Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Erpressungssoftware: Geld gegen Daten

Seit etwa einem Jahr häufen sich sogenannte Ransomware-Attacken im Internet. Dabei werden die Opfer erpresst. Seit Juli diesen Jahres bietet Europol zusammen mit Spezialisten und Sicherheitsfirmen Hilfe an. Nun haben sich weitere Länder dieser Allianz angeschlossen. Mit dabei ist auch die Schweiz.

Eine Hand tippt etwas auf einen Laptop ein.
Legende: Bei Ransomeware-Attacken werden Opfer erpresst und ihr Computer im schlimmsten Fall komplett blockiert. Keystone

Das kann heute jedem passieren, der sich im Internet bewegt: Plötzlich ist die Festplatte blockiert, ein Zugriff nicht mehr möglich. Der Grund: Cyberkriminelle verschlüsseln mit Schadsoftware sämtliche Daten.

Bloss nicht bezahlen

Die Kriminellen erpressen ihre Opfer. Sie versprechen gegen Bezahlung, den Schlüssel zu liefern. Davon raten die Spezialisten jedoch dringend ab, sagt Lulzana Musliu, Mediensprecherin vom Bundesamt für Polizei: «Bezahlen bedeutet überhaupt nicht, dass man die Daten erhält.»

Breite Allianz gegen Ransomware

Trotzdem gibt es Hoffnung für die Opfer. Europol bietet zusammen mit den Polizeikorps von 13 Ländern über die Website www.nomoreransom.org Hilfsmittel an, mit der sich die Verschlüsselung in vielen Fällen knacken lässt. Auch die Schweiz hilft mit. Experten des Bundesamts für Polizei helfen den Betroffenen, die Daten zu entschlüsseln.

Gelingt dies, so informiert die Bundespolizei ihre internationalen Kollegen, erklärt Lulzana Musliu. «Zum Beispiel können wir verschiedene Verschlüsselungen entschlüsseln und das Europol und den anderen Ländern melden. Die können dann, wenn sie mit ähnlichen Verschlüsselungen konfrontiert sind, die Daten von Internetnutzern retten. Und wir können das genauso machen, wenn wir Informationen über die Entschlüsselung haben.»

Über diese internationale Zusammenarbeit wollen die Behörden den Erpressern das Handwerk legen und so den Markt für Erpressungssoftware austrocknen.

In den ersten zwei Monaten konnte die Allianz bereits 2500 Betroffenen helfen, ihre verschlüsselten Daten mit den Hilfsmitteln zu entschlüsseln. Diese werden gratis zur Verfügung gestellt. Geschätzte Ersparnis für die Opfer: rund 1,5 Millionen Franken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Ziegler (Urs Ziegler)
    Es gibt ein paar wenige, aber wirksame Vorkehrungen, die jede(r) privat treffen kann: 1. Seperates Benutzerkonto zum Surfen anlegen ohne Administrationsrechte. Wenn nur ein Benutzerkonto betroffen ist, dann kann man dieses dann einfach löschen. 2. Mails mit unbekannten Absendern konsequent löschen. 3. Auf einer sicheren Cloudumgebung die besonders wichtigen Dokumente manuell sichern, d.h. keine automatische Synchronisation einrichten. 4. Aktualisierte Betriebssysteme und Virenschutzprogramme
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alex Bauert (A. Bauert)
      Zusätzlich kann man alle Compis, die nicht genutzt werden, vom Netz nehmen. Stecker raus ziehen ist die sicherste Art, dass niemand rein kann.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen