velofahrer und Fussgänger empfiehlt das Astra helle, lichtreflektierende Kleider. Auf dem Velo sollte mit gutem Licht gefahren und genügend Reflektoren am Velo montiert werden.

Die Ergebnisse der Halbjahresstatistik der Strassenverkehrsunfälle sind provisorisch. Die definitiven Zahlen werden im Frühjahr 2020 publiziert.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von S. Borel  (Vidocq)
    Bin ich der Einzige, der mit solchen Aussagen Mühe bekundet... „kamen 2019 in der gleichen Zeitperiode NUR 75 Personen ums Leben.“ ? ein bisschen mehr Fingerspitzengefühl dürfte man doch wohl auch in der heutigen Zeit erwarten?
    1. Antwort von martin blättler  (bruggegumper)
      Wenn man bedenkt,dass vor 30 Jahren alle 8 Stunden
      ein Todesopfer zu beklagen war,darf man ruhig von
      nur noch 75 Opfern in einem halben Jahr reden.
    2. Antwort von S. Borel  (Vidocq)
      Meine „Kritik“ richtet sich ja auch nicht an den Inhalt sondern an die Form. Auch Sie schieben dem nur ein noch nach... was das ganze eben und richtigerweise relativiert. Es sind halt eben auch und immer noch 75 Menschenleben, nicht „nur“.
    3. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Es gab eine Zeit wo die Schweiz um die 1300 Verkehrstote pro Jahr hatte. Dies konnte kontinuierlich gesenkt werden. Dies ist ein Erfolg.
    4. Antwort von Jürg Brauchli  (Rondra)
      Nein Herr Borel. Sie sind nicht der Einzige. Es geht mir gleich. Aber es bleibt uns wohl nichts anderes übrig, als auch in den statistischen, kalten Modus umzuschalten.