Zum Inhalt springen

Header

Video
Clan-Kriminalität: Die Geschäfte der Grossfamilie Goman
Aus Rundschau vom 08.09.2021.
abspielen
Inhalt

Ermittler warnen Deutscher Clan drängt in die Schweiz

  • Ein Familienclan aus Deutschland expandiert in die Schweiz: Es handelt sich um Mitglieder der Roma-Grossfamilie Goman.
  • Die Mitglieder verdienen ihr Geld als Teppichreiniger. Die Arbeit wird schlecht ausgeführt und ist überteuert.
  • In Bern hat sich die Clan-Familie mit ungültigen Miet- und Arbeitsverträgen beim Einwohneramt angemeldet.
  • 16 Personen wohnten dort in einer Eineinhalb-Zimmer-Wohnung.
  • Die Fremdenpolizei weist alle aus mit der Begründung, sie hätten sich die Aufenthaltserlaubnis erschlichen.

Die 16 ausgewiesenen Personen haben sich im März dieses Jahres beim Einwohneramt der Stadt Bern angemeldet. Alle waren an der gleichen Adresse einer Eineinhalb-Zimmer-Wohnung gemeldet. Zudem hatte an der gleichen Adresse die Firma «Royal Teppich Siek» ihren Sitz.

Der Fremdenpolizei kam das verdächtig vor. «Dass so viele in der gleichen, engen Wohnung leben, ist gar nicht möglich», sagt Amtsvorsteher Alexander Ott: «Es sieht nach Täuschung aus, und das wollen wir nicht tolerieren.»

Video
Alexander Ott, Fremdenpolizei Stadt Bern: «Das geht in Richtung Wirtschaftskriminalität.»
Aus News-Clip vom 07.09.2021.
abspielen

Die 16 in der winzigen Wohnung gemeldeten Personen hatten dem Einwohneramt Arbeitsverträge als Teppichpfleger und Maurer vorgelegt. Die Verträge erwiesen sich bei einer genaueren Betrachtung als ungültig, wie die Fremdenpolizei Bern gegenüber der «Rundschau» erklärt.

Als Ferien sind auf den Dokumenten «null Tage» vermerkt. Die Fremdenpolizei erstattete Anzeige und alle 16 Personen müssen bis Mitte Oktober die Schweiz verlassen.

Anzeigen wegen Körperverletzung

Bei den ausgewiesenen Personen soll es sich laut der Fremdenpolizei um Mitglieder der Roma-Grossfamilie Goman handeln. Gemäss den Behörden deutet einiges darauf hin, dass die Grossfamilie von Deutschland in die Schweiz expandieren wolle.

In Köln ermittelt eine Sonderkommission der Polizei gegen den Goman-Clan. Die Grossfamilie hat rund tausend Mitglieder. Einige von ihnen stehen in Deutschland wegen Betrugs, Erpressung, illegalem Waffenbesitz und Körperverletzung vor Gericht. Offenbar werde jetzt einigen von ihnen in Deutschland der Boden unter den Füssen zu heiss, vermuten die Ermittler.

Clan-Mitglieder auch in der Ostschweiz

Eine vermehrte Präsenz von deutschen Clan-Mitgliedern beobachtet auch Roman Rüegg von der Kantonspolizei Graubünden. Sie seien schwer zu verfolgen, weil sie ständig ihre Identität wechselten. «Wir können ihrer nur schwer habhaft werden. Wenn es schwierig wird, ziehen sie woanders hin.»

Video
Monika Dahinten: «Zuerst wollte er 12'000 Franken.»
Aus News-Clip vom 07.09.2021.
abspielen

Zurück bleiben die Opfer der sogenannten Teppich-Mafia. Meist schämen sich die Betroffenen und erstatten keine Anzeige bei der Polizei. So wie das Ehepaar Dahinten aus Aesch im Kanton Basel-Landschaft.

«Als die Reiniger kamen, sahen sie sich unsere Teppiche an und wollten dafür 12'000 Franken», sagt Monika Dahinten der «Rundschau». «Wir wollten sie gleich wieder wegschicken.» Schliesslich drückte das Ehepaar den Preis auf 2300 Franken – und bekam später ihre drei Teppiche mit Flecken zurück.

Flucht vor der Kamera

Als die «Rundschau» in Uznach zwei «Teppichpfleger», zwei mutmassliche Mitglieder der Grossfamilie Goman, nach ihrem Geschäftsmodell befragen will, werden der Reporter und der Kameramann laut beschimpft.

Das «Orientteppichhaus Goman» in Uznach besteht erst seit Juni dieses Jahres. Angeboten werden Teppichreinigungen und Reparaturen, aber auch der Ankauf von Gold. Wenige Minuten nachdem die «Rundschau» mit einer Kamera aufgetaucht ist, rennen die beiden Geschäftsleute aus dem Haus und verschwinden. Sie wollen unter keinen Umständen mit der «Rundschau» sprechen.

Rundschau, 08.09.2021, 20:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

54 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von meret brandner  (mbrandner)
    Kleine Anmerkung zum Runschau-Kommentar: der mann der die Uhr für ca 12000.- kauft und damit protzt spricht nicht rumänisch, sondern romanes, also die Sprache der Roma.
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Meine Grossmutter hatte einen "Fliegenden Teppich" aus dem Orient. Ist leider bereits beim zweiten Flug schon kaputt gegangen. Und er konnte von keiner Teppichfirma wieder zum Fliegen gebracht werden :-))
    Alle unfähig!
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Wer sich zum Thema Clans in Berlin informieren will, kann auf youtube jene Beiträge deutscher Fernsehanstalten angucken. Ziemlich aufschlussreich. Und so bekommt der Begriff "Familiennachzug" im Migrationsbereich eine andere Bedeutung und versteht das zurückhaltende Vorgehen schweizer Konsulate im arabischen Raum.